Deep Black - Entwickler und Publisher streiten um die Rechte am Spiel

Der Entwickler Biart fordert einen sofortigen Verkaufsstopp des Unterwasser-Shooters Deep Black in Deutschland. Grund sind Streitigkeiten mit dem deutschen Publisher Just A Game.

von Julian Freudenhammer,
29.09.2011 18:15 Uhr

Publisher und Entwickler streiten sich um die Rechte an Deep Black.Publisher und Entwickler streiten sich um die Rechte an Deep Black.

Der Shooter Deep Black erschien in Deutschland am 31. März 2011. Nun plant der Publisher Just A Game das Spiel in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Strategy First Inc. auch in Nordamerika zu veröffentlichen. Biart, der Entwickler des Spiels behauptet allerdings auf seiner offiziellen Website, dass Just A Game keine Verkaufsrechte am Third-Person-Shooter Deep Black besitzt. Auch via Twitter macht der Entwickler seinem Ärger Luft und erklärt, dass der Publisher keinerlei Rechte an dem Shooter halte und nun versuche eine Beta-Version in den USA zu vermarkten. Aus diesem Grund werde man versuchen einen sofortigen Verkaufsstop in Deutschland zu erwirken, so der Entwickler.

Gegenüber der Website Gamersglobal.de erklärt der Publisher Just A Game, dass man derzeit rechtliche Schritte gegen Biart prüfen lasse und eine Unterlassungsverfügung anstrebe. Fakt sei jedoch, dass man sämtliche Publishing- und Distributionsrechte an Deep Black (unter Ausnahme der GUS-Staaten) halte und gegenteilige Behauptungen von Biart schlichtweg falsch seien.

Deep Black - Screenshots ansehen


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.