KI-gesteuertes Arbeiten in der Zukunft - Kurzfilm »Merger« zeichnet verstörendes Bild

Der japanische Regisseur Keiichi Matsuda hat einen Kurzfilm veröffentlicht, in dem er sich mit den möglichen Auswirkungen von VR/AR und Künstlicher Intelligenz auf unseren Arbeitsalltag beschäftigt.

von Sara Petzold,
17.01.2019 20:15 Uhr

In seinem Kurzfilm »Merger« befasst sich Keiichi Matsuda mit einer Zukunft, in der die Arbeitswelt von KIs gesteuert wird. (Bildquelle: Youtube/Keiichi Matsuda)In seinem Kurzfilm »Merger« befasst sich Keiichi Matsuda mit einer Zukunft, in der die Arbeitswelt von KIs gesteuert wird. (Bildquelle: Youtube/Keiichi Matsuda)

Was passiert eigentlich, wenn wir in Zukunft unsere Arbeitsprozesse durch eine Künstliche Intelligenz steuern lassen? Dieser Frage geht der japanische Regisseur Keiichi Matsuda in seinem Kurzfilm »Merger« nach - mit ganz schön dystopischem Ergebnis:

Der Film handelt von einer Zukunft, in der KIs die volle Kontrolle übernommen haben, weil sie effektiver arbeiten als Menschen. Eine der Protagonistinnen erklärt, mittlerweile wisse niemand mehr genau, was eigentlich vor sich gehe. Die Algorithmen seien außer Kontrolle geraten. Deshalb versucht sie, die Limitierungen des menschlichen Körpers zu überwinden und mit »laserscharfem Fokus« zu arbeiten.

Beängstigende Technologie

Darüber hinaus streift der Film auch Themen wie menschliche Beziehungen im Kontext dieses Anspruchs an das eigene Arbeitsverhalten. Selbstoptimierung auf Kosten der Menschlichkeit ist ein Ergebnis, das »Merger« beschreibt.

Gegenüber Motherboard erklärte Matsuda, er wolle eine andere Idee über die Zukunft liefern, als man sie beispielsweise traditionell aus Hollywood-Filmen kenne - jenseits fliegender Autos und Hologramme. »Ich gehe auf zweierlei Art an die Sache heran«, sagt der Japaner. »Ich extrapoliere die dunkle Seite der Technologie und versuche dann herauszufinden, welche Dinge wir tun können, um eine bessere Zukunft zu bauen, indem wir die Technologie nutzen«.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgte der Regisseur bereits in seinem ersten Kurzfilm, Hyper-Reality, der sich mit den Extremformen von Augmented Reality befasst. Beide Filme können Interessenten auf Youtube ansehen. Übrigens ein nettes Detail in »Merger«: Auf dem Schreibtisch der Protagonistin ist immer wieder das berüchtigte Word-Helferlein Karl Klammer zu sehen.

Lernende KI für Civilization - KI-Revolution aus Deutschland


Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen