MSI KT3 Ultra

Das KT3 Ultra Aru gehört dank KT333-Chipsatz zu den schnellsten Sockel-A-Mainboards. Der sehr guten Ausstattung fehlt nur noch ein Netzwerkchip.

22.08.2002 15:25 Uhr

Das Mainboard KT3 Ultra Aru von MSI eignet sich für Sockel-A-Prozessoren (Athlon, Athlon XP und Duron). Auf der Platine werkelt Vias KT333-Chipsatz, der DDR333-Speicher unterstützt. Natürlich können Sie auch die etwas langsameren DDR200- und DDR266-Bausteine einsetzen. In Sachen Ausstattung strotzt das Board geradezu vor Optionen: Neben dem AG- und CNR-Port bietet es fünf PCI-Slots sowie drei Sockel für die Speichermodule. Zusätzlich spendierte MSI einen integrierten Raid-Controller (Promise 20276) und Sechskanal-Onboard-Sound (Realtek ALC650). Über zwei beigepackte Frontblenden stehen insgesamt acht USB-Ports zur Verfügung, vier davon mit USB-2.0-Support. Zudem geben vier Diagnose-LEDs Auskunft über eventuelle Fehlerquellen. Die Northbridge trägt einen Aktivkühler.

Im 3DMark2001 SE-Benchmark ist das KT3 Ultra um 2 Prozent schneller als der 8KHA+ mit dem Vorgänger-Chipsatz KT266A. Bei Quake 3 beträgt der Vorprung 4 Prozent. Hinter unserem Sockel-A-Spitzenreiter Epox 8K3A+ liegt das KT3 rund 2 Prozent zurück. Dank seiner Ausstattung und Performance gehört es zu den besten Mainboards für Sockel-A-CPUs.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen