Intel D925XECV2

Durchdachtes, stabiles PCI-Express-Mainboard mit toller Ausstattung und dem derzeit modernsten Pentium-4-Chipsatz. Für Übertakter ungeeignet.

von Daniel Visarius,
24.11.2004 16:21 Uhr

Zeitgleich mit dem brandneuen Pentium-Flaggschiff 3,46 GHz Extreme schickt uns Intel das passende D925XECV2-Board. Die PCI-Express-Platine basiert auf dem i925XE-Chipsatz, einer minimal überarbeiteten i925X-Variante. Der Neuling unterstützt FSB1066 und damit Extreme-Prozessoren mit 3,46 und später 3,73 GHz (1.Quartal 2005). FSB1066 arbeitet mit 266 MHz statt 200 MHz Realtakt bei FSB800. Die vier Speicher-Slots bestücken Sie mit maximal 4,0 GByte DDR2-533-RAM. Anders als der i925X schluckt der i925XE nicht nur CL4-Module, sondern auch solche mit dem flotteren CL3-Timing. Ein Test mit DDR2-667-Speicher führte jedoch zum Absturz.

Unsere Benchmarks durchrennt das D925 XECV2mit einem Pentium 4 HT/540, einer Geforce 6800 GT und 1,0 GByte Speicher extrem schnell und äußerst stabil. Die Ausstattung überzeugt uns mit GBit-LAN, hochwertigem 7.1-Sound, je vier USB- und PCI-Buchsen sowie Firewire. Zusätzlich gibt's zwei PCI-Express-1x-Steckplätze. Intel-typisch fehlen dem Bios wirksame Übertaktungs-Optionen.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen