Opera Unite - Der Browser wird zum Server

Opera stattet seinen neuen Browser Opera 10 mit einer Server-Funktion aus, die das "Web neu erfinden" soll. Die Nutzung des Browsers als Server soll dabei ganz einfach sein.

von Georg Wieselsberger,
17.06.2009 09:37 Uhr

Opera hat seinen Browser Opera 10 erweitert: Mit Unite wird der Webbrowser zum Server, der es jedem Opera-Nutzer ermöglichen soll, ganz einfach selbst Webdienste anzubieten. Der "Server im Browser" ist nach Registrierung einer Opera-ID unter der Adresse Rechnername.Username.operaunite.com erreichbar. Bereits in Unite enthalten sind beispielsweise Anwendungen für File- und Foto-Sharing, ein unterwegs abrufbarer Media Player und eine Anwendung namens Fridge (Kühlschrank), mit der Besucher Nachrichten hinterlassen können.

Das Erstellen weiterer Server-Funktionen soll nicht komplizierter sein, als eine Webseite zu erstellen. Allerdings hat Unite natürlich auch einen offensichtlichen Nachteil: der PC mit Opera 10 muss eingeschaltet sein. Andere Nachteile könnten die Sicherheit betreffen, immerhin steht nun eine aktive Verbindung zum Browser für andere Nutzer offen. Auch der erste "Fridge-Spam" dürfte dann nicht lange auf sich warten lassen. Opera hat übrigens auch ein Video zu Unite auf YouTube gestellt.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen