GameStars 2019

Künstliche Intelligenz - Maschine aus Legosteinen sortiert Legosteine per KI

Daniel West hat aus Lego mit Hilfe eines neuronalen Netzwerkes eine Maschine gebaut, die alle Legoteile sortieren kann.

von Manuel Schulz,
14.12.2019 07:34 Uhr

Der ultimative Lego-Sortierer nutzt Künstliche Intelligenz (Bild: Daniel West) Der ultimative Lego-Sortierer nutzt Künstliche Intelligenz (Bild: Daniel West)

Mit Lego kann man so einiges bauen. Kräne und ferngesteuerte Fahrzeuge gehören noch zu den simpelsten Geräten, denn selbst 3D-Drucker lassen sich mit Lego-Technik und jeder Menge Arbeit realisieren.

Doch Software-Entwickler Daniel West hat sich einer besonderen Herausforderung gestellt. Er hat mit einer Mischung aus KI und Lego eine Maschine gebaut, die selbstständig Legosteine sortieren kann. Das funktioniert bei allen Teilen, die jemals produziert wurden und von denen es ein 3D-Model gibt.

Raspberry Pi und Laptop als Basis

Der Australier hat aus über 10.000 Legosteinen, einem Raspberry Pi, einem Laptop und einer Kamera die »Universelle Lego Sortier-Maschine«, wie er sie selbst nennt, gebaut. Bisher sortiert die Maschine in 18 verschiedene Behälter, die verschiedene Teileklassen repräsentieren.

Die Maschine besteht dabei aus drei wichtigen Elementen. Die Förderbänder zu Beginn sorgen dafür, dass die Teile aus dem Einwurf einzeln zum Scanner kommen.

Der Scanner macht ein Foto, das vom Rapsberry Pi zum Laptop geschickt wird, auf dem das neuronale Netz läuft. Nach der Auswertung wird das Teil in den entsprechenden Behälter sortiert.

Das Tempo ist mit einem Stein alle zwei Sekunden noch nicht allzu schnell. Um einen Bausatz von sich selbst (also mehr als 10.000 Steine) zu sortieren, bräuchte die Maschine über 5,5 Stunden. Doch auch von Hand wollen 10.000 Steine erst einmal in dieser Zeit sortiert werden.

West nutzt dabei die Künstliche Intelligenz in Form eines neuronalen Netzes zur Erkennung der Lego-Teile. Wenn es ein 3D-Model des Steins gibt, kann es laut West auch sortiert werden, denn über solche Modelle wird die Maschine angelernt. So kann es auch Steine sortieren, die es nie zuvor gesehen hat.

Nicht die erste Sortiermaschine

Der Lego-Sortierer von West ist nicht der erste Versuch, eine Sortiermaschine aus Lego zu bauen. Der Akiyuki Brick Channel hat bereits 2011 einen Anlauf gestartet, einen automatischen Legosortierer zu bauen. Der wurde größtenteils über Lego Mindstorms realisiert.

Der Australier ist auch nicht der erste, der eine Lego-Maschine mit KI kombiniert. 2017 verwendete Jacques Mattheij bereits zum ersten Mal künstliche Intelligenz und Machine Learning, um Lego besser und schneller zu sortieren.

Mehr zum Thema Künstliche Intelligenz:


Kommentare(29)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen