Bungie - Polizei umstellt Haus eines führenden Angestellten

Am Donnerstag kam es zu einem großen Polizeieinsatz bei einem führenden Angestellten des Entwicklers Bungie. Dieser stand unter dem Verdacht, Geiseln genommen zu haben. Später stellte es sich als übler Scherz heraus.

von Andre Linken,
07.11.2014 10:26 Uhr

Bei einem führenden Angestellten von Bungie kam es vor kurzem zu einem groß angelegten Polizeieinsatz.Bei einem führenden Angestellten von Bungie kam es vor kurzem zu einem groß angelegten Polizeieinsatz.

Ein nicht näher genannter führender Angestellter des Entwicklers Bungie (Destiny) stand am gestrigen Donnerstag im Fokus einer groß angelegten Polizeiaktion. Dies geht aus einem aktuellen Bericht von KOMONews hervor.

Demnach um 4:00 Uhr morgens Ortszeit ein Helikopter der örtlichen Polizei auf der Straße, in der das Haus des besagten Bungie-Angestellten zu finden ist. Dieser wohnt in der Stadt Sammamish im US-Bundesstaat Washington. Zuvor gab es einen Anruf bei der Einsatzzentrale, bei dem ein Unbekannter behauptet hatte, dass der Verdächtige ein Sturmgewehr besitzt, mehrere Sprengladungen im Hof angebracht und eine Familie als Geiseln genommen hat. Die Einsatzkräfte umstellten dann das Haus des Verdächtigen.

Der Bungie-Mitarbeiter kam kurz nach dem Eintreffen der Polizei völlig verdutzt mit einem Bademantel bekleidet vor die Haustür. Wenig später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Anruf um einen ziemlich üblen Scherz gehandelt hat. Keine der Anschuldigungen hat tatsächlich zugetroffen.

Deputy Jason Houck vom King County Sheriff Office nahm gegenüber KOMONews Stellung zu dem Vorfall.

»Vielleicht hat ein Geschäftspartner oder ein Arbeitskollege, der keine guten Erfahrung mit ihm gemacht hat, den Anruf getätigt.«

Ein Sprecher von Bungie gab mittlerweile offiziell bekannt, dass es dem »Verdächtigen« gut gehe, er den Vorfall aber nicht weiter kommentieren möchte.

Destiny - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...