Gecube X800XT-Vivo

Die Gecube X800XT-ViVo ist sehr schnell, ausgereift und leise. Selbst in 1600x1200 und unseren High-Quality-Einstellungen gibt's keine Ruckler.

von Arnt Kugler,
16.12.2004 10:58 Uhr

Die X800XT-ViVo von Gecube entspricht dem Standarddesign von ATIs X800-XT-Karten mit PCI-Express-Anschluss. Somit taktet der R420-Grafikchip genauso wie der 256 MByte große GDDR3-Speicher mit 500 MHz (1.000 MHz effektiv). Vorteil gegenüber vielen X800 XTs der Konkurrenz: Neben einem HDTV-Ausgang besitzt sie je zwei Video-Ein- und Ausgänge (S-Video / Cinch). Als dazu passende Programme liegen der DVD-Player Power DVD 5 und die Videobearbeitungs-Software Power Director 2.5 ProMEin der Box. Zum Sofortloszocken gibt's das mittelmäßige Counterstrike: Condition Zero (GameStar-Wertung 64 %).

Schnell, leise und kompakt

Ganz klar: Die Gecube X800XT-ViVo rockt auch ohne Shader 3.0! In Doom 3 poltern Sie in 1280 mal 1024 Pixeln mit schnellen 63,7 fps durch die Hölle. In 1600x1200 bei 4xFSAA und 8xAF sind es immer noch 33,0 fps. Der Edel-Shooter Far Cry flutscht in der gleichen Einstellung mit paradiesischen 33,7 fps übers Display. Das Sahnehäubchen: Dank großem Standardkühler bleibt die kompakte PEG-Karte jederzeit leise. Mit 550 Euro liegt die Gecube X800XT-ViVo zwar außerhalb der meisten Aufrüstbudgets, aber dafür bekommen Sie ViVo-Schnittstellen und extrem hohe 3D-Power.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gewinnspiel

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen