Solid-State-Laufwerke als eigenständige Technik - Kein SATA, keine Festplatten-Form

Jim McGregor, Chief Technology Strategist des Marktforschungsinstituts In-Stat, erwartet, dass sich Solid-State-Laufwerke eigenständig entwickeln.

von Georg Wieselsberger,
19.01.2009 15:25 Uhr

Jim McGregor, Chief Technology Strategist des Marktforschungsinstituts In-Stat, erwartet, dass sich Solid-State-Laufwerke eigenständig entwickeln. Bisher werden SSDs wie Festplatten behandelt, im 2,5-Zoll-Festplatten-Format angeboten und mit einem SATA-Interface versehen. In Zukunft wäre durchaus denkbar, dass sich der Flash-Speicher direkt auf der Hauptplatine befindet und so wesentlich schneller angesprochen werden kann. Bei Micron bereits entwickelt werden jedoch SSDs, die statt SATA über PCI-Express angeschlossen werden. Schon in einem PCIe-4x-Slot könnte eine SSD-Steckkarte vier mal so schnell sein wie der künftige SATA 3.0-Standard, der 6 Gbit/s erreichen wird, so Dean Klein, Vicepresident der SSD-Abteilung bei Micron.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(26)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen