Lootboxen - Zeit, ausführlich, zu nörgeln!

Von Nörgler · 10. Mai 2018 · Aktualisiert am 16. Mai 2018 ·
Kategorien:
  1. Lootboxen:
    Sichtweise(n) eines Nörglers.



    -- Eine Art der Monetarisierung. Eine Firma lobt einen Preis für eine Art der Monetarisierung aus.
    Der Konsument ergibt sich diesem Umstand, mit Konsum, um den Geldwert für die Art der Monetarisierung und dessen ,,Inhalte" zu würdigen. An und für sich nicht verkehrt.



    - Doch zu sehen ist, dass kein Angebot und Nachfrage im eigentlichen Sinne besteht. Ein fester Preis wird ausgelobt. Bei welchem nicht offenkundig ersichtlich ist, wie sich der Preis zusammensetzt; was den Preis tatsächlich rechtfertigt. Unabhängig davon ob dies auch tatsächlich konsumiert wird. Das ist freilich eine freiwillige Entscheidung, bis zu dem Moment, wo sich eine Firma verpflichtet sehen sollte, ihrem Image wegen, vor der Sucht zu bewahren. Freiwilliges Selbstgebot?



    -- Es gibt nicht ohne Grund die wissenschaftlichen Disziplinen, zum Beispiel der Soziologie und Psychologie. Der Mensch, der sich dem freiwillig ergibt, und erwachsen ist, volljährig, ist dem im Sinne seiner zugesprochenen Volljährigkeit und der damit anheimfallenden Konsequenzen, die sich aus seinen Entscheidungen ergibt, er dafür haftbar gemacht werden kann.



    - Dennoch sollte so etwas Grenzen obliegen, ethisch als auch moralischer Natur. Und sollten es wenigstens nur Warnungen sein, wie sie beim Rauchen auch vorhanden sind (beobachtend, wirkt das nicht abschreckend, ich rauche nicht, kann mir diese Bilder dennoch anschauen, weil ich darin auch andere Krankheitsbilder erkenne; als, dass die explizit und exklusiv durch das Rauchen hervorgerufen werden.)

    Jetzt eigenen Blog oder Spieletest bei GameStar veröffentlichen: Die besten Beiträge werden mit freier Spiele-Auswahl bei GOG.com für 60 Euro belohnt!

    -- Die wissenschaftlichen Disziplinen werden nicht nur für ,,Games" herangezogen. Im Kaufhaus, Begehung und Anordnung der Waren, die feilgeboten werden. Alles in Ordnung. ;-)



    - Ich bin mir allein durch diese Beobachtung gewiss, dass mit Sicherheit auch in diese Richtung geforscht wird. Wie man solche Systeme adäquat umsetzen kann, um genug Pinkepinke zur besseren Marge generieren zu können.



    -- Unabhängig vom Alter und Stand der Konsumenten, was ist denn zu beobachten? Ein Mehr an Einnahmen für die Bereitsteller solcher Angebote. Eine Erklärung dafür dürften einige Forscher bereits herausgefunden haben? Ich finde es nur frappierend welche Korrelation hier bei alledem besteht.



    - Einen weiteren Appell benötigt es gar nicht. Wer alt genug ist, ist eben nicht alt genug; im Sinne dessen, das erforscht wurde, wie man den Leuten durch welche psychologischen und sozioökonomischen Tricks aufgefahren werden. Anfällig zu werden, öfters als einmal den Mausklick zu nutzen. Und natürlich auch der Widerspruch zu mir selbst, dass Warnungen helfen würden.



    -- Aufklärung wäre gut. Offenlegung, damit man wahrnehmen kann, was man tatsächlich dafür bekommt, im Vergleich zu dem, was dem Anbieter an Kosten entstehen, um seinen Dienst zu Verfügung zu stellen.



    - Ein anderer Aspekt dürfte sein, der nicht außer acht gelassen werden darf, bei all der vermeintlichen Kritik, der nur ein paar Gedankengänge folgen. Sollte der Preis angepasst werden, könnte natürlich auch die Gefahr bestehen, dass - bedingt durch den geringen Preis - geradezu verleitet wird, das Angebot x-beliebig zu nutzen und schneller dazu verleiten könnte in eine Suchtspirale zu rutschen, zumindest bei dem einen Anbieter. Andererseits, wenn der, der das Angebot nutzt, gar nicht wahrnimmt, dass er gerade für viel Geld, mehrmals einen Service in Anspruch nahm, weil seine Leidenschaft, der Hang und Trieb etwas komplettieren zu wollen, der guten Zahlen und wegen und der positiv bewerteten Namen [...] dann dürfte auch schnell viel Geld flöten gegangen sein.



    -- Kein einfaches Thema. Ich wäre niemals dazu bereit Lootboxen zu nutzen. Geradezu, weil ich mir ja sicher sein kann, dass jemand anderes ebenso ähnliche Karten oder andere Dinge haben könnte. Wozu Geld ausgeben? Genau, um sich zu belohnen und zu befriedigen. ;-)



    - Irgendwann ist jeder alt genug...vor Torheit bewahrt es einen freilich nicht. Und es ist nicht nur die Torheit dies zu nutzen, sondern auch moralische Torheit, anderen vorzuwerfen sie seien alt genug. Nächstenliebe ist eine gute Eigenschaft, andere bewahren zu wollen, bis zu dem Punkt, der man sie aufklärte und sie dann wider besseren Wissens weiterhin tun, was sie tun - dann ist jemand alt genug. Höhö.



    -- Der weite Bogen zurück: ich wünsche mir Transparenz und Angebot + Nachfrage (sofern überhaupt möglich).
    Mir erschließt sich nicht, weshalb ich für diese oder jene Karten nun explizit 9,99 oder 39,99 bezahlen soll. Natürlich, weil der Anbieter den Preis ausgelobt hat und die Kunden durch den Konsum dem Bestätigung verleihen. Mischkalkulation wäre auch mal was feines... nicht nur Wachstum, die Welt ist halt endlich.



    - Ansonsten: alles kuhl! Ich bin nicht betroffen, ich würde die Konsumenten aufklären wollen. Und dann eigenmächtig entscheiden lassen. Mal gegenüberstellen, was verdient wird. Und was es sich auszugeben lohnt. Und wer nicht zuhören möchte, dann ist das auch okay - wir sind ja alle ab 18 Jahren alt genug :-)



    -- Meine verbleibende Frage ist, wann setzen Moral und die umzusetzende Ethik ein. Wann besteht ein Ehrenkodex? Was dürfen sich Firmen, Konzerne alles erlauben. Ab wann besteht ein Schaden für die Gesellschaft, die Allgemeinheit? Ein kleiner Wink zum ,,Diesel," der in der Öffentlichkeit mit seinen Grenzenwerten - in öffentlichen Räumen -, sehr gering angesetzt wird.


    - Muss wirklich erst eine Sucht eintreten, die bei solchen Lootboxen als gewisse Gefahr beschrieben wird. Und wieso wird nur eingegangen, dass nur die Kinder geschützt werden sollten davor. Die Erwachsenen, denen man nachsagt sie seien alt genug, waren auch mal Kinder und wurden etwaig nicht davor beschützt, wer weiß das schon? Und nur, weil sie jetzt alt genug sind, sollten sie nicht bewahrt werden?


    -- Ich bin tatsächlich dafür, dass die Politiker mal ein paar prominente Forscher schnappen, die bisherige Forschungen mal in Kontext setzen und eine Erklärung finden, ob das denn tatsächlich alles so schlimm ist, wie es geschieht, mit den Lootboxen. Meine Sichtweise als Nörgler denn auch gar zu weit hergeholt ist, obwohl von den Beobachtungen her durchaus Korrelationen bestehen, die Wissenschaft aber bitteschön ein paar Erklärungen dazu finden soll, dass nicht etwa nur ein Politikum aus dem gemacht wird.


    - Politische Folklore ist schnell gegeben. Ich möchte jedoch fundiert, durch wissenschaftliche Erklärungen gegeben wissen, dass dem wirklich so ist, ob das alles so verkehrt ist, was die Anbieter der Lootboxen da so tun. Am Ende ist alles nur heiße Luft. So eine Ballonfahrt gelingt nur solange der Brenner heiße Luft strömen lässt.



    -- Denn auch, kann es legitim sein, was geschieht, solange die Nutzer des Angebots zu Lootboxen, just wegen ihrer Volljährigkeit, sich dem bewusst hingeben. Und sich bewusst für das Angebot entscheiden. Und nichts Verwerfliches daraus ergibt, dass sie dies nutzen, auch wenn ein monetäres Defizit entsteht. Was ja an und für sich nicht all zu schlimm ist. Hier ist jedoch mein kleiner Gedanke: wenn sich einer mit den Lootboxen übernimmt, dann leiden auch andere unter diesem Umstand. Miete (Vermieter), Telefon+DSL (Anbieter), [...]und da beißt sich die Katze in den Schwanz, weil dann auch der Mensch darunter leidet. Weil er dann schell mal auf der Straße landet. Hier könnte noch mal der Umstand mit Moral, Ethik und Ehrenkondex ansetzen. Freilich auch der Punkt: alt genug, der Mensch sollte wissen, welche Konsequenzen sich daraus ergeben.


    - Und wenn ich hier nicht noch einmal den Punkt der Transparenz wiederholen möchte, dann eventuell eine Begrenzung der Lootboxen die man erwerben ,,darf". Auch kein ,,Angebot und Nachfrage"-Ding.


    -- Das ist mein einziger Wunsch, der sich aus meinem Nörgeln ergibt. Eine Begrenzung, xx € oder xx Lootboxen. Ein Vorteil könnte sein, dass die Verzehrung nicht so stark ausgeprägt sein dürfte, was die Unterschiede zwischen den Spielern anbelangt. Natürlich ist die Verzerrung bedingt durch den späteren Einstieg neuer Spieler wiederum gegeben.



    - Bei all meinem Nörgeln, möchte ich dennoch exzessiv darauf hinweisen, dass ich auch an die Anbieter der Lootboxen denke. Die haben Mitarbeiter und die Mitarbeiter Familien. Und die Familien Miete zu bezahlen (usw.). Auch die Anbieter der Lootboxen entstehen Kosten durch ihre Dienste und Bereitstellung und Entwicklung [...].
    Die haben sich all das verdient und die Leute bedanken und gedenken es ihnen durch die Umsätze, die sich mit ihren Lootboxen generieren lassen. Ich erachte das nüchtern betrachtet, für völlig legitim. Es wird angeboten und genutzt oder eben nicht. Es wird alles nicht günstiger und so werden neue Einnahmequellen gesucht, um das Fortbestehen der eigenen Existenz (als Firma oder Unternehmen, Aktiengesellschaft) zu gewährleisten. Gerade, im Hinblick auf seine Mitarbeiter. Und hier die Moral noch einmal anzuberaumen...Moral den Konsumenten gegenüber gleichsam den eigenen Mitarbeitern und dem Fortbestehen der Firma. Abzuwägen oder zu negieren... welche Seite auch immer negiert wird.



    -- Doch, wo ist nun die Tugend? Der Mittelzustand, zwischen Mangel und Übermaß (Aristoteles grüßt hier mal ganz freundlich, wenn er noch leben würde). Zu viele Lootboxen sind teuer, mit den gegenwärtigen Preisen, in Korrelation zu dem, ob es nun Kinder oder Erwachsene erwerben, was deren Taschengeld oder Netto-Lohn, respektive nach allen Kosten an real verwertbaren Einkommen hergibt. Da kommt noch einmal die Begrenzung zum tragen. - Es ist wirklich nur ein bescheidener Wunsch.


    - Schlussendlich sollte allen Seiten ,,Gewinn" zugebracht werden. So eine Einschränkung zu Lootboxen, die maximal im Monat ,,erworben" werden dürfen ist natürlich nichts Gutes, der Einschränkung wegen, der man selber Weise genug ist, sich dem nicht hinzugeben zu viel davon zu erwerben. Sollte es dann auf 18 Jahre beschränkt werden?


    -- Bei alle meinem Nörgeln, bemerke ich auch jetzt, zum Schluss noch, wie diffizil das ganze Thema ist. Moralisch würde ich für jedewede Seite Partei ergreifen wollen, andererseits auch an die Moral und Ethik eines jeden appellieren wollen. Oder auch nicht, weil: alt genug + es zurecht besser - durch ihre eigene Sichtweise und Moral - verstehen werden. Volles Verständnis dafür!


    - Ein letzter : ich habe bis heute den Umstand nicht überwunden, dass ich keine Glühbirnen im eigentlichen Sinne erwerben kann. (Ich habe daher für alle Positionen Verständnis, die all zu viele Widersprüche mit meinen Gedankengängen und ihren diesbezüglich aufkommenden Gedankengängen ergeben haben oder werden.) - Alles kuhl, ehrlich! Mein Status quo ist jederzei ablegbar als auch erweiterbar.
    Und ich bin wirklich der Ansicht: jede Sichtweise ergibt etwas neues an Sinn, bei dem ich gerne etwas dazulernen möchte.



    Wer es bis hierher geschafft hat: vielen Dank! Auch für etwaige Kommentare. (Ich bin um einen Kommentar böse. Auch ein Troll macht sich abends unter einer warmen Decke gemütlich; und hat seine Mama - hoffentlich - lieb.)


    -- Schluss:


    Ja, ich wollte tatsächlich konträr und kontrovers sein. Bitte fühlt euch bitte nicht persönlich angegriffen; auch ihr habt mit euren Gedankengängen diesbezüglich recht. Das hier war lediglich die Sichtweise eines Nörglers. ;-) Und ein allgemeingültiges Fazit vermag ich auch nicht zu ziehen; weil jeder seine eigenen Gedankengänge diesbezüglich vorhalten wird. Und wie es sich denn tatsächlich entwickeln wird, eventuell auch gesellschaftlich abhängig? Oder welcher politische Nutzen sich daraus auch noch ergeben mag und wird? Ich bin nur gespannt, wie sich die Zukunft bezüglich der Lootboxen entwickeln wird. Und ich bin dem (der Zukunft der Lootboxen) tatsächlich offen gegenübergestellt. Weil ich ja alt genug bin, und mich ausdrücklich gegen Lootboxen entscheide. Nicht zu vergessen: An die Glühbirnen-Thematik habe ich mich ja auch gewöhnt. So auch an die Lootboxen, weil ich sie nicht nutze. Leben und leben lassen? Bis zu welchem Preis?





    Das wichtigste: Was haltet ihr von Lootboxen? Bereits genutzt? Wie hat es sich angefühlt, nachdem das Geheimnis der Lootbox offenbart wurde? Gab es vermeintliche Nieten als Lootboxen?

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Scario
    @Reddok

    kleiner Unterschied ist dennoch, dass diese Sachen dir gehören, und nicht dem Spiel. Sie sind Materiel und können weiterverkauft werden und der Hersteller muss auch mehr machen als zu ner Variable "+1" zählen.

    Schwer zu vergleichen finde ich.
  2. Reddok
    Also ich habe noch nie Lootboxen (mit Echtgeld) gekauft...

    MOMENT MAL... Doch hab ich. Allerdings nicht im Spiel, sondern in der Realität, und zwar Yugioh Kartenpacks... das war vor 10 Jahren oder so. "Glücklicherweise" wurden die mir recht früh geklaut, sodass ich mir dies ziemlich schnell abgewöhnt habe.

    Und nochmal viele Jahre vorher gab es in den USA Baseballkarten-Packs, die den ganzen Trend losgetreten haben. Dann gabs noch so künstliche Verseltenung, in dem sie einige Karten glitzernd gemacht haben. Also: Baseball ist schuld... an ALLEM!

    Das hab ich aus einem Game Theory Video von Matpat, ich glaube von Ende letzten Jahres.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top