RX 6500 XT: Platz Eins auf Preisvergleichsportal trotz vernichtender Kritik

Die AMD Radeon RX 6500 XT ist für viele Tester einer der schlechtesten neuen Grafikkarten überhaupt. Und dennoch ist sie auf Platz eins im Preisvergleich.

von Alexander Köpf,
24.01.2022 13:32 Uhr

Letzte Woche ist die AMD Radeon RX 6500 XT erschienen. Spätestens seit dem Release wird die aktuell kleinste Grafikkarte aus der RX-6000-Reihe von der nationalen und internationalen Fachpresse förmlich zerrissen. Denn in vielen Fällen schneidet sie mit Blick auf die Performance in Spielen sogar schlechter ab als der vor zwei Jahren erschienene direkte Vorgänger RX 5500 XT. Und sogar die fünf Jahre alte RX 570 ist oftmals minimal besser, sofern nicht PCIe 4.0 sondern PCIe 3.0 zum Einsatz kommt:

Der vielleicht schlechteste Grafikkarten-Release überhaupt   59     12

Meinung zur RX 6500 XT

Der vielleicht schlechteste Grafikkarten-Release überhaupt

RX 6500 XT: Trotz heftiger Kritik eine der beliebtesten Grafikkarten

Und dennoch scheint die RX 6500 XT auf großes Interesse zu stoßen. Auf dem Preisvergleichsportal Geizhals.de belegen diverse Custom-Modelle aktuell (Stand 24. Januar) die vordersten Plätze – gemessen an der Beliebtheit respektive den Zugriffen:

  • Platz 1: Gigabyte Radeon RX 6500 XT Gaming OC 4GB (ab 346 Euro)
  • Platz 2: MSI Radeon RX 6600 XT Mech 2X 8GB OC (ab 599 Euro)
  • Platz 3: Sapphire Pulse Radeon RX 6500 XT (ab 379 Euro)

An dieser Stelle gleich eine wichtige Einordnung: Die Zahl der Zugriffe ist nicht mit den tatsächlichen Käufen gleichzusetzen. Sie gibt lediglich einen groben Einblick in das Suchverhalten von Nutzern der Webseite.

Nichtsdestotrotz ist es spannend zu sehen, dass die RX 6500 XT offenbar auf so großes Interesse stößt, obgleich sie doch so heftig kritisiert wird. Die wichtigsten Kritikpunkte noch einmal in der Übersicht:

  • nur 4 GB Grafikspeicher, mittlerweile gelten eigentlich eher 8 GB als Standard
  • nur vier PCIe-Lanes (PCIe x4), wodurch es zu einem Flaschenhals kommt. Vergleichbare Grafikkarten bieten acht Leiterbahnen (PCIe x8).
  • wichtige Videocodecs werden nicht oder nur teilweise unterstützt (H264/HVEC und H265/HVEC können nicht encodiert werden, AV1 weder de- noch encodierbar)
  • Performance insgesamt schlechter als bei dem Vorgänger RX 5500 XT
Darum ist die RX 6500 XT so langsam   53     1

AMD Mitarbeiter erklärt:

Darum ist die RX 6500 XT so langsam

In unserer oben verlinkten Kolumne hatten wir schon gemutmaßt, dass es trotz der fragwürdigen Designentscheidungen wohl dennoch einen Markt für die RX 6500 XT geben könnte.

Warum erfreut sich die RX 6500 XT gerade so großer Beliebtheit?

Obwohl die RX 6500 XT gerade wegen des hohen Straßenpreises von 350 Euro (die UVP beträgt 209 Euro) einen schweren Stand haben sollte, ist sie in diesem Marktsegment (Einsteigermodelle) bei den neuen Grafikkarten im Augenblick der einzige verfügbare Vertreter. Die RX 5500 XT gibt es gebraucht bei Ebay für und 400 Euro, die letzten Modelle der RX 570 kosteten bis vor wenigen Tagen um die 280 Euro, sind nun jedoch restlos vergriffen.

Das nächst größere Modell von AMD in Form der Radeon RX 6600 gibt es im günstigsten Fall erst ab etwa 510 Euro. Und die Nvidia Geforce RTX 3060 beginnt bei rund 680 Euro.

Wer zudem auf der Suche nach einer neuen, besonders günstigen Grafikkarte ist, dürfte bei Geizhals.de als erstes auf die RX 6500 XT und einige Modelle der RX 6600 (XT) treffen.

Wie seht ihr das? Ist die RX 6500 XT angesichts der anhalten schwierigen Lage auf dem Grafikkartenmarkt vielleicht doch keine so schlechte Wahl? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (31)

Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.