VLC Media Player 1.1.0 - Probleme mit ATI-Grafikkarten

Der neue VLC Media Player 1.1.0 unterstützt die Dekodierung von Videos über den Grafikchip, doch ATI- und Intel-Treiber machen Probleme.

von Georg Wieselsberger,
24.06.2010 11:50 Uhr

Der VLC Media Player kann nahezu alle Video- und Audio-Formate ohne Installation weiterer Codecs abspielen und ist in der neuen Version 1.1.0 auch in der Lage, Videos über den Grafikchip zu dekodieren. Allerdings weisen die Programmierer darauf hin, dass dies bisher nur mit Nvidia-Grafikkarten richtig funktioniert.

Der aktuelle ATI-Grafiktreiber Catalyst 10.6 unterstützt die in VLC verwendete Funktion bisher noch nicht, wie ein Sprecher von ATI gegenüber KitGuru bestätigt hat. Allerdings arbeitet ATI an dem Problem und verspricht eine baldige Lösung. Im Gegensatz dazu scheint Intel den Entwicklern von VLC bisher keine Unterstützung gewährt zu haben.

Neben der GPU-Beschleunigung bietet die neue VLC-Version nun auch Funktionen zur Personalisierung der Software, kann noch mehr Formate abspielen und wurde in vielen Bereichen verbessert. Der Download ist auf der VideoLAN-Homepage möglich.


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen