Whatsapp in der Schule - Kultusministerkonferenz warnt vor Datenschutzproblemen

Die deutsche Kultusministerkonferenz sorgt sich beim Gebrauch von Whatsapp in der Schule um den Datenschutz. Insbesondere der Austausch von personenbezogenen Daten wie Schulnoten sei problematisch.

von Sara Petzold,
19.02.2019 19:27 Uhr

Die deutsche Kultusministerkonferenz rät vom Nutzen von Whatsapp für schulische Kommunikation ab.Die deutsche Kultusministerkonferenz rät vom Nutzen von Whatsapp für schulische Kommunikation ab.

Die Kommunikation per Whatsapp ist bequem - kein Wunder also, dass der Messenger auch in deutschen Schulen häufig zum Einsatz kommt. Die Kultusministerkonferenz (KMK) warnt jetzt jedoch vor dem Gebrauch von Whatsapp durch Eltern, Schüler und Lehrer. Datenschutzrelevante Informationen dürften über die Software nicht geteilt werden, erklärte Alexander Lorz (CDU), Präsident der KMK und Kultusminister in Hessen.

Wie Heise berichtet, ist der KMK vor allem diejenige Kommunikation via Whatsapp ein Dorn im Auge, bei der personenbezogene Daten versendet würden. Dazu zählen unter anderem Krankmeldungen, Benotungen, aber sogar auch Hinweise zu Hausaufgaben und zum Unterricht. Bislang gibt es deutschlandweit allerdings keine einheitliche Regelung - weil Bildung Ländersache ist, entscheidet jedes Bundesland eigenständig darüber, ob Lehrer mit Schülern und Eltern via Whatsapp kommunizieren dürfen.

Über eine mögliche Lösung für das Problem herrschen ebenfalls unterschiedliche Meinungen vor: Das niedersächsische Kultusministerium wünscht sich eine Alternative zu Whatsapp, die über ausreichende Datenschutzoptionen verfügt. Währenddessen fordert die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) eine gemeinsame Lösung, die von allen Landesregierungen erarbeitet wird und insbesondere den wachsenden Gefahren durch Cybermobbing und Datenmissbrauch entgegenwirken kann.

Der Deutsche Lehrerverband schlägt schließlich die Einrichtung spezifischer Elternportale vor, über die Eltern und Lehrer in einem passwortgeschützten Bereich miteinander kommunizieren könnten. Ebenso wie die GEW fordert auch der Lehrerverband mehr Engagement seitens der Landesregierungen in diesem Bereich.

Security-Tipps für Spieler - Accounts und System schützen


Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen