Nvidia-CEO Hung über KI - »Gute Menschen« werden gefährliche KI verhindern

Nvidia-Chef Jensen Huang sieht in einen möglichst weit gestreuten Zugang zur Künstlichen Intelligenz die Möglichkeit, deren Missbrauch zu verhindern.

von Georg Wieselsberger,
15.10.2017 11:17 Uhr

Nvidia arbeitet auch an Chips mit speziellen KI-Funktionen oder selbstfahrende Autos.Nvidia arbeitet auch an Chips mit speziellen KI-Funktionen oder selbstfahrende Autos.

Wie viele Unternehmen ist auch Nvidia im Bereich Maschinenlernen und Künstliche Intelligenz aktiv und hat unter anderem große Pläne für den Bereich der selbstfahrenden Autos. In einem Gespräch mit The Inquirer wurde Nvidia-CEO Jensen Huang auch auf die Warnungen angesprochen, die es sogar für möglich halten, dass Künstliche Intelligenz den Dritten Weltkrieg auslösen könnte.

Huang glaubt an die gute Natur der KI-Entwickler

Huang hält die offene Diskussion über KI für großartig, da viele Menschen über KI und darüber nachdenken, wie deren Fortschritt »auf guten Wegen« möglich sei.

"KI ist eine der wichtigsten Erfindungen in der Geschichte der Menschheit. Ihr Potential für Freude und Produktivität kann sicher nicht in Frage gestellt werden, aber man kann sich auch vorstellen, das diese mächtige Technologie auf falsche Weise genutzt wird."

Bei Nvidia glaube man daran, dass die Demokratisierung einer Technologie der beste Weg ist, sie in guten Händen zu haben. Darum sei Nvidia-Technik auch offen für jeden, der sie haben möchte und schon jetzt in jeder Cloud und in jedem einzelnen Rechner vertreten.

Der Vorteil dabei sei, dass es mehr »herzensgute Menschen« gäbe als solche, die es weniger gut meinen, so der Nvidia-Chef. Wenn die Ersteren einfach Zugriff hätten, würden sie dafür sorgen, dass die Technik nicht schädlich eingesetzt wird.

Irgendwann fährt »alles auf Rädern« selbst

Huang geht davon aus, dass es schon in zwei Jahren Robot-Taxis geben wird, die ohne Fahrer auskommen. Das sei zwar komplexere Technik als bei einem Fahrzeug mit zusätzlichem Fahrer, doch hier könnte man den Dienst genau einschränken und auch örtlich festlegen. Frei fahrende Fahrzeuge dieser Art, in denen ein Mensch zur Sicherheit anwesend sein muss, würden später folgen.

Huang glaubt auch »mit jeder Faser seines Körpers«, dass irgendwann jedes Fahrzeug und »alles mit Rädern« selbstfahrend sein wird. Allerdings würden auch heute noch Pferde geritten und Huang geht davon aus, dass zwar die Notwendigkeit, selbst zu fahren, verschwinden wird, nicht aber der Wunsch danach, beispielsweise als Sport.


Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gewinnspiel

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen