Cliff Bleszinski - »Ich wollte die Spielebranche sichtbarer machen«

Der Ex-Gears-of-War-Macher Cliff Bleszinski erklärt in einem Interview, warum er eine öffentliche Person ist und warum schnelle Autos ein Grund waren, in die Spieleindustrie zu gehen.

von Daniel Feith,
23.01.2013 14:09 Uhr

Derzeit arbeitssuchend: Cliff BleszinskiDerzeit arbeitssuchend: Cliff Bleszinski

Cliff »Cliffy B« Bleszinksi ist eine der prominentesten Figuren der Spieleindustrie. Der kreative Kopf hinter der Gears-of-War -Reihe erklärt jetzt in einem Interview mit VentureBeat, warum er sich entschieden hat, eine öffentliche Person zu sein. Gears of War spiele dabei nur eine Nebenrolle.

»Ich war nie scheu, rauszugehen, mit Leuten zu reden und Interviews zu geben. Ich hoffe, irgendjemand ist da draußen, der sieht, was ich die letzten 20 Jahre gemacht habe, was ich als nächstes mache und der sagt: 'Hier haben wir einen Typen der stolz auf seine Arbeit und seine Industrie ist. Er sitzt nicht hinter einem Schreibtisch und er ist ein Prediger für Gaming als Kulturbeitrag.' (...)

Klar kann man Spuren hinterlassen als einer, der einen Cover-Shooter gemacht hat und Kettensägen-Waffen und so weiter aber mein Mantra ist eher, als Person bekannt zu sein, die tolle Spiele macht und auch keine Angst davor hat, als Missionar [für das Gaming] aufzutreten. Ich bin aus drei Gründen in die Branche gegangen: Tolle Spiele machen, dabei 'sichtbar' zu sein und natürlich um bezahlt zu werden, weil ich gerne schnelle Autos fahre.«

Im vergangenen Jahr hat Cliff Bleszinski das Studio Epic Games verlassen. Derzeit ist er bei keinem Entwickler angestellt, twittert aber immer wieder, dass er in Gesprächen mit diesem und jenem Studio sei. Mit Gears of War: Judgment erscheint Ende März der vierte Teil der Serie, an dem Bleszinski aber schon nicht mehr mitgearbeitet hat.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...