Geschlechtergerechte Sprache - Wie seht ihr das?

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von hohesZeh, 6. Oktober 2020.

  1. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    Aber war denn der Begriff gegen Gender-Befürworter nicht direkt auf Seite 1 mit 20 (!) Zustimmungen etabliert?
     
  2. Klatsch

    Klatsch
    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    25.310
    Fixed. ;)
     
    cevap_i_luk gefällt das.
  3. Klatsch

    Klatsch
    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    25.310
    Ja war er. Der Begriff wird aber für gewöhnlich von beiden Seiten genutzt. Im Political Correctness Thread zB. relativ häufig. Aber das ist eh ne unsinnige Diskussion.

    A: Du bist die Schneeflocke!
    B: Gar nicht wahr, denn du bist die Schneeflocke!

    [​IMG]
     
    cevap_i_luk gefällt das.
  4. Doktor Best

    Doktor Best
    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    16.507
    Wir alle sind mal Schneeflöckchen. Ist ja auch okay. Manchmal ist man einfach ein wenig sensibel weil der Kaffee morgens zu stark oder nicht stark genug war, oder weil man das Wochenende bei Schwiegermuttern verbracht hat. Problematisch wirds, wenn man in einem solchen Zustand dauerhaft verweilt, oder meint, die Welt muss sich um einen herumbiegen, weil die eigene Empörtheit die Maxime allen menschlichen Handelns sein muss.
     
    NeM und SolemnStatement gefällt das.
  5. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    Ah, okay, wenn du meinst.
     
  6. GuraxDax

    GuraxDax
    Registriert seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    495
    Liebe Deutschinnen und Deutsche,

    ich hab ja am Montag auch Hart aber Fair gekuckt, wo es ja um genau dieses Thema ging, fand das hochinteressant und auch teils wunderbar absurd (v.a. der dunkelhäutige Wirt vom "Mohrenkopf" war einfach großartig! :hoch: )

    Was mir dann später beim drüber sinnieren aufgefallen ist, ist dass dieses "gendern" eigentlich nur bei Begriffen stattfindet, die eine positive oder zumindest neutrale Konnotation besitzen. Also "Bügerinnen und Bürger", "Wählerinnen und Wähler", "Steuerzahlerinnen und Steuerzahler", "Schülerinnen und Schüler" etc.

    Das gendern wird aber praktisch nie bei negativen besetzten Begriffen gemacht. Der Finanzminister spricht nie von "Steuerhinterzieherinnen und Steuerhinterzieher", in Aktenzeichen XY heißt es nie "Straftäterinnen und Straftäter" oder "Verbrecherinnen und Verbrecher", und er der Innenminister spricht nie von "Rechtsradikalinnen und Rechtsradikalen", oder hat er jemals von "Falschparker*innen" oder "Schulschwänzer*innen" gesprochen?

    Ich hab mir seit Montag den Kopf zerbrochen, aber mir fällt kein einziges Gegenbeispiel dazu ein. Wisst ihr eins?

    Es sieht fast so aus: bei positiven Begriffen sollen die Frauen unbedingt explizit mitgenannt werden, aber bei den ganzen negativen Begriffen können weiterhin ruhig nur die Männer genannt werden, das passt schon so, gell :ugly:

    Wenn ich die ganze Thematik nicht so skurril und witzig fände, könnte man sich über diese kleine Heuchelei beinahe aufregen :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2020
    Evil, NeM, Nnamhock und 3 anderen gefällt das.
  7. acer palmatum

    acer palmatum
    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    18.381
    Ort:
    Meddlfranken (tatsächlich)
    Das ist nur gerecht, da Männer auch in der Kriminalstatistik überrepräsentiert sind. :teach:



    :ugly:
     
    Evil und Nnamhock gefällt das.
  8. ancalagon Alarmarzt Meier-Wohlfühl

    ancalagon
    Registriert seit:
    26. September 2001
    Beiträge:
    33.435
    Ort:
    das muss "aus" heíßen nich "von" :p
    deshalb Lann Hornscheid to the rescue: Verbrechx, Steuerhinterziehx und Superheldx :yes:

    edit: wobei es wohl eher Superhelx heißen müsste, wenn zb aus Dr. Drex. wird :hmm:
     
  9. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    In Aktenzeichen XY heisst es auch nicht "Polizistinnen und Polizisten", oder "Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter", oder "vorbeigehende Spaziergängerinnen und Spaziergänger", da wird schlicht kaum gegendert. Der Finanzminister spricht auch nicht von "Steuerprüferinnen und Steuerprüfern". Jens Spahn spricht in Interviews oft von "den Ärzten", nicht "den Ärztinnen und Ärzten". Ich sehe nicht, dass es eine Verbindung gibt zwischen positiv / negativ besetzten Begriffen und gegenderter Sprache, lasse mich da aber gerne belehren.
     
  10. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    7.680
    Gibt's denn belegte Wünsche von Befürwortern dass dies bei negativ konnotierten Begriffen bitte nicht zu geschehen habe?
     
  11. ZweiTeiler der mit den V+2 tanzt

    ZweiTeiler
    Registriert seit:
    5. September 2019
    Beiträge:
    7.260
    Ort:
    hografisch inkorrekt
    Mein RIG:
    CPU:
    AMD Ryzen 7 3800x
    Grafikkarte:
    MSI Ventus RTX 2080 Super XS OC
    Motherboard:
    MSI B450 Tomahawk Max
    RAM:
    32 GB DDR4
    Gehäuse:
    Nanoxia Deep Silence 5 Rev B
    Maus und Tastatur:
    Logitech MX518 und Logitech G815 LightSync
    Betriebssystem:
    Windows 10
    Monitor:
    ASUS PG349Q
    das ist nicht die Welt, die ich eingekauft habe!
     
    Nnamhock, acer palmatum und cevap_i_luk gefällt das.
  12. dmsephiroth

    dmsephiroth
    Registriert seit:
    26. März 2014
    Beiträge:
    1.245
    Mal abgesehen von Firmen, fand ich es damals an der Uni schon hart lächerlich. Ich hatte noch Glück, aber die 1 Jahr nach mir, sollten bereits Arbeiten in gender-gerechter Form einreichen.

    Ergibt sich aus dieser umständlichen Sprache ein Mehrwert für eine Arbeit?
    Wird dadurch eine miese Arbeit besser?
    Ist sie verständlicher?
    Hilft sie Fachfremden die Arbeit besser zu verstehen?
    Ist es in irgend einem fachspezifischen Aspekt sinnvoll (wenn wir mal von Genderstudies absehen, die sich einbilden andere Studiengänge nun bevormunden zu können mit ihrem ideologischen Kokolores. Sollte eine Universität nicht ein Ort der Meinungsfreiheit sein? Irgendwie seltsam heutzutage.) ?

    Nein.

    Die Sätze werden unnötig länger. Man verschwendet Papier, Arbeits- und Lesezeit und gewisse Leute schreckt man damit ab. Und wofür das alles?
    Damit sich ja niemand auf den Schlips/Halstuch getreten fühlt. Absolut lächerlich und eine Zeit+ Geldverschwendung sondergleichen. Was diese Umstellungen etc. gekostet haben in Firmen etc. will ich mir gar nicht vorstellen. Das Geld hätte man sinnvoller anlegen können.

    Ich würde gern mal in ca. 300 Jahren über diese Zeitepoche etwas lesen. So nach dem Motto: Die (hoffentlich) kurze Phase der verwirrten Genderideologisten von X bis Y.
    Bis sich die Menschen irgendwann soweit entwickelt hatten das sie sich um wirkliche Probleme kümmerten. :D


    Und wenn meine Sprache doch SOO sehr mein Denken bestimmen würde, wäre ich (obwohl ich Atheist bin) wohl absolut hardcore gläubiger Katholik.

    Seit meine Oma die Redewendung: " Gott sei Dank !" gebraucht hat, habe ich die nachgemacht als kleines Kind.

    Wenn heute etwas sehr SCHLIMMES gerade so abgewendet wurde, entweicht mir: " GOTT SEI DANK !" und ich glaube nichtmal an Gott. Aber meine Sprache bestimmt ja total mein Denken und nur weil ich mich weigere Studentx, Polizist:innen oder son Quatsch zu schreiben/zu sagen, bin ich sicher total gegen Frauen, rechtsradikal und eh total böse. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2020
  13. hohesZeh

    hohesZeh
    Registriert seit:
    11. September 2013
    Beiträge:
    977
    Warum nicht "Liebe Leserinnen und Leser"?
    Ich fühle mich diskriminiert.
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  14. hohesZeh

    hohesZeh
    Registriert seit:
    11. September 2013
    Beiträge:
    977
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  15. hohesZeh

    hohesZeh
    Registriert seit:
    11. September 2013
    Beiträge:
    977
    Diese Technik:mad:
     
    Captain Tightpants und cevap_i_luk gefällt das.
  16. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    Das finde ich ganz praktisch, weil man das bei jeder Debatte als Joker anwenden kann. Warum nicht einfach gendern lernen und sich um wirkliche Probleme kümmern, anstatt mit viel Energie und Worten und Aktionen dagegen zu wettern?
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  17. Grebcol

    Grebcol
    Registriert seit:
    1. April 2019
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Neuchâtel
    Diese gegenderte Sprache braucht es nicht. Richtig mühsam, solche Texte zu lesen und ihre Verfechter nicht selten schwierige Menschen.
     
  18. dmsephiroth

    dmsephiroth
    Registriert seit:
    26. März 2014
    Beiträge:
    1.245
    Wozu etwas lernen das unsinnig ist, keinen Mehrwert besitzt und Dokumente eher unleserlicher macht ? Nö, absolutes Veto :)
    Man muss nicht jeden vorübergehenden Trend mitmachen. Weder modisch noch sprachlich.
    Dafür wird Geld verschwendet das man in diesem Land sinnvoller investieren könnte. Also denk doch mal an wirklich sinnvolle Ausgabemöglichkeiten bevor Du solchen Unfug propagierst.
    Während das Gesundheits+Bildungssystem krankt, werden X MIO/MRD für so einen Schwachsinn zum Fenster rausgeworfen. Jeder Mensch mit etwas Verantwortungsgefühl sollte sich darüber aufregen oder zum. mal in Frage stellen.
     
  19. cevap_i_luk ist nicht Rainer Wingel

    cevap_i_luk
    Registriert seit:
    9. Februar 2015
    Beiträge:
    9.173
    Ort:
    Bananien
    Mein RIG:
    CPU:
    MuSu'lein
    Grafikkarte:
    Ging Allein
    Motherboard:
    in die weite
    RAM:
    Welt hinein.
    Laufwerke:
    Stock und Hut
    Soundkarte:
    steht ihm gut
    Gehäuse:
    ist gar wohlgemut.
    Maus und Tastatur:
    Aber Mutter weinet sehr
    Betriebssystem:
    hat ja nun kein Hänschen mehr
    Hä? Weil das "einfache gendern" schon viel Energie und Worte und Aktionen fordert.. ? :parzival:
     
  20. acer palmatum

    acer palmatum
    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    18.381
    Ort:
    Meddlfranken (tatsächlich)
    Ich bevorzuge einfaches Ignorieren und hoffen das es von selber wieder weggeht, wie schlechtes Wetter. :yes::ugly:
     
    NeM und dmsephiroth gefällt das.
  21. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    Ach, man kann Geld immer sinnvoller investieren. Aber das ist kein Entweder-oder-Ding. Bei uns in der Firma hat der Wechsel zu gendergerechter Sprache weder Ressourcen verbraucht noch Probleme verursacht. Vieles liegt auch an der Fähigkeit des Einzelnen, mit Neuerungen klarzukommen. Dass das für manche ähnlich ist wie TikTok für meinen Großonkel, ist klar. Aber das muss ja nichts heißen. :)
     
  22. Klatsch

    Klatsch
    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    25.310
    Sehe gerade wie gut dieses Anti-Gender-Tool funktioniert. :eek: :D
     
    dmsephiroth und Ikarusflug gefällt das.
  23. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    Sollst du doch gar nicht. Es gibt doch keine generelle Verpflichtung zur gendergerechten Sprache. Bestenfalls einzelne Publikationen und Firmen, die sie nutzen, aber die musst du ja weder konsumieren (Publikationen) noch für sie arbeiten (Firmen). Und wenn's mal soweit ist, dass Gender-Sternchen die Sprache übernommen haben... ja mei, dann machst du's halt wie die Verweigerer der neuen deutschen Rechtschreibung. Ist ja auch legitim. Bisschen schrullig, aber total in Ordnung, finde ich.
     
  24. abelian grape Normalteiler

    abelian grape
    Registriert seit:
    26. Mai 2001
    Beiträge:
    20.784
    Ort:
    einer nicht orientierbaren Mannigfaltigkeit
    Die Frage ist, wie groß diese empfundene Heuchelei wirklich ist. Gibt es dazu repräsentative Untersuchungen? Spontan würde ich davon ausgehen, dass so Begriffe wie "Mörder" eher in einem konkreten Sachzusammenhang genannt werden, als in einem verallgemeinerten. Damit sprechen wir aber viel häufiger von "den Ärzten und Ärztinnen", als von der Gruppe der "Mörder und Mörderinnen". Wenn dann im ersten Fall zu 80% gegendert wird, dann fällt das halt viel stärker auf. Kurz gesagt: Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht nur ein Wahrnehmungseffekt ist.

    Das soll gendergerechte Sprache auch gar nicht erreichen. Es geht vornehmlich darum, dass sich ein Teil der Leser nicht im vorhinein ausgeschlossen fühlt. Wenn ich in einem fiktiven Beispiel die ganze Zeit von "dem Arzt" rede, dann wird ein Großteil der Leser an einen Mann denken. Ebenso würden sich viel weniger Männer von einer Stellenanzeige angesprochen fühlen, in der explizit eine Krankenschwester gesucht wird.
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  25. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    7.680
    Krankenbruder?:ugly:
     
  26. JFK

    JFK
    Registriert seit:
    10. Juni 2002
    Beiträge:
    13.309
    "Nurse" und "male nurse" in den USA (oder gar murse!) wird auch immer wieder diskutiert. Denn, oh Wunder, Männer fühlen sich durch weiblich besetzte Begriffe oftmals... nicht repräsentiert, anstatt sich einfach berücksichtigt zu fühlen.
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  27. Benny.the.Knife They called him 'Machete'

    Benny.the.Knife
    Registriert seit:
    17. Mai 2003
    Beiträge:
    14.028
    Ort:
    MfS
    Mein RIG:
    CPU:
    Wer
    Grafikkarte:
    sind
    Motherboard:
    Sie?
    RAM:
    Und
    Laufwerke:
    was
    Soundkarte:
    machen
    Gehäuse:
    Sie
    Maus und Tastatur:
    in
    Betriebssystem:
    meinem
    Monitor:
    Kopf?
    Gender doch mal Fiesfee! :ugly:
     
  28. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    7.680
    Fiesfeenbock.:nixblick:
     
  29. Benny.the.Knife They called him 'Machete'

    Benny.the.Knife
    Registriert seit:
    17. Mai 2003
    Beiträge:
    14.028
    Ort:
    MfS
    Mein RIG:
    CPU:
    Wer
    Grafikkarte:
    sind
    Motherboard:
    Sie?
    RAM:
    Und
    Laufwerke:
    was
    Soundkarte:
    machen
    Gehäuse:
    Sie
    Maus und Tastatur:
    in
    Betriebssystem:
    meinem
    Monitor:
    Kopf?
    Nein! :teach:
     
  30. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    7.680
    Dann eben die langweilige, korrekte Form: Fiesfee.
     
    der.Otti, Nnamhock und Captain Tightpants gefällt das.
  31. acer palmatum

    acer palmatum
    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    18.381
    Ort:
    Meddlfranken (tatsächlich)
    Warnung: gezeichnetes männliches Geschlechtsorgan. :teach:

    [​IMG]
    :ugly:
     
  32. abelian grape Normalteiler

    abelian grape
    Registriert seit:
    26. Mai 2001
    Beiträge:
    20.784
    Ort:
    einer nicht orientierbaren Mannigfaltigkeit
    Es geht nicht nur um Sammelbegriffe - so fiktive Beispiele kommen extrem oft vor, bspw. in Stellenanzeigen. Oder in Publikationen: Keine Ahnung, wie oft ich schon Konstruktionen wie "In the one case, he would use [...]. In the other case, she would consider [...]" gesehen habe. Das ist usus, auch wenn man sich da bequem auf das generische Maskulinum zurückziehen könnte und dies früher auch tat.
    Der Effekt ist hier stärker als bei größeren Sammelbegriffen ("die Ärzte"), aber ich kann mir gut vorstellen, dass es auch da einen Verzerrungseffekt gibt. Ganz ehrlich: Wenn von "den Grundschullehrern" die Rede ist, denke ich unbewusst eher an Männer - auch wenn mir mit etwas Nachdenken klar ist, dass die eher einen vernachlässigbaren Anteil da ausmachen.

    Genau das ist der Punkt. Ich kann mich da nur wiederholen: Der Beruf der Hebamme wurde zwischenzeitlich umbekannt in "Entbindungspfleger" - also vom generischen Femininum in eine Bezeichnung, die man gendern kann. Und das, obwohl es kaum männliche Hebammen gibt.
    Wir Männer sind halt in der bequemen Situation, dass es praktisch kaum generisches Femininum gibt - was sicherlich auch Gründe hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2020
    Captain Tightpants und JFK gefällt das.
  33. Fiesfee Mitmobsterin

    Fiesfee
    Registriert seit:
    30. Oktober 2017
    Beiträge:
    7.680
    Die Verbform von "nurse" enthält wiederum keinen weiblichen Bezug. "Nurse" kann man nicht direkt mit dem deutschen "Krankenschwester" gleichsetzen. Im Deutschen ist durch "schwester" die weibliche Bezeichnung vorgegeben. Bei "nurse" nicht.
     
  34. abelian grape Normalteiler

    abelian grape
    Registriert seit:
    26. Mai 2001
    Beiträge:
    20.784
    Ort:
    einer nicht orientierbaren Mannigfaltigkeit
    "Der Lehrer" ist auch erstmal eindeutig männlich, was - denk ich mal - auch historische Gründe haben dürfte.

    Das hat auch seine Gründe. Dafür ist Hebamme mittlerweile ein generisches Femininum - sogar das einzig mir bekannte, was irgendwie historisch gewachsen ist.
     
    Captain Tightpants gefällt das.
  35. unreal ..hat nun HSDPA :ugly:

    unreal
    Registriert seit:
    6. Mai 2005
    Beiträge:
    22.101
    Krankenbruder :ugly:
     
  36. Klatsch

    Klatsch
    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    25.310
    Das ist aber einfach ein Problem, was in den Köpfen der Leute entsteht. Siehe das Beispiel der DDR. Wenn man die Frauen dort dann nach dem Beruf gefragt hat, kam ganz normal: "Ich bin Schweißer."

    Und ehrlich gesagt ist es mir dahingehend auch lieber. Es gibt Begriffe, bei denen man das ändern kann, weil es komisch klingt, wie zB. im Falle der Krankenschwester, aber bei Lehrer habe ich nie an männlich/weiblich gedacht, wie auch bei den meisten anderen Begriffen.

    Wenn beispielsweise jemand von Polizisten und Polizistinnen in der Anrede spricht, klingt das für mich immer, als wenn jemand "nasses Wasser" schreiben. Es ist selbstverständlich, das auch Frauen unter den Polizisten sind, genau wie Wasser nass ist.
     
  37. cevap_i_luk ist nicht Rainer Wingel

    cevap_i_luk
    Registriert seit:
    9. Februar 2015
    Beiträge:
    9.173
    Ort:
    Bananien
    Mein RIG:
    CPU:
    MuSu'lein
    Grafikkarte:
    Ging Allein
    Motherboard:
    in die weite
    RAM:
    Welt hinein.
    Laufwerke:
    Stock und Hut
    Soundkarte:
    steht ihm gut
    Gehäuse:
    ist gar wohlgemut.
    Maus und Tastatur:
    Aber Mutter weinet sehr
    Betriebssystem:
    hat ja nun kein Hänschen mehr
    Da ich bei "Mörder", warum auch immer, an Soldaten denken musste ist mir das Word: "Soldatinnen" eingefallen. Wird das eignt. gegendert?
    Mir ist das z. B. bisher nirgendwo aufgefallen. :parzival:
     
  38. acer palmatum

    acer palmatum
    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    18.381
    Ort:
    Meddlfranken (tatsächlich)
    Soldatinnen sind Mörderinnen. Gefällt mir... NICHT. :ugly:
     
  39. Klatsch

    Klatsch
    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    25.310
    Sollte gegendert werden aber die Frauen haben da kein Bock drauf gehabt und jetzt steht das erstmal nicht mehr im Raum.
     
    SolemnStatement, Evil und cevap_i_luk gefällt das.
  40. GuraxDax

    GuraxDax
    Registriert seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    495
    Das Argument vieler Gendering-Beführworter*innen ist ja gerade, dass die Sprache Auswirkungen und Einfluss auf das Handeln und die Gedanken hat. Was ich durchaus auch logisch finde!

    Nun werden also negative Begriffe ausschließlich mit Männern assoziiert...

    Edit: Hoppla ich habe deinen Post falsch gelesen. Solche Wünsche von Beführwortern gibts natürlich nicht, warum auch? Man will selbstverständlich nur die positiven Begriffe vereinnahmen. Ist doch nur menschlich.

    Aber auch heuchlerisch ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2020
Top