Treiber immer aktuell halten oder »Never touch a running system«?

AMD und Nvidia veröffentlichen regelmäßig neue Treiber, aber wie häufig installiert ihr überhaupt eine neue Version? Verratet es uns in unserer neuen Umfrage.

von Nils Raettig,
01.05.2022 09:03 Uhr

AMD hat seinen Adrenalin-Treiber in den letzten Jahren umfangreich erweitert, Nvidia legt den Fokus eher auf die optionale Zusatzsoftware Geforce Experience. AMD hat seinen Adrenalin-Treiber in den letzten Jahren umfangreich erweitert, Nvidia legt den Fokus eher auf die optionale Zusatzsoftware Geforce Experience.

Update, 01. Mai: Um für eine möglichst große Teilnehmerzahl zu sorgen, haben wir die Umfrage erneut in den Webseiten-Ticker gezogen. Vielen Dank für's Mitmachen!

Beim Thema Grafikkarten-Treiber scheiden sich die Geister: Die einen installieren immer die neueste Version, sobald sie veröffentlicht wird. Die anderen lassen ihren Treiber unberührt, solange der PC ohne Probleme läuft.

Genau diesem Thema widmet sich unserer neue Umfrage. Die verschiedenen Gründe, die es für eine Neuinstallation gibt, lassen wir bei den Antwortmöglichkeiten unten zur Vereinfachung bewusst außen vor. Stattdessen beschränken wir uns zunächst auf die ungefähre Häufigkeit, mit der ihr einen neuen Treiber installiert:

Es geht uns dabei nur um eine grobe Annäherung, auch weil die Häufigkeit einer neuen Treiberinstallation von anderen Faktoren wie dem Erscheinen neuer Spiele abhängen kann. Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt:

Viele gute Gründe für einen neuen Treiber

Einen frischen GPU-Treiber zu installieren, kann aus verschiedenen Anlässen geschehen. Die fünf wichtigsten Gründe sind die folgenden:

  • Er verbessert die Performance in einem Spiel, das ihr spielen möchtet
  • Er bringt neue Funktionen, die ihr nutzen wollt (z.B. Upscaling-Techniken wie DLSS oder FSR)
  • Er schließt eine Sicherheitslücke
  • Er ist für die Unterstützung einer neuen Grafikkarte notwendig
  • Er könnte dabei helfen, Probleme wie Ruckler, Grafikfehler oder Abstürze zu beheben

Ist keiner dieser Faktoren gegeben, spricht aus unserer Sicht nichts dagegen, den Treiber unberührt zu lassen. Allzu große Performance-Verbesserungen solltet ihr in Spielen zumeist nicht erwarten, sie liegen erfahrungsgemäß meist höchstens im mittleren einstelligen Bereich.

Eine saubere Deinstallation kann wichtig sein: Es ist zwar nicht zwingend nötig, den alten Treiber vor der Neuinstallation manuell zu entfernen. Gerade wenn Probleme auftauchen, ist es aber einen Versuch wert, eine saubere Deinstallation vorzunehmen. Wie das mit dem Tool Display Driver Uninstaller (DDU) geht, erklären wir euch im folgenden Artikel am Beispiel von Nvidia:

Nvidia-Treiber: Wie ihr sie vollständig deinstalliert und warum sich das lohnt

Lasst uns ergänzend zu der Umfrage gerne in den Kommentaren wissen, aus welchen Anlässen ihr hauptsächlich einen neuen Grafikkarten-Treiber installiert und wie ihr dabei vorgeht: Den alten Treiber erst mit Tools wie DDU deinstallieren oder den neuen Treiber ohne vorherige Deinstallation nutzen? Wir sind auf eure Antworten gespannt und bedanken uns für die Teilnahme an der Umfrage!

zu den Kommentaren (84)

Kommentare(84)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.