Logitech MX Keys Mini im Test - Eine der besten Tastaturen fürs Homeoffice

Logitechs MX Keys Mini ist vollgepackt mit nützlichen Features und daher perfekt für's Homeoffice oder unterwegs geeignet - allerdings nicht für jeden.

Klein, kompakt, aber oho - die MX Keys Mini glänzt trotz oder gerade wegen ihrer angenehmen Größe. Klein, kompakt, aber oho - die MX Keys Mini glänzt trotz oder gerade wegen ihrer angenehmen Größe.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Ich höre euch bereits rufen: Warum sollte ich mir eine Mini-Tastatur ohne Nummernblock für satte 119 Euro kaufen?! Und ich kann euch absolut verstehen. Denn ja, die Logitech MX Keys Mini ist nicht nur kleiner als die beliebte MX Keys, sondern auch nur einen Zehner günstiger. Zumindest, wenn man sich an der UVP orientiert.

Doch nach meinem ausführlichen Test muss ich sagen: Ich möchte auf keiner anderen Tastatur mehr schreiben - sie ist zu einem meiner Lieblingsgeräte für's Homeoffice geworden. Und das liegt nicht nur an der kompakten Größe. Die Betonung liegt jedoch auf Homeoffice. Aber der Reihe nach.

MX Keys Mini
MX Keys Mini
Hochwertig verarbeitet, präzise, zuverlässig und vollgepackt mit Features: Logitechs MX Keys Mini zählt zu den besten TKL-Tastaturen fürs Homeoffice. Egal ob Desktop-PC, Tablet oder Smartphone, sie lässt euch nie im Stich.
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Angenehmes Tippgefühl
  • Vielseitig anpassbar dank Software
  • Beeindruckende Akkulaufzeit
  • Easy Switch-Funktion für 3 Geräte
  • Hoher Preis
  • Standfuß nicht einstellbar
  • Ausschließlich kabellos via Bluetooth nutzbar
Preis bei Amazon prüfen

Design, Verarbeitung und Tippgefühl

Wie schon der große Bruder glänzt auch die MX Keys Mini mit einer schicken, modernen Optik und exzellenter Verarbeitung. Der Aluminiumrahmen fühlt sich in Kombination mit den Tasten hochwertig an, nicht zuletzt auch aufgrund des stattlichen Gewichts von 506 Gramm. 

Wem das Aussehen seiner technischen Geräte ebenso wichtig ist wie mir, darf sich bei der Mini auf gleich drei unterschiedliche Farben freuen. Während das Standardmodell lediglich in Grafit erhältlich ist, gibt’s die kleine Variante auch in hellgrau, das bei guten Lichtverhältnissen aber eher weiß aussieht, sowie in rosa. 

Klein und kompakt: Das spart Platz auf dem Schreibtisch - zum Beispiel für die Maus für eine gesündere Haltung. Klein und kompakt: Das spart Platz auf dem Schreibtisch - zum Beispiel für die Maus für eine gesündere Haltung.

Darüber hinaus verkauft der Hersteller noch eine spezielle Mac-Variante mit silbernem Rahmen und optimiertem Tastenlayout. Doch keine Sorge: Auch die herkömmliche Version ist sowohl für Mac als auch Windows-Layouts geeignet. Die entsprechenden Tasten haben dann einfach beide Beschriftungen, zum Beispiel CMD und Alt, zu erkennen am oberen Foto.

Apropos: Die Tasten sind konkav (leicht nach innen gedrückt) und dadurch wahre Fingerschmeichler. Auch nach längeren Chat-Gesprächen gleiten meine Fingerkuppen immer noch angenehm und vor allem präzise über die Buchstaben. Durch die kleine Mulde lösen die Tasten nämlich mittig aus, was Tippfehler deutlich reduziert. Generell empfinde ich das Tippgefühl als sehr befriedigend.

Und wenn wir schon bei angenehm sind: Das kompakte Design, das irgendwo zwischen 60- und 75-Prozent-Format angesiedelt ist und nur noch knapp 30cm in der Breite misst, sorgt für eine gesündere Haltung im (Dauer-)Homeoffice. Schließlich ist an der Seite nun mehr Platz für die Maus, sodass ich den Arm einfach geradeaus strecken kann und nicht mehr seitlich abspreizen muss wie bei Full-Size-Tastaturen. 

Vorderseite Klein, kompakt, schlicht - das Design wirkt modern, aber nicht aufdringlich.

Tastenmulden Das Tippgefühl ist dank der Mulden sehr angenehm.

Rückseite der USB C-Anschluss dient lediglich zum Aufladen und der Standfuß ist fix - zwei der einzigen Mankos der MX Keys Mini.

Grund zur Kritik bietet hier nur der fixe Standfuß. Der steht zwar dank Gummifüßchen selbst auf glatten Oberflächen bombenfest, lässt sich aber weder in der Höhe noch im Winkel justieren. Für mich fällt das aber nicht ins Gewicht.

Wow-Effekt bei Software und Akku

Okay, angenehme Ergonomie und hübsches Design mal außer Acht gelassen: Was die MX Keys für mich zum echten Homeoffice-König macht, ist die intuitive Software Logi Options+. Mit der kann ich die obere Tastenreihe nahezu komplett frei meinen individuellen Bedürfnissen anpassen.

Eine beliebige App mit nur einem Tastendruck öffnen? Kein Problem. Einen Screenshot vom Bildschirm knipsen, direkt in die Zwischenablage kopieren und anschließend per strg/cmd+v in den Chat einfügen? Ein echter Produktivitäts-Boost!

Als Führungskraft verbringe ich schließlich einen Großteil mit Chats und Video-Calls, in denen ich öfter Screenshots inklusive Anmerkungen poste. Hier nur ein paar Sekündchen zu sparen, läppert sich in der Woche zu einer beachtlichen Summe gesparter Arbeitszeit. Wer allerdings häufig durch Excel-Tabellen scrollt oder Zahlen im Taschenrechner jongliert, wird den fehlenden Nummernblock vermissen. 

Die kostenlose Software Logi Options+ lässt euch beinahe die komplette obere Tastenleiste anpassen. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Die kostenlose Software Logi Options+ lässt euch beinahe die komplette obere Tastenleiste anpassen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Ich könnte noch viel mehr nützliche Beispiele für die Tastenbelegungen aufzählen. Dass ich einen bestimmten Ordner öffne, ein Tastenkürzel triggere oder einfach nur auf meinem Mac das App Exposé öffne, um mir einen Überblick über alle offenen Anwendungen zu verschaffen. Nützlich sind aber auch die Standardbelegungen, darunter eine Diktierfunktion, systemweites Stummschalten des Mikrofons und eine Emoji-Taste. Denn mal ehrlich: Was wären Dokumente und Listen heutzutage ohne Emojis?

Mirco Kämpfer
Mirco Kämpfer

Mirco arbeitet seit über zwei Jahren aus dem Home Office und verbringt als Head of Tech & Hardware Editorial die meiste Zeit in Video-Meetings, Chats und Dokumenten. Bei Hardware schaut er daher vor allem auf Funktionsumfang und Effizienz. Integriert sich das Gerät gut in sein (Mac-)Setup? Spart es vielleicht sogar Arbeitszeit durch clevere Features? Und sieht es auf dem Schreibtisch halbwegs elegant aus? Kann er all diese Fragen mit Ja beantworten, besteht es den Mirco-Check, und er gibt auch mal ein paar Euro mehr dafür aus.

Ebenso beeindruckend wie die Software ist der Akku. Logitech verspricht bis zu fünf Monate Laufzeit bei ausgeschalteter Tastenbeleuchtung und das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Selbst nach vier Wochen Dauereinsatz habe ich gerade mal circa 20 Prozent Ladekapazität verbraucht. 

Bei aktivierter Tastenbeleuchtung hingegen reicht der Saft wie vom Hersteller angegeben nur noch für zehn Tage. Clever derweil: Um Energie zu sparen, gehen die LEDs aus, wenn ausreichend Tageslicht vorhanden ist oder die Tastatur nicht genutzt wird, und wieder an, sobald sich meine Hände nähern. Das klappt auch zu 95 Prozent der Fälle anstandslos, nur bei absoluter Dunkelheit habe ich wie ein Maulwurf kurz die Tasten gesucht, weil sie erst nach einem Bruchteil einer Sekunde zu leuchten beginnen. Leider lässt sich dieses Feature auch nicht ausschalten, aber wer weiß, was künftige Softwareupdates bringen. Und am Schreibtisch sollte man sowieso immer eine Lampe haben, um Arbeiten bei Dunkelheit zu vermeiden. Eure Augen werden es euch danken!

Vielseitig dank Easy-Switch mit bis zu drei Geräten

Eine weitere tolle Funktion: Easy Switch. Ihr könnt die MX Keys Mini mit bis zu drei Geräten koppeln und anschließend per Tastendruck schnell zwischen ihnen wechseln. Damit seid ihr immer flexibel, zum Beispiel auf Reisen. Ich bin zwar selten unterwegs, arbeite aber gelegentlich auch gern mal auf der Terrasse mit dem iPad weiter. Dank Easy Switch funktioniert das so naht- und reibungslos, wie man es als Apple-User gewohnt ist.

Die MX Keys Mini speichert bis zu drei Geräte - damit habt ihr sie immer einsatzbereit, egal wo und wann ihr sie braucht. (Bild: Logitech) Die MX Keys Mini speichert bis zu drei Geräte - damit habt ihr sie immer einsatzbereit, egal wo und wann ihr sie braucht. (Bild: Logitech)

Ich habe die Tastatur sowohl am iPad Pro als auch am iPhone 13 Mini, meinem MacBook Air M1, einem Google Pixel 4a und sogar am Steam Deck ausprobiert und nie Probleme gehabt, auch nicht bei der Bluetooth-Latenz. Denn, und das muss euch bewusst sein, die MX Keys Mini lässt sich ausschließlich kabellos betreiben - wahlweise mit Bluetooth oder dem separat erhältlichen Logi Bolt-USB-Dongle.

Übrigens: Im Netz lassen sich zwar diverse Berichte über einen verzögerten Sleep-Wake-Zustand beim Mac finden, aber auch hier kann ich Entwarnung geben. Die Tastatur reagiert sofort nach dem Aufwachen aus dem Standby - zumindest unter MacOS Monterey. Nur beim Hochfahren (im ausgeschalteten Zustand) meines MacBooks dauert es ein bis zwei Sekunden, bis die Tastatur meine Eingaben registriert. In dieser Zeit bin ich aber ohnehin dabei, mir meinen ersten Kaffee zu holen.

Für wen lohnt sich die MX Keys Mini?

Wem Optik wichtig ist: Das Design der MX Keys Mini ist elegant, aber dezent und dürfte vor allem Fans des Apple Magic Keyboard gefallen.

Für Reisende: Seid ihr oft unterwegs, kommt euch der kompakte Formfaktor und das geringe Gewicht zugute. Zudem lässt euch der Akku über Monate hinweg nicht im Stich, insofern ihr auf die Tastenbeleuchtung verzichten könnt.

Wenn ihr mehrere Geräte habt: Egal ob Tablet, Smartphone, Laptop oder Desktop-PC - die MX Keys Mini koppelt sich per Bluetooth oder via separat erhältlichen USB-C-Dongle problemlos, selbst mit Apple-Devices. Zudem könnt ihr per Tastendruck bequem zwischen drei gespeicherten Geräten wechseln.

Bedenkt jedoch, dass ihr ohne Nummernblock auskommen müsst. Hantiert ihr viel mit Tabellenkalkulationsprogrammen wie Excel und Google Sheets oder braucht häufiger einen virtuellen Taschenrechner, kommt die MX Keys Mini eher weniger in Frage. 

Was ist mit Gaming? Hier kommt es drauf an. Bei einer Bluetooth-Verbindung könnte die Latenz je nach Spiel zu hoch sein. Bei gemächlichen Strategie- oder Rollenspielen fällt das zwar kaum auf, seid ihr aber auch kompetitiv unterwegs und zockt etwa schnelle Shooter, ist es ratsam, den Logi Bolt-Dongle zu nutzen.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (11)

Kommentare(11)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.