Brennstoffzellen von Toshiba - Handy-Ladegerät mit Methanol

Toshiba bringt in Japan eine portable Brennstoffzelle auf den Markt, mit der sich Smartphones laden lassen.

von Fabian Lein,
22.10.2009 20:04 Uhr

Nachdem Toshiba im Verlauf der letzten Jahre mehrfach Prototypen von Brennstoffzellen demonstriert hat, bringt der Japanische Konzern nun das erste fertige Produkt auf den Markt. Die Dynario genannte Brennstoffzelle soll Smartphones bis zu zwei Mal aufladen können. Danach muss das kompakte Gerät von der Größe einer Zigarrenschachtel mit einer neuen Wasserstoff-Kartusche gefüllt werden. Nach dem Einlegen kann sofort wieder Strom abgegeben werden.

Unter dem weißen Plastikkleid befindet sich eine sogenannte Direktmethanol-Brennstoffzelle (DMFC). Bislang sieht Toshiba erst mal einen Markstart in Japan mit einer limitierten Auflage von 3.000 Stück vor, um die Akzeptanz der Kunden zu testen. Wenn das Gerät gut bei den Kunden ankommt, ist eine Massenproduktion durch aus vorstellbar. Überraschend gering fällt der Preis der jungen Technik aus. Für umgerechnet nur 220 Euro ist die Ladestation zu kaufen. Produkte wie die Dynario-Ladestation oder der in den USA eingeführte Honda FCX Clarity beweisen, dass die Brennstoffzelle langsam durchaus reif für die Massen wird.


Kommentare(25)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.