Neue Pokémon-App angekündigt: Die Taschenmonster sollen euch beim Einschlafen helfen

Diese Schlaf-App soll für gesunden Schlummer mit Pikachu und Kuschel-Konsorten sorgen. Gehört das zur Einschlafroutine – oder kann das weg?

Wer schon auf dem Handheld, der Kinoleinwand, der Mattscheibe nicht genug von Pikachu, Glurak, Bisasam und Konsorten bekommen konnte, darf sich demnächst die putzigen Kuschel-Monstren mit einer Schlaf-App aufs Smartphone ziehen. Denn: Die Pokémon Company veröffentlicht eine genuine Pokémon-Schlaf-App!

Die Pokémon-Schlaf-App

Die App Pokémon Sleep wurde im Rahmen der Pokémon-Präsentation vorgestellt – genauer gesagt: gestern, am 27ten Februar. Erscheinen soll die App bereits diesen Sommer. 

Laut Pokémon Company soll die App dafür sorgen, dass ihr morgens gerne und vor allem leichter aus dem Bett kommt. Ein Versprechen, dass ich als überzeugter Spätaufsteher und Nachteulen-Mensch bezweifeln möchte. 

Die grafische Oberfläche der App besteht aus einer isometrischen Draufsicht. Die Handlung, sofern bei einer Schlaf-App von Handlung die Rede sein kann, verortet sich auf einer Insel. Auf dieser forscht Professor Neroli über den Schlaf der Pokémon - vor allem den Schlummer des schmerbäuchigen, Teddybär-artigen Pokémon Snorlax.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Wie funktioniert die App?

Das Smartphone mit der eingeschalteten App in Reichweite des Betts gelegt, beginnt die Pokémon Sleep damit, euren Schlaf aufzunehmen. Dabei dokumentiert die App etwa: Start- und Endpunkt eures Schlafs, wie viele Stunden ihr insgesamt geschlafen habt – oder wie tief. 

Des Weiteren wird euer Schlaf in eine von drei Haupt-Kategorien unterteilt: Dozing (Dösen), Snoozing (Schlummern) und Slumbering (Schlafen). Unterschiedliche Pokémon werden einem dieser jeweiligen Kategorien zugeordnet. Die Besonderheit: Nach dem Aufwachen sehrt ihr diejenigen Pokémon rund um Ober-Schlafnase Snorlax drapiert, jene den Schlaf-Kategorien deiner vergangenen Nacht entsprechen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Gamification des Schlafs

App-Nutzer haben die Chance, einzigartige Schlaf-Stile zu entdecken. Im Video ist beispielsweise von Goofy Sleep (Albernes Schläfchen), Droopy-Eared Sleep (Schlappohriger Schlaf) oder One-Eyed Sleep (Einäugiger Schlaf) die Rede. Ähnlich wie in der dazugehörigen Fernsehserie, wirbt die App mit dem Sprüchlein: Finde Sie alle! - wobei abzuwarten bleibt, ob das Pokémon-Fandom sich tatsächlich die Finger danach leckt, die Pokémon mit unter die Bettdecke zu nehmen. 

Erst im letzten Jahr hat Kollegin Alana Friedrichs davon berichtet, weswegen beim morgendlichen Aus-dem-Betten-Rollen davon abzuraten ist, die Snooze-Taste zu bemühen.

Jobs bei GS Tech Jobs bei GS Tech

Werdet ihr euch Pokémon Sleep bei Erscheinen direkt aufs Smartphone ziehen – oder bevorzugt ihr Kirschkernkissen und Gewichtsdecke, um euch den Schlaf zu besorgen, der euch gottverdammt nochmal zusteht? Oder haltet ihr es wie Napoleon Bonaparte, der, laut unserem Was-ist-was-Buch Geschichte, nur vier Stunden täglich geschlafen haben soll - dafür tagsüber zahlreiche Nickerchen eingelegt hat? Betrachtet unsere Kommentare als weitergedachtes Schlaflabor – und tauscht euch gerne aus!

Quellen: insider.com, kotaku.com 

zu den Kommentaren (9)

Kommentare(8)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.