PC-Spiele-Hardware übertrifft Konsolen - Erst recht in einer Wirtschaftskrise

Der Spiele-PC stirbt nicht, ganz im Gegenteil, der Markt für entsprechende Hardware übertrifft den aller Spielekonsolen deutlich.

von Georg Wieselsberger,
28.05.2009 11:03 Uhr

Das oft beschworene Ende des Spiele-PCs scheint in weite Ferne gerückt und die ebenso oft beschworene Dominanz der Konsolen ebenfalls - das ist das Ergebnis eines Reports von Jon Peddie Research (JPR). Zwar wird der Markt für PC-Spiele-Hardware in diesem Jahr durch die Wirtschaftskrise um 7 Prozent schrumpfen, in den Jahren darauf jedoch weiterhin kräftig anwachsen.

Was PC-Spieler besonders interessieren dürfte: Der komplette Konsolenmarkt wird in diesem Jahr von den Spiele-PCs und ihrem Zubehör um beinahe zwei Milliarden US-Dollar übertroffen. Während bei den PCs neben den Rechnern. Einzelteilen und Eingabegeräten auch Monitore anteilig eingerechnet wurden, sind es bei den Konsolen sogar HD-Fernseher, die einen Teil zur Gesamtsumme beitragen, ansonsten wäre der Vorsprung für PC-Spiele-Hardware wohl noch größer ausgefallen. Außerdem, so JPR, seien Ausgaben für einen PC sinnvoller und ökonomisch, da die Rechner nicht nur zum Spielen, sondern auch zum Arbeiten, Internet-Surfen und Erstellen- und Ansehen von Videos genutzt werden können.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(81)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen