Apple gegen PC: So schlägt sich der M1 Ultra gegen High-End-Rechner in Benchmarks

Apples M1 Ultra Chip verspricht die Leistung eines High-End-PCs auf kleinem Raum. Wir haben uns erste Benchmarks gegen High-End-Rechner angeschaut.

von Kay Nordenbrock,
22.03.2022 08:03 Uhr

Wir schauen uns anhand erster Testergebnisse an, wie sich Apples bisher leistungsstärkste Chip gegen High-End-Rechner schlägt. Wir schauen uns anhand erster Testergebnisse an, wie sich Apples bisher leistungsstärkste Chip gegen High-End-Rechner schlägt.

Der M1 Ultra von Apple ist der bisher größte und leistungsstärkste Chip des Unternehmens. Dabei ist er Prozessor und Grafikkarte in einem und soll laut Apple nicht nur mit High-End-PCs mithalten können, sondern auch deutlich weniger Strom verbrauchen. Wir haben uns einige Benchmarks angeschaut, um zu sehen, ob das wirklich der Fall ist. 

Der M1 Ultra ist in Apples neuem Mac Studio verbaut und auch hier nur in der teuersten Version. Das Mac Studio hat die gleiche Länge und Breite wie ein Mac Mini, ist aber deutlich höher. Trotzdem ist es immer noch ein kompakter Mac. Ein Gaming-Rechner mit RTX 3090 und Intel 12900K würde deutlich mehr Platz brauchen. 

Der Chip von Apple ist ebenfalls nicht gänzlich neu. Denn der M1 Ultra besteht vereinfacht gesagt aus zwei kombinierten M1-Max-Chips. So bekommt ihr mit dem Chip auch die doppelte Anzahl an CPU- und GPU-Kernen. Das bedeutet aber nicht automatisch die doppelte Leistung. 

M1 Ultra gegen RTX 3090, Core i9 12900K und Co.

Wir haben uns die Benchmark-Ergebnisse des YouTubers Dave2D aus dem unten zu sehenden Video und andere Messungen angeschaut, um ein Bild der Leistung im Vergleich zu High-End-Hardware bekommen und fassen die Ergebnisse für euch zusammen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Bei der Prozessor-Performance hat Dave2D den M1 Ultra gegen einen Intel 12900K und einen AMD 5950X antreten lassen. Im Cinebench-R23-Multicore-Test liegt der Apple-Chip knapp hinter den PC-Konkurrenten. In Geekbench 5 ist die Apple-CPU aber um einiges stärker. 

Danach hat er die Grafikleistung des Chips getestet. Hier tritt der M1 Ultra gegen eine RTX 3080 und eine RTX 3090 an. Im Benchmark von GFXBench 5.0 liegt der Apple-Chip nur knapp hinter der RTX 3090, aber vor der 3080. Im Spiel Tomb Raider landet er dagegen wenig überraschend hinter den GPUs von Nvidia. 

In dem Videoschnittprogramm Premiere Pro kann Apples Chip seine Muskeln spielen lassen. Hier braucht er zum Rendern eines 10-Minütigen-6K-Clips nur rund 9 Minuten. Am zweitschnellsten ist ein PC bestehend aus einem Intel 12900K und einer RTX 3090, dicht gefolgt von einem AMD 5950X und einer RTX 3090.

Zu guter Letzt hat Dave2D den Apple-Chip im Benchmark der 3D-Modellierungs-Software Blender getestet. Hier fällt Apples M1-Chip klar hinter die aktuellen Top-Grafikkarten von Nvidia in Form der RTX 3080 und RTX 3090 zurück.

Mal liegt Apple vorne, mal PC-Hardware

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Die Messungen von Dave2D zeichnen passend zu anderen Testergebnissen ein Bild, das mal die Apple-Hardware vorne sieht und mal die PC-Hardware von Nvidia & Co. Zu diesen anderen Tests gehören unter anderem der YouTuber Matthew Moniz aus dem Video oben und das Tech-Portal Golem

Aber Performance ist nicht alles. So kommt der M1 Ultra oft mit klar weniger Leistungsaufnahme als die PC-Hardware zu sehr guten Ergebnissen, wie vor allem Golem betont. Laut Dave2D bleibt der Mac Studio dabei bemerkenswert leise.

Bei einem PC lassen sich Komponenten dafür leicht tauschen oder später aufrüsten, er ist für das Spielen die deutlich naheliegendere Wahl und trotz der aktuellen Preise auch oft günstiger zu haben. So kostet der Mac Studio mit M1-Ultra-Chip in der günstigsten Konfiguration bereits 4.599 Euro.

Aufgrund der unterschiedlichen Zielgruppen und Einsatzbereiche vergleicht man dabei auch ein stückweit Äpfel mit Birnen. Wir empfinden es aber dennoch als spannend, zu sehen, wie die Leistung des M1 Ultra im Vergleich mit typischer Nicht-Mac-Hardware ausfällt.

Was denkt ihr über den M1 Ultra von Apple? Beeindruckende Hardware, die ihr durchaus beruflich oder privat gebrauchen könnt oder doch zu weit weg von euren Bedürfnissen, gerade mit Blick auf das bei Apple nicht im Vordergrund stehende Thema Gaming? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (76)

Kommentare(76)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.