Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Call of Duty: Black Ops 2 im Technik-Check - Systemanforderungen und Grafikvergleich

Spielerisch will Treyarch mit Black Ops 2 die Call-of-Duty-Reihe in die Zukunft führen. Ob Sie zum Spielen einen Rechner aus der Zukunft benötigen, klärt der Technik-Check.

von Tom Loske,
15.11.2012 16:21 Uhr

»Alles beim Alten.« Eine Aussage, die so oder so ähnlich seit 2008 jedes Jahr von der Fachpresse und vielen Spielern in Bezug auf die Call-of-Duty-Serie getätigt wird. Insbesondere spielerisch tritt die Ego-Shooter-Reihe seit Modern Warfare 2 auf der Stelle. Treyarch möchte mit Call of Duty: Black Ops 2 nunvieles anders und vor allem besser machen. Zumindest spielerisch ist das den Entwickler gelungen.

Ob sich der Titel aber auch technisch von seinen Vorgängern absetzen kann, finden wir auf den folgenden Seiten heraus. Schon weit vor dem Erscheinungsdatum kamen Fragen auf, ob der neueste Call-of-Duty-Ableger denn endlich auf ein frisches Grafikgerüst setzen würde. Die Hoffnung der Spieler auf eine neue Engine wurde aber schnell begraben. Der Entwickler Treyarch bekräftigte bereits im Frühjahr 2012, dass man keinen neuen Grafikmotor bräuchte, um ein tolles Spiel abzuliefern. So nutzt also auch Black Ops 2 weiterhin die mittlerweile arg angestaubte IW-Engine, die schon 2007 bei Modern Warfare zum Einsatz kam und ihrerseits eine Weiterentwicklung der id-Tech-3-Engine ist, die wir bereits seit dem 1999 erschienenen Quake 3 Arena kennen.

David Mason, der Sohn des Protagonisten aus dem ersten Black Ops, will mehr über das Verschwinden seines Vaters erfahren.David Mason, der Sohn des Protagonisten aus dem ersten Black Ops, will mehr über das Verschwinden seines Vaters erfahren.

Wie schon beim Vorgänger gilt auch für Black Ops 2: Das Spiel stellt verhältnismäßig hohe Anforderungen an den Prozessor. Für maximale Details und Kantenglättung sollte schon ein Vierkern-Prozessor im Rechner stecken. Zwar spielen Sie auch mit einer schnellen Dual-Core-CPU ruckelfrei, dann brauchen Sie aber eine halbwegs aktuelle Grafikkarte wie etwa eine Geforce GTX 460 , sonst kommt es in maximalen Details zu starken Einbrüchen bei der Bildwiederholrate.

Systemanforderungen

Systemanforderungen für niedrige Details in 1920x1080, FXAA ein, Schatten Niedrig
Grafikkarte Geforce GTS 250 oder Radeon HD 4850
Prozessor Intel Core 2 Duo E4200 oder AMD Athlon X2/4200+
Arbeitsspeicher 2,0 GByte
Festplatte 30 GByte

Systemanforderungen für maximale Details in 1920x1080, CSAA 16x, Schatten Hoch
Grafikkarte Geforce GTX 560 Ti oder Radeon HD 6870
Prozessor Intel Core i5 2400 oder AMD Phenom II X4 920
Arbeitsspeicher 4,0 GByte
Festplatte 30 GByte

Grafikeinstellungen

Grafikeinstellungen Wie auch andere Titel teilt Black Ops 2 sein Grafikmenü in zwei Teile. In diesem bestimmen wir grundlegende Dinge wie etwa die Auflösung.

Erweiterte Grafikeinstellungen Das zweite Menü erlaubt uns Feintuning an einzelnen Qualitätsaspekten.

Die Grafikeinstellungen von Black Ops 2 teilen sich auf zwei Menüs auf. Im ersten regeln Sie die Auflösung, wählen aus, ob die Bildwiederholrate mit der des Monitors synchronisiert werden soll, um hässliche Zeilenverschiebungen zu vermeiden und bestimmen die Qualität der Schatten. Die erweiterten Optionen bieten dann feinere Einstellungen. Der wichtigste Punkt bei Black Ops 2 ist die Texturqualität. Wenn möglich, sollten Sie immer die Einstellung »Extra« verwenden, da diese die beste Bildqualität bietet. Schon eine Stufe niedriger, und die Polygontapeten vermatschen beinahe bis zur Unkenntlichkeit.

Ohne Kantenglättung flimmert Black Ops 2 teils stark und alle Kanten und Ecken fransen unschön aus. Daher sollten Sie wenigstens FXAA immer aktivieren. Diese Shader-Kantenglättung liefert in Black Ops 2 ansehnliche Ergebnisse, zeichnet das Bild nicht unnötig weich und kostet zudem erfreulich wenig Leistung. Noch bessere Ergebnisse bietet das klassische MSAA, wobei 4xMSAA wie so oft den besten Kompromiss aus Leistung und Optik bietet. Achtfache oder gar 16fache Kantenglättung sehen kaum besser aus, kosten aber bis zu 25 Prozent Leistung. Alle Einstellungen lassen sich übrigens im laufenden Spiel ändern, ein Neustart von Black Ops 2 wird nie nötig.

Grafikqualität

Maximale Details Mit maximalen Details überzeugt Black Ops 2 durchaus, auch wenn sich immer wieder Schwächen offenbaren.

Minimale Details In minimalen Details geht viel Spielspaß flöten, da die Inszenierung unter der schwachen Grafik leidet.

Anzahl der Gefallenen

Groß Diese Einstellung regelt, wie viele Leichen wie lange dargestellt werden.

Winzig In der niedrigsten Einstelllungen verschwinden diese quasi sofort.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.