Castillo: Bittere Worte über die Branche

von GameStar Redaktion,
14.05.2000 12:50 Uhr

Ed Castillo (31), Ex-Westwoodler und Produzent von Command&Conquer 1 und 2, fand auf der E3 bittere Worte über den aktuellen Zustand der Spielebranche. "Die Industrie denkt zuerst ans Geld und dann an Inhalte", sagte Castillo im GameStar-Interview. Auf dem Markt tummelten sich zu viele mittelmäßige Produkte; Castillo sieht dafür vor allem zwei Gründe: "Es gibt zu viele mäßige Leute und zu wenige, die echte Talente einschätzen können. Außerdem ist bei den Kunden die Bereitschaft zu groß, schlechte und unvollständige Spiele zu kaufen."

Seinen Design-Kollegen attestiert Castillo zum Großen Teil Innovations-Müdigkeit: "Bei vielen Firmen herrscht Ignoranz - es fehlt der Wille, neue Projekte in Angriff zu nehmen." Besonders stört den Veteranen der Zustand der Echtzeit-Strategiespiele. "Die meisten Echtzeit-Strategiespiele sind in Wirklichkeit Echtzeit-Wirtschaftsspiele - du mußt einfach mehr produzieren als der Gegner." Dieser Entwicklung will Castillo mit seinem aktuellen Projekt Battle Realms entgegenwirken.
(cs)


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen