Artikel: Blizzard sperrt Hearthstone-Profi und löst riesigen Shitstorm aus

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zu Gamestar-Artikeln" wurde erstellt von Mary Marx, 9. Oktober 2019.

  1. Matixmer

    Matixmer
    Registriert seit:
    14. Mai 2014
    Beiträge:
    10
    Sorry aber das ist BS!
    Die Weltwirtschaft ist kein Nullsummenspiel bei der wir immer nur um die neue Verteilung der immer gleichen Chips spielen.

    Wirtschaft basiert auf Wertschöpfung nicht auf heimlicher Umverteilung, wir haben den enormen wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt der letzten beiden Jahrhunderte nicht erreicht weil wir in Atlantis heimlich alles abgebaut und hier wieder aufgebaut haben.

    Auch wenn ich die wachsende soziale Ungleichheit als ein riesiges Problem betrachte, ist es brand gefährlich das immer mehr Menschen weiß gemacht wird, Reiche währen nur Reich weil sie andere arm machen.

    Riesige Vermögen werden zu meist damit gemacht das man eine Dienstleistung oder Ware anbietet dies es vorher noch gar nicht gegeben hat. Google ist nicht zu einem der wertvollsten Konzerne der Welt geworden weil sie Menschen irgendwie Geld aus der Tasche geluchst haben, sondern weil sie eine Dienstleistung anbieten von der viele Menschen auf verschiedenste Arten profitieren und das eben auf einer Weise und in einer Qualität wie kein anderer.

    Und was erschreckend wenige Menschen wissen:
    1970 lebten noch 7/10 Menschen in absoluter Armut (das ist ein definierter Begriff, den man nachschlagen kann) heute keine 50 Jahre später ist grade einmal noch 1/10!
    Dieser angeblich so schreckliche Kapitalismus hat die Lebensqualität fast aller Menschen auf ein noch nie dar gewesenes Niveau gehoben.

    Nur weil Reiche überproportional profitieren, heißt das nicht das nicht alle etwas davon hätten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2019
  2. Matixmer

    Matixmer
    Registriert seit:
    14. Mai 2014
    Beiträge:
    10
    Ich frage mich von Anfang an ehrlich was sich Blizzard davon eigentlich verspricht, der chinesische Markt ist Endeffekt wie das sprichwörtliche Gold am Ende des Regenbogens!

    Die CCP wird Blizzard wie du beschreibst ohnehin nur solange tolerieren bis sie einen inländischen Ersatz haben, außerdem werden Videospiele im chinesischen Social Credit System als gefährliche Zeitverschwendung betrachtet, die den Einzelnen davon abhalten für das System zu buckeln.

    Sobald die CCP landesweit damit anfängt Menschen abzustufen die Geld für Videospiele ausgeben, glaube ich nicht das China länger ein Wachstumsmarkt für diese Branche sein wird.
     
  3. Yeager

    Yeager
    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    675
    Ort:
    Berlin
    Google war mal eine kleine hoffnungsvolle Klitsche im Silicon Valley, die einen etwas anderen Algorithmus einsetzte, als der Rest und auf Werbung verzichtete. Das zog, es gab immer mehr Interessenten, irgendwann verdrängten sie den Rest und nur juristische Schlupflöcher und Formalitäten bewahrten sie vor der Zerschlagung durch Kartellämter. Heute ist Google ein weltumspannender Konzern, der sehr viel mehr anbietet, als nur eine Suchmaschine. Ja, die Leute nutzen es. Ja, es hat die Welt verändert. Ja, man profitiert davon, jeder Nutzer auf seine Weise. Ja, dadurch steigt weltweit die Produktivität. Ja, das schlägt sich nieder in der Verbesserung der Lebensverhältnisse des Einzelnen - wenn auch nicht jeden. Doch ja, Google nutzt auch herkömmliche Ressourcen, nicht nur Geistespower. Und ja, Google hat seine Finger in so vielen Dingen drin, dass es selbst für einen Konzern aussergewöhnlich ist. Google ist mehr eine Art Superstaat ohne Land, als eine Firma. Inwieweit das gut ist - und für wen - das wird die Zeit zeigen.

    Wenn 1% der Menschheit soviel besitzt, wie die anderen 99% zusammen und wenn man bedenkt was Geld ist, nämlich nichts anderes als ein Schuldschein, ein Versprechen eines x-beliebigen Anbieters, dass er dir Ware und Dienstleistungen dafür gibt, weil er dies ebenso als Versprechen einlösen kann, dann stehen 99% der Menschen in der Schuld dieser 1%. Um diese Schuld zu begleichen müssen sie arbeiten. Und die Wertschöpfung basiert auf Gewinn, also dem Verlust der anderen, dem Abbau von Ressourcen - die endlich sind - und auf Zinseszinsen, also dem Versprechen der 99%, dass sie morgen mehr als 100% ihrer Schuld abtragen werden. Dafür produzieren sie Produkte und Dienstleistungen, die ihnen selbst zugute kommen. Aber längst nicht in dem Maße, wie bei den 1% und längst nicht untereinander in vergleichbaren Maße. Und auch nicht regional vergleichbar. Der Westen und Norden gewinnt, der Süden und Osten darf dafür alles abholzen, was geht. Egal, ob der Planet dabei drauf geht. Egal, wie es mit Menschenrechten aussieht. Egal ob per Kinderarbeit. Die dann wieder Low-Level Produkte generiert, die die unteren und unter-mittleren Klassen des Westens und Nordens brauchen, weil ihre Gehälter für mehr nicht reichen, weil sie mehr Gehalt nicht bekommen, weil dies Kosten sind, die den Gewinn schmälern. Und wer bekommt nochmal den Gewinn? Ah, Überraschung...

    Du hast das Entscheidende schon gesagt:

    Nicht nur, dass unser Wohlstand zynisch ist, er fliegt uns deswegen und wegen der Natur eines Tages um die Ohren.
    Wenn wir also keine besseren Lösungen finden, als unser Modell "Fortschritt für alle, Wohlstand für einige, Reichtum für wenige, Armut für die meisten, Zerstörung des Planeten für alle", dann brauchen wir uns keine Gedanken darüber machen, wer mit welcher "Ideologie" Recht hat oder wer besser oder schlechter im Wirtschaftsstudium aufgepasst hat (ist tatsächlich ein ganzes Weilchen bei mir her). Weil wir dann viel elementarere Probleme haben werden. Und wenn nicht wir, dann die, die nach uns kommen. Und wenn die einem egal sein sollten, getreu dem Motto "Nach mir die Sintflut", dann erklär mir doch bitte mal, warum so viel Aufhebens gemacht wird um Kinder. Ist doch unlogisch.
     
    SirConnor und Racingblob gefällt das.
  4. mrvice

    mrvice
    Registriert seit:
    24. August 2014
    Beiträge:
    10
    Die ganze Aufregung is einfach nur lächerlich, blizzard hatte klare regeln festgelegt das jede politische äusserung nicht geduldet und konsequenzen haben wird.
    Finde es schon sehr dreisst gegen eine eindeutige und klare regel zu verstoßen und dann auch noch dagegen wettern.
     
    Nino_Chaosdrache gefällt das.
  5. Racingblob

    Racingblob
    Registriert seit:
    30. April 2018
    Beiträge:
    1
    Eben. Regeln sind Regeln. Früher gab es ja auch die Regel das Arier nur Arier heiraten durften. Da hält man sich dran, denn Regeln sind nunmal Regeln.
    Und wenn die AFD in 10 Jahren befiehlt das Ausländer keine Menschen sind, dann konzentrieren wir die halt weg. Denn und das ist nunmal das wichtigste, Regeln sind Regeln sind Regeln.
    Alles für die Regeln!
    Puh gut das die Menschenrechte keine Regeln sind.
     
    Piece of Cake gefällt das.
  6. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    Menschenrechte sind Individualrechte welche Menschen über Gruppeninteressen stellen, insbesondere Art 1 auf dem sich jedes andere Recht ableiten lässt. Sie gehen also alles andere als nicht zu wenig weit sondern sind der minimale Konsens um überhaupt einen liberalen, demokratischen Rechtsstaat, einen zivilisierten Zusammenschluss von Menschen zu gewährleisten. Sie wurden nach dem zweiten Weltkrieg von der UN beschlossen und dies insbesondere auf den Druck der jüdischen Gemeinden hin. Mehr muss ich wohl nicht dazu erklären warum genau diese nach dem zweiten Weltkrieg sich für Menschenrechte stark machten, über Rechte die das Individuum über Gruppeninteressen stellt.
    genau desshalb müsen Bedingungen zur Möglichkeit geschaffen werden. Das funktioniert aber nicht in dem man einfach Geld umverteilt. Das ist nicht nachhaltig. Würde man jedem gleich viel geben hätten nach einem Jahr wieder alle unterschiedlich viel und nach einem Jahrhundert hätte sich die Schere zwischen Arm und Reich wieder aufgetan. Was soll man also tun? Chancengleichheit schaffen.
    doch wenn wir von Menschenrechten sprechen gibt es den Humanismus und
    nein der Mensch hat diesem Menschenbild nicht zwingend dafür gesorgt in eine Notsituation zu kommen. das ist auch nicht vernünftig begründbar mit einem modernen Verständnis von Humanismus. Du willst das nur ins Lächerliche ziehen Menschen im Grundprinzip für frei und verantwortlich zu erklären. Ich glaub ich wiederhole mich, dass jedem klar sein sollte, dass Menschen Bedingungen zur Möglichkeit besitzen müssen um frei und verantwortlich sein zu können. Hast Du zB eine psychische Erkrankung erklärt Dich der menschenrechtskonforme Rechtsstaat nur noch zT für Schuldfähig also verantwortlich. Anstatt es also lächerlich machen zu wollen solltest Du damit beginnen zu akzeptieren,dass der menschenrechtskonforme Rechtsstaat bei uns funktioniert.
    Nein, der freie Wille ist eine Grundannahme um Menschen in einem Rechtsstaat für ihr Handeln verantwortlich zu machen Will man jemandem diesen freien Willen absprechen muss man sehr gute Gründe nennen. Dein minderer Versuch hier es in eine unwissenschaftliche Ecke zu drängen ist absolut fehlgeleitet. Weil eben nicht der Naturalismus vollständige und ausreichende Erklärungen bietet für den Menschen und für zusammenleben menschlicher Gemeinschaften

    Natürlich sind Empfindungen die Basis für unsere Entscheidungen. Aber seit dem unsere kognitiver Denkapparat ausgebildet ist haben die meisten ein wenig mehr als blosse Empfindungen um ihre Entscheidungen und dessen Konsequenzen abzuwägen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2019
  7. Blumenkohl

    Blumenkohl
    Registriert seit:
    7. Januar 2019
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Freiburg
    Mein RIG:
    CPU:
    4790k
    Grafikkarte:
    MSI 970
    RAM:
    16
    Oh Gott, ein Moralist, wie eklig! :D

    Heute setze ich mich für Menschenrechte ein, morgen boykotiere ich mal das Essen von Fleisch und am Wochenende setze ich mal einen Regenbogenhut auf. Habe zwar nichts erreicht, aber meinem verkommenen Sein eingeredet ich sei "gut". :D Wir kennen das von z.B. Sekten und ihren Ritualen oder z.B. dem Christentum des Mittelalters bis heute. Ich nenne das Gesindelaktionismus. Damit verbessert man nichts, ist aber beschäftigt und hat sein "Seelenbenefit" neben seiner Werktätigkeit auf der Plantage des Lebens eben erfüllt, wie das Goldstück, welches man damals zahlte um in den Himmel zu kommen. Den Parasit, der auf dem Menscheitsbuckel sitzt, den freut dererlei und fördert es auch.

    Sich für Menschenrechte einsetzen geht nur mit Wahrheit und Klarheit. Wie funktioniert das Geldsystem? Wie funktioniert Massenmanipulation durch Medien? Was ist Teile und Herrsche? Wie komme ich in die eigene Sicherheit und mache "Trends" anstatt diesen hinterherzurennen? Usw. usw. Aber das würde natürlich das Wirtsvieh aus seinem Status befreien und das hat der Parasit gar nicht gerne. Da "menscheln" wir lieber noch ein paar tausend Jahre herum und ändern im Prinzip rein gar nichts. Fühlst Du Dich auch schon "guter"? :D
     
  8. hurdurhur

    hurdurhur
    Registriert seit:
    3. März 2017
    Beiträge:
    29
    (Die Einstufung von Games im SCS kenn ich nicht, ich schreibe dies unter der Prämisse, dass deine Aussage wahr ist)


    Würde mich nicht wundern, wenn sich dies ganz gewaltig ändert. China, im Gegensatz zum Merkelneuland aber auch so gut wie allen anderen westlichen Ländern, hat massivst in die elektronische Unterhaltungsindustrie, insbesondere halt auch Videospiele, investiert. Das ganze hat zwei Gründe:

    1. Kontrolle von Medien und Propaganda - Funktioniert wie man am Beispiel Blizzard sieht ganz hervorragend, die sich geradezu verdrehen nur um der KP einen ***** zu dürfen. Auch die Communities anderer Games, in deren Entwickler/Publisher China reininvestiert hat, dürften sich über kurz oder lang wundern.

    2. Natürlich Geld. China möchte an den Investments verdienen, wenn möglich.

    Ergo geh ich davon aus, dass der Stellenwert von Games im SCS Chinas steigen wird.
     
  9. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    Masta_Luke gefällt das.
  10. Matixmer

    Matixmer
    Registriert seit:
    14. Mai 2014
    Beiträge:
    10
    China bestraft "frivole Ausgaben" für nicht lebensnotwendige Dinge.
    Das ist im Prinzip eine Formulierung wie die hier von Blizzard, die kann jetzt alles oder nichts heißen.

    Aber aus der Erfahrung gehe ich davon aus, dass im hypernationalistischen Ethnostaat China das Ganze so ausgehen wird,
    dass Spiele von chinesischen Herstellern nicht frivol sind und man uneingeschränkt Geld dafür ausgeben kann, die Spiele von ausländischen Entwicklern aber sehr frivol sind.

    Eine "gesunde" Portion Doppeldenk war für die CCP ja noch nie ein Problem.
     
  11. Veged

    Veged
    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    6.825
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel i7-6700K
    Grafikkarte:
    Sapphire Vega 64 Nitro+
    Motherboard:
    Asus Maximus VIII Ranger
    RAM:
    16GB G.Skill RipJaws V DDR-4 3200
    Laufwerke:
    250GB Samsung EVO 850
    500GB Samsung EVO 850
    2000GB Western Digital HDD
    Soundkarte:
    OnBoard
    Gehäuse:
    Corsair Carbide Air 540
    Maus und Tastatur:
    Ducky ONE 2
    Mionix Avior 7000
    Betriebssystem:
    Win 10 x64
    Monitor:
    LG 34UC88-B
    Deine Wortwahl lässt einen ziemlich festsitzenden Aluhut vermuten. Bei solch wirren Verschwörungstheorien bin ich raus.
     
    Nino_Chaosdrache und der.Otti gefällt das.
  12. hurdurhur

    hurdurhur
    Registriert seit:
    3. März 2017
    Beiträge:
    29
    Jupp genau auf derartige bekannte Praktiken seitens Chinas habe ich mit dem zweiten Edit in meinem obigen Post angespielt. In dem Moment, in dem die besser kontrollierten Alternativen da sind, würde es mich halt kein bisschen überraschen wenn Blizzard sich "auf einmal" in einem sehr viel schwierigeren Geschäftsumfeld wiederfindet. Und falls das nicht reicht, dann kommt halt irgendein Verbot mit vorgeschobenem Grund :nixblick:

    Gab es alles schon. Ich für meinen Teil hoffe, dass der chinesische Markt Blizzard links und rechts um die Ohren fliegt. Verdient hätten sie es allemal.
     
  13. Hank J.

    Hank J.
    Registriert seit:
    13. Mai 2009
    Beiträge:
    18.396
    die idee der menschenrechte gibt es schon wesentlich länger. der entschluss der UN ist weder rechtlich bindend noch orientiert er sich an der realität, er gibt lediglich ein ideal vor, an dem man sich orientieren kann, aber nicht muss. ich denke also nicht, dass die menschenrechte in ihrer jetzigen form unabdingbar für das funktionieren unserer gesellschaft sind - werden sie doch ständig übergangen, sofern es den leuten in den kram passt. realistisch betrachtet müsste man ohnehin von bürgerrechten sprechen.
    chancengleichheit ist schön und gut, aber das wirst du realistisch nicht erreichen und jemandem, der von vornherein einen nachteil hat wird dieselbe startposition nicht viel nützen. theoretisch kann jeder erfolgreich sein, in der praxis spricht alleine schon dagegen, dass es immer mehr verlierer als gewinner geben muss, damit ein wettbewerbsbasiertes system funktioniert. eine gerechte umverteilung der güter sollte aber schon auf dem programm stehen, nicht nur einmalig, sondern regelmässig. es sei denn, du findest es fair, wenn einige fast alles haben und die meisten fast gar nichts.

    nein, den humanismus gibt es nicht.
    'man ist frei und verantwortlich ausser man ist es nicht' ist halt schon eine starke einschränkung, ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass das den eigentlichen punkt so extrem untergräbt, dass da nicht mehr viel von übrig bleibt. :ugly:

    ich würde auch nicht sagen, dass deutschland ein menschenrechtskonformer rechtsstaat ist. dafür werden oft genug die menschenrechte verletzt, sowohl in einzelfällen als auch systemisch (waffenhandel, geheimdienste, kooperation mit US-geheimdiensten die auf menschenrechte scheissen etc.)
     
  14. Newt_Charmander

    Newt_Charmander
    Registriert seit:
    7. Juni 2018
    Beiträge:
    1
    Lahme Entschuldigung.
     
  15. Matixmer

    Matixmer
    Registriert seit:
    14. Mai 2014
    Beiträge:
    10
    Ich habe Google nur als ein aktuelles Beispiel für Wirtschaftswachstum herangezogen. Ich hätte auch Microsoft oder sonst wen heranziehen können.
    Das war auch keine moralische Wertung.

    Das Google in viele höchst fragwürdige Machenschaften involviert ist, wie die Manipulation der öffentlichen Meinung.
    Oder den Versuch die Wirklichkeit dadurch zuformen, dass man bei seinen Suchresultaten nicht die Wirklichkeit sondern das was man gerne hätte abbildet. Dies wird nochmal fragwürdiger dadurch, dass dieses "gerne-hätte" durch einen Konzern erfolgt dessen Belegschaft zu 95% einem politischen Lager zugeordnet werden kann.


    Also sollen wir die Welt wieder auf vor 1970 zurückdrehen? Da hatten 7/10 Menschen zwar keine Ahnung was sie morgen Mittag essen sollten, aber wenigsten haben die Superreichen noch nicht so unfair überproportional verdient?!
    Da nehme ich doch lieber die aktuelle Entwicklung auch wenn die leider etwas versalzen serviert wird. Aber so ist das im Leben, nichts hat keine Kehrseite.


    Vorweg einmal Kinderarbeit ist für viele ein moralinsaures Totschlagargument, für mich nicht. Kinderarbeit ist kein Anzeichen von "Late stage capitalism" es ist leider der traurige Normalzustand für alle Gesellschaften zu allen Zeiten, die es sich nicht leisten konnten und können dies anders zu regeln.
    Und meistens enden die Aktionen die Kinderarbeit nicht als gesamtökonomisches Problem betrachten damit alles schlimmer zu machen. Als die FIFA 1997 hochheilig der Kinderarbeit abgeschworen hat, sind deshalb die ökonomischen Zwänge, die die Kinder zur Arbeit gezwungen haben, ja nicht verschwunden. Anstatt Nadel und Faden konnten diese dann gefährlichere Arbeiten in Minen und Bergwerken etc. annehmen.Es wäre m.E. besser man würde die Konzerne darauf festnageln die Kinderarbeit mit einer qualifizierenden Berufausbildung zu verbinden.

    Das die Gehälter im Westen nicht steigen, liegt daran, dass wird seit 50 Jahren massenhaft Menschen importieren, damit sich ja nicht Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt zu Ungunsten der Arbeitgeber verschieben.
    Das sich Superreiche wie die Koch Brüder, George Soros usw. usw. für offene Grenzen einsetzen, sollte einem zu denken geben. Aber nein gegen Massenmigration sind nur Rechtsextreme und Nazis!


    Sobald Menschen einen würdigen Lebensstandard erreicht haben, fangen sie an sich über die Umwelt Gedanken zu machen. Natürlich schafft das ersteinmal weitere Umweltzerstörung, aber langfristig ist das wohl die einzige Möglichkeit die Natur zu retten.
    Auch wenn das für viele quasi dasselbe ist, für mich ist Klimaschutz kein Naturschutz.
    Auch wenn die Gretas dieser Welt, dass anders sehen ist keine der alarmistischen Ankündigungen zum Thema Klima je eingetreten. Angefangen bei der Eiszeit die uns in den 70er noch prophezeit wurde.

    Tatsächliche Umweltzerstörung wie Plastik im Meer und Rodung des Regenwalds hat aber ein wirklich biblisches Ausmaß erreicht und hier liegt ein Großteil der Zerstörung leider in der dritten Welt. Auch wenn der Messiaskomplex im Westen so stark ist wie nie, ist das weder allein noch hauptsächlich unsere Schuld und das Problem wird sich auch nur dadurch lösen lassen, das die Menschen vor Ort selbst die Überzeugungen entwickeln das die Natur erhalten werden muss.

    Ich habe schon und gebe dir ja nach wie vor Recht, dass die Ungleichheit der Verteilung ein Problem ist. Aber ich glaube es ist eines, dass sich in den nächsten Jahrzehnten von alleine regeln wird. Ich denke mit zunehmenden Verbesserungen bei KI und Automatisierung, wird ohnehin kein Weg daran vorbeiführen die Ökonomie grundlegend neu zu denken.

    Edit: Formatierung
     
  16. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    ah ok, man muss sich also nicht mehr an die Menschenrechte halten. Es ist also kein Teil mehr von einer Realität welche wünschenswert wäre?
    Ja das ist als bestimmt schwer vorstellbar.Aus dem Grund hat Deutschland ja auch in der Ewigkeitsklausel die Individualrechte der Menschenrechte drin. Weils so unvorstellbar ist.
    Menschenrechte enthalten keinen Artikel der ein unreguliertes , wettbewerbsbasiertes System vorschreibt.
    Es liegt wohl eher daran, dass Deine Auffassungsgabe beim Punkt einer guten Begründung einen Totalausfall erleidet. Aber ehrlich gesagt, nach einigen Deiner Begründungen hier erstaunt mich das jetzt nicht mehr wirklich.
     
  17. Hank J.

    Hank J.
    Registriert seit:
    13. Mai 2009
    Beiträge:
    18.396
    du zimmerst dir schon wieder irgendwelche fantasien zusammen, die nichts mit dem zu tun haben, was gesagt wird. tut mir leid, aber das hatten wir schon mehrere male, ich habe darauf keine lust mehr. keine ahnung, ob du lernresistent sein willst, trollst oder was auch immer. ich hab's im guten nochmal versucht, aber du springst wieder von einem begriff zum nächsten und behauptest dann, dass du die ganze zeit ja davon geredet hättest und baust dir strohmänner auf, gegen die du dann ankämpfen kannst.

    ich werde zwar nicht gerne persönlich, aber deine diskussionskultur lässt wirklich zu wünschen übrig. vielleicht solltest du mehr bücher lesen, wer weiss.
     
  18. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    ich frage und Du hast keine Antwort ausser das Dus nicht so gemeint haben sollst. Mimimi wie gehabt.

    Und ja genau Strohmänner. Mittlerweile lebst Du nicht mal mehr in einem menschenrechtskonformen Rechtsstaat. Aber wie gesagt, bei guten Begründungen ist man bei Dir wohl falsch und daran wird sich wohl leider auch nichts ändern ob ich mehr oder weniger Bücher lese.
     
  19. jsrk

    jsrk
    Registriert seit:
    10. Januar 2015
    Beiträge:
    64
    Ich kann auch so ziemlich jede wissenschaftliche Arbeit nehmen und die Befunde dieser Studie für meine Zwecke instrumentalisieren, das bedeutet nicht dass meine Argumentation dadurch irgendeinen wissenschaftlichen Wert bekommt. Vor allem dann nicht wenn es offensichtlich ist dass ich Äpfel mit Orangen vergleiche.

    Oh doch sie hat sehr wohl Andere kritisiert. Ich kann hier keine Links posten, warum auch immer, aber deine Behauptung ist relativ einfach zu widerlegen. "Games, die sie selber sehr gerne spielt." Dir ist aber schon bewusst das es von ihr ein Video gibt, bevor die ganze Sache los ging, in dem sie sagt das sie keine Videospiele spielt weil sie eklig sind, oder? Wenn die SJWs nicht so lügen würden, würde man ihnen vielleicht nicht mit soviel hostilität entgegentreten.

    Hast du dir mal seinen Twitter-feed angesehen? Im Vergleich dazu war in dem Video noch sehr "neutral". Und ja das ist sicherlich möglich autoritäre Linke zu kritisieren ohne sie SJWs zu nennen, wenn sie aber von einem Kulturkrieg reden und dann noch content von einer Person posten die sich selbst als SJW bezeichnet posten bietet sich die Schlussfolgerung nun mal an.
     
  20. Jan Shepard

    Jan Shepard
    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    4.999
    Blizzard's Hong Kong Non-Apology Is Pathetic, Cowardly, And Worthless



    Blizzard President's Awful Apology (BlizzCon 2019 Live Reaction)



    Ich frage mich wirklich, warum die Gamestar das so komplett anders sieht:

    https://www.gamestar.de/artikel/blizzard-china-kontroverse-blizzcon-2019,3350774.html
     
  21. The Mick Verwirrt

    The Mick
    Registriert seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    3.927
    Weil sie es sich nicht leisten können, permanent Blizzard-kritisch zu sein. Im Gegensatz zu einem Jim Sterling braucht die GameStar enge, positive Verbindungen zu den Spielemachern.

    Sterling - ob man ihn nun mag oder nicht - legt den Finger exakt auf die Wunde und drückt unbarmherzig zu. Die sogenannte "Entschuldigung" war keine; sie war inhaltsloses PR-Gewäsch. Blizzard hat sich explizit bei niemandem für irgendetwas Konkretes entschuldigt - sie haben einfach die kleinste Violine der Welt gespielt. Und kommen damit durch.
     
  22. Jan Shepard

    Jan Shepard
    Registriert seit:
    22. März 2012
    Beiträge:
    4.999
    Das sind keine Hobby-Aktivisten, es geht um essentielle Freiheitsrechte, die den 7,5 Millionen Bürgern Hongkongs verloren gehen, wenn sie in Zukunft Bürger Chinas sind. Das ist so als wäre Westberlin in die Hände der DDR gefallen.Ich glaube das hätte den Berlinern auch nicht gefallen.

    Ich bezweifle, dass es negative Konsequenzen für die Gamestar hätte, wenn sie einfach nur diese Entschuldigung kritisiert. Da müssten sie schon ein bisschen mehr machen. Es profitieren ja beide von der Beziehung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2019
    Meginaroth Void gefällt das.
  23. Matixmer

    Matixmer
    Registriert seit:
    14. Mai 2014
    Beiträge:
    10
    Das steht nicht fest. Es muss sich eigentlich nur 1/20 entscheiden Blizzards Produkte künftig nicht mehr zu erwerben und es geht um den gleichen Prozentsatz wie das Chinageschäft an Blizzards Gesamtgeschäft.

    Mir reicht es nicht und ich werde WC3R, D4 und OW2 nicht kaufen.
     
    Yeager gefällt das.
  24. Jessykick

    Jessykick
    Registriert seit:
    12. August 2019
    Beiträge:
    9
    Das Gesetz ist zurück genommen, die Grundlage der Proteste beigelegt. Da werden jetzt generelle Meinungsverschiedenheiten aus demonstriert. Als Hong Kong zurückgegeben wurde gab es keinerlei solche Massen Proteste.
    Daher nochmal, es ist ein massenphänomen ähnlich der Greta Welle usw.
    Deshalb wird es lächerlich. Da wird ein Entwickler angegangen der nach seinen Regularien jemanden sperrt, der darauf pfeift, was Blizzard vorschreibt.
    Das Argument der Meinungsfreiheit wird von solchen Weltverbesserern schamlos ausgereizt ohne Grenzen zu kennen.
     
    Nino_Chaosdrache gefällt das.
  25. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.417
    Interessant, wie "Weltverbesserer" inzwischen als Schimpfwort verwendet wird. Ein Kollege von mir hat das von einem Stadtwerke-Angestellten ertragen müssen, wüste Beschimpfung als Weltverbesserer plus Gewaltandrohung, nachdem er sich sachlich darüber beschwert hatte, dass ihn der Kerl in der Fußgängerzone mit dem Müllwagen um ein Haar umgemäht hätte. Aber das ist natürlich der Schlag an Menschen, die solche "Schimpfworte" benutzen.

    Die Hong Konger kämpfen gegen ein totalitäres Regime, punktum, es sind Freiheitskämpfer im Wortsinn, und der Kampf ist mit der vorübergehenden Aussetzung eines Auslieferungsgesetzes auch nicht gewonnen. Du willst den Kampf als unrechtmäßig brandmarken, als reine Mode, und wenn du hehren Sinn und Zweck gleich eingestehen musst, dann wird es für dich doch ein Kampf gegen Windmühlen sein, den man lieber lassen sollte, weil er eh nur im Vernichtungskrieg enden kann.

    Ich finde die Einstellung ehrlich gesagt abstoßend.
     
    Yeager und Oi!Olli gefällt das.
  26. Nino_Chaosdrache

    Nino_Chaosdrache
    Registriert seit:
    10. September 2014
    Beiträge:
    63
    Langsam ist aber auch mal gut mit dem Thema. Selbst wenn die Leute bekommen was sie wollten, in dem Fall Blizzards Entschuldigung, wird weiter demonstriert. Sollen sie etwas auf die Knie gehen und um Vergebung betteln, selbst wenn deren Strafe gegen Blitzchung gerechtfertigt war?
     
  27. Vainamoinen

    Vainamoinen
    Registriert seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.417
    Falsche Prämisse = Beitrag wertlos.
    Falscher Grund = Entschuldigung wertlos.
    Null Konsequenz = fortwährender Protest notwendig.

    "Blizzard did not speak directly about blitzchung, nor did it note any decision to adjust his punishment further."

    Mit 'corporate apologies' werden diese Leute (endlich) nicht mehr durchkommen. Und mit Lügen ("He added that Blizzard’s relationships in China had no bearing on its decision to punish blitzchung") ebenfalls nicht.
     
    Yeager, der.Otti und Oi!Olli gefällt das.
  28. Hannibal Lektor

    Hannibal Lektor
    Registriert seit:
    29. Dezember 2017
    Beiträge:
    3
    Bei Sport und Spielen hat Politik meiner Meinung nach absolut Nichts zu suchen!
    Gerade bei Spielen ist es doch oft gegeben, dass sie politisch gesehen, sehr brisant sind. Und gerade deswegen und um den Spaß daran nicht zu versauen, sollten politische Diskusionen fern bleiben. Denn fängt man erst einmal damit an, ist das ein Faß ohne Boden. Und leider wird es dann auch IMMER sehr schnell beleidigend, diskrimminierend und unverschämt, da die Menschen leider fast nie vernünftig miteinander umgehen und diskutieren können. Jeder will seine Meinung dem Anderen aufzwängen. Und das muss doch nun wirklich nicht sein.
    Natürlich hat JEDER das Recht auf Meinungsfreiheit. Aber bitte doch nur dort, wo es auch Etwas nüzt und dabei nicht Etwas Anderes zerstört. In Spielen möchte ich spielen und meinen Spaß haben. Alles Andere zerstört das. Es gibt genug Orte und Möglichkeiten, seine politische Meinung kunt zu tun.
     
  29. TouchGameplay

    TouchGameplay
    Registriert seit:
    17. Oktober 2016
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Erde
    Mein RIG:
    CPU:
    Intel® Core™ i7-8700K
    Grafikkarte:
    INNO3D GeForce RTX 2080 Ti iCHILL Black
    Motherboard:
    ASUS ROG Maximus X Hero
    RAM:
    G.Skill Trident Z RGB DIMM Kit 32GB, DDR4-4266, CL19-23-23-43 (F4-4266C19Q-32GTZR)
    Laufwerke:
    Samsung 960 PRO MZ-V6P1T0BW
    Crucial MX500 CT1000MX500SSD1
    Crucial MX500 CT2000MX500SSD1
    Soundkarte:
    Creative Sound Blaster Zx
    Gehäuse:
    Corsair CC-9011049-WW
    Maus und Tastatur:
    Logitech G810 Orion Spectrum/Logitech G900 Chaos Spectrum
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    Asus ROG Swift PG27UQ
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2019
    Yeager und Oi!Olli gefällt das.
  30. jasslo2k

    jasslo2k
    Registriert seit:
    5. Mai 2015
    Beiträge:
    79
    Gab btw 2-3 Free Hong Kong rufe beim Q&A auf der Blizzcon. Ihnen wurde das Micro nicht weggenommen, bzw. bei einen kleinen Jungen sogar das Micro gegeben. Das lustige war, der kleine Junge, sowie der/die anderen konnten nach dem "Sounds good to me" gesagt wurde, irgendwie nicht mehr sagen bzw nicht mehr input liefern als diese "Floskel". Ich glaub da hat auch der letzte erkannt, das Blizzard nicht Hong Kong befreien kann :D
     
  31. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Na dann leg mal los und zeig mir die Studien, die du in petto hast. Oder sag mir zumindest inwiefern ich die Studie von Jordan et al. für meine Zwecke "instrumentalisiert" habe. Behaupten kann man vieles.

    Es ist entlarvend, dass du denkst, dass du meine Behauptung widerlegt hast. Das Video wurde zwei Jahre vor der Kickstarter-Kampagne aufgenommen. Es ist also absolut denkbar, dass sie in der Zwischenzeit angefangen hat, Games zu spielen. Außerdem, wer will schon ein mehrteiliges, aufwendiges Videoprojekt zu einem Thema machen, das man nicht mag? Und selbst wenn sie gelogen hätte (wofür das Video kein Beweis ist), heißt das nicht, dass sie andere kritisiert. Mein Argument war, dass ihre Kritik der Games als Angriff auf Gamer wahrgenommen wurde.

    Dieses Zitat sagt eigentlich alles. Glaubst du wirklich, dass SJWs mehr lügen als Rechte oder Konservative? Du baust dir da ein Feindbild auf, das du dir mit Breitbart, der AfD und Donald Trump teilen kannst. Beste Gesellschaft!

    Dich stört also, dass linke Onlinepersönlichkeiten von einem Kulturkrieg reden (einen Beweis dafür hast du übrigens noch nicht geliefert) und gießt deswegen selber noch Öl ins Feuer indem du das vermeintliche kulturelle Feindbild der Alt-Right dadurch validierst, dass du den Begriff wie selbstverständlich in Diskussionen nutzt, um Menschen zu diffamieren? Schau dir mal das Video "How to fall down the Anti-SJW rabbit hole" von Three Arrows bei YouTube an. Könnte dein Leben nachhaltig verändern.
     
    Vainamoinen gefällt das.
  32. Masta_Luke

    Masta_Luke
    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    57
    Wowowow, Leute, die sich für Menschenrechte einsetzen, denken, dass sie das Richtige tun. Genau wie Sekten!!! Wowowow, ich bin so schlau.

    Es ist so offensichtlich, dass dieses Abwerten von Aktivisten nur dazu dient, sich mit der eigenen Untätigkeit gut zu fühlen.
     
    Vainamoinen und Oi!Olli gefällt das.
  33. jsrk

    jsrk
    Registriert seit:
    10. Januar 2015
    Beiträge:
    64
    Verstehendes lesen ist nicht so dein Ding, oder? Ich habe mich offensichtlich nicht auf dich bezogen, sondern auf das Video und die Möglichkeit an sich.

    Das Video wurde im Context aufgenommen das sie eine Videospiel-Kollage vorgestellt hat zu einer Präsentation in der es um Videospiele geht. Muss ich dir jetzt noch erklären wieso dein Kommentar Schwachsinn war, oder merkst du es selbst? Nein, ich erkläre es dir lieber... Ja es ist Denkbar das sie in den zwei Jahren angefangen hat Videospiele zu spielen, jedoch hat sie in Interviews sowie in ihren Videos selbst behauptet von Kindheit an Computerspiele zu lieben und zu spielen. Offensichtlich handelt es sich hier um ein Paradoxum, es kann nur eine der beiden Aussagen wahr sein. Also hat sie mindestens bei einer der Aussagen gelogen. "Und wer will ein Videoprojekt zu einem Thema machen, das man nicht mag?" Es ging in dem Video schon um Videospiele, also sollte sich deine Frage erübrigen. Sag bescheid wenn ich dir auch das noch erklären soll.

    Um abschließend zu deinem Argument zu kommen, ja das ist sicherlich korrekt das viele ihrer Kritiker ihre Videos als Angriff auf sich und ihre Identität wahrgenommen haben. Was wahrscheinlich damit zusammen hängt das sie die Gaming Kultur als "Entitled", "Machos", "Toxic" etc bezeichnet hat.

    Ja aber auch mit vielen Liberalen, Liberitaeren und Linken. Aber danke das du mir deine Feindbilder aufgezeigt hast, während du dich über mein Feindbild echauffierst.

    Nein mich stört das linke Online-Persönlichkeiten sich seit 2010 so verhalten. Und was redest du da? Du willst einen Beweis dafür das Linke Online-Persönlichkeiten von einem Kulturkrieg reden? Im Ernst? Und ich finde es lustig dass du eine Amerikanisches Nationale Bewegung mit all jenen die SJWs nicht leiden können in Verbindung bringen willst. Warum sollten mich die Ziele oder die Meinung der Alt-Right interessieren? Was hat das mit mir zu tun? Die Kapitalisten und Kommunisten fanden auch die Nazis schlecht und trotzdem hatten sie ideologisch denkbar wenig miteinander zu tun. Das Bild das SJWs nach außen vermitteln bestimmen sie selbst, wenn sie damit irgendwelche Feindbilder und Vorurteile validieren ist das nicht mein Problem. Wenn du dich durch den Begriff SJW diffamiert fühlst, solltest du vielleicht damit aufhören deren Positionen zu vertreten, oder deren Videos zu verteidigen, oder zumindest deren Videos zu promoten.
     
  34. Matixmer

    Matixmer
    Registriert seit:
    14. Mai 2014
    Beiträge:
    10
    Und pünktlich nachdem sich Blizzard für die CCP willig vornüber gebeugt hat, werden in China neue Gesetze zur zeitlichen und finanziellen Regulierung erlassen.

    Es wird die Zeit beschnitten die jugendliche mit Videospielen verbringen dürfen und es wird ein monatliches Limit eingeführt für Käufe eingeführt.
     
  35. mrvice

    mrvice
    Registriert seit:
    24. August 2014
    Beiträge:
    10
    Genau wegen solchen leuten wie dir gibt es so ne regel, weil jede politische diskussion in so einem umfeld nix verloren hat, und immer zu "ärger" führen wird weil die ansichten so verschieden und politische themen immer heiß diskutiert werden, und keiner bock drauf hat das sowas oder ähnliches jedesmal passiert und es immer und immer wieder eskaliert. (und wie man an deinem kommentar schon sieht is das auch eindeutig notwendig)
     
  36. noom

    noom
    Registriert seit:
    19. November 2018
    Beiträge:
    477
    ----> https://www.gamestar.de/xenforo/thr...en-shitstorm-aus.467918/page-25#post-19050933
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top