Seite 2: Die besten Strategiespiele 2017 - Das sind unsere Top 20

15. Battlefleet Gothic: Armada - Wertung: 83

Nach Dawn of War 2: Retribution mussten Warhammer-Strategen eine lange Durststrecke ertragen. Battlefleet Gothic: Armada beendete die mit einem Paukenschlag. Das Weltraumstrategiespiel schickt uns als imperialer Flottenkommandant in einen Feldzug gegen den Chaos-Kriegsfürsten Abbadon.

Wer bei Schlachten im All sofort an Homeworld denkt, sollte schleunigst umdenken: Die Kähne hier sind alles andere als schnell und wendig. Unsere kilometerlangen Kriegskathedralen steuern sich eher wie altmodische Segelschiffe. Jeder Pott will klug positioniert, jedes Manöver wohl bedacht werden, um dem Feind eine volle Kanonenbreitseite auf den Pelz zu brennen. Dadurch entfalten die Raumgefechte ihren ganz eigenen Tiefgang und werden zur reinsten Strategenfreude.

Battlefleet Gothic: Armada - Screenshots ansehen

Zwischen den Missionen rüsten wir unsere Flotte hoch, kaufen Upgrades, trainieren die Crew und schalten neue Kreuzer freu. Das motiviert enorm und eröffnet zusätzlichen Anspruch. Aber das Spiel hat auch seine Macken. In der Kampagne wechseln sich coole Story-Einsätze ab mit zu vielen Standardmissionen, deren Ziele sich schnell wiederholen. Außerdem hapert es stellenweise an der Balance. Nicht alle Einsatztypen wirken völlig durchdacht und während einige richtig Spaß machen, fühlen wir uns in anderen mit bestimmten Völkern - besonders denen mit langsamen Schiffen - unfair benachteiligt. Battlefleet Gothic: Armada hat seine Ecken und Kanten, ist insgesamt aber trotzdem ein sehr gelungenes Strategiespiel.

Entwickler: Tindalos Interactive
Release-Datum: 21. April 2016
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Battlefleet Gothic: Armada

14. Transport Fever - Wertung: 83

Transport Fever ist im Grunde gleich zwei Fortsetzungen in einem: Auf der einen Seite der rundum verbesserte Nachfolger von Train Fever, auf der anderen einer der bislang besten Erben des Klassikers Transport Tycoon. Und wie schon damals dreht sich alles ums fein säuberliche Justieren von Transportlinien: Personen, Konsumgüter und wichtige Baumaterialien wollen alle so effizient wie möglich geliefert werden. Allein die Bedürfnisse einer einzelnen Stadt optimal zu befriedigen, kann stundenlanges Tüfteln erfordern - klasse!

Transport Fever - Screenshots ansehen

Völlig neu dabei sind Flugzeuge und Schiffsrouten, in Train Fever mussten wir uns - wie der Name schon sagt - mit Zügen begnügen. Außerdem gibt's diesmal gleich zwei Kampagnen. Darin bauen wir durch verschiedene Perioden der amerikanischen und europäischen Geschichte ein erfolgreiches Unternehmen auf und treffen immer wieder knifflige Story-Entscheidungen. Indianerstamm etwa aus dem Weg räumen lassen oder mit Feuerwasser bestechen? Macken wie die teils viel zu umständliche Steuerung verwehren Transport Fever allerdings einen höheren Toplistenplatz.

Entwickler: Urban Games
Release-Datum: 8. November 2016
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Transport Fever

13. Halo Wars 2 - Wertung: 83

Das Echtzeit-Strategiespiel, das von der Konsole kam - und trotzdem richtig gut war! Wo das erste Halo Wars seinerzeit bewies, dass RTS auch auf der Xbox bestens funktionieren kann, zeigte der zweite Teil, dass eine Konsolenherkunft auch für PC-Strategen kein K.O.-Kriterium sein muss. Es ist vielleicht nicht das tiefste Strategiespiel, aber wer einfach mal wieder spektakuläre Panzerschlachten der Marke Command & Conquer schlagen will, ist hier genau richtig!

Halo Wars 2 - Screenshots ansehen

Ebenso wie Fans von klassischen Singleplayer-Kampagnen mit eindrucksvollen Zwischensequenzen. Und bei Halo Wars 2 lässt sich der Feldzug sogar komplett im Koop spielen! Ebenfalls schön: Mit dem zweiten Teil wurde auch das ursprüngliche Halo Wars in einer aufgehübschten Definitive Edition auf den PC gebracht - und das letzte RTS der Macher von Age of Empires ist selbst heute noch spielenswert!

Zum GameStar-Test von Halo Wars 2

Zum GameStar-Test von Halo Wars: Definitive Edition

Entwickler: Creative Assembly
Release-Datum: 21. Februar 2017
Plattform: PC, Xbox One
GameStar-Wertung: 83

12. Act of Aggression - Wertung: 84

Seit Jahren wartet die Welt auf ein neues Command & Conquer: Generals, aber wo Lizenzhalter EA die Spielerschaft im Regen stehen lässt, sprang 2015 Act of Aggression in die Bresche. Das ist eigentlich ein geistiger Nachfolger zu Act of War und stammt von den gleichen Entwicklern, steht damit aber klar in der Generals-Tradition. Bombastische Panzerschlachten in der nahen Zukunft mit drei angenehm unterschiedlichen Fraktionen - hach, da fühlt man sich gleich wie zuhause!

Act of Aggression - Screenshots ansehen

Wobei Act of Aggression auf den zweiten Blick eine ganze Ecke komplexer daherkommt als C&C. Das geht schon bei den drei Ressourcen los, die obendrein bei jeder Partie zufällig auf der Karte verteilt werden und erst entdeckt werden müssen - eine clevere Idee, die den Wert von Scouting deutlich erhöht. Außerdem bietet das Spiel haufenweise Upgrades, um die Bewaffnung unserer Einheiten anzupassen und auf alle möglichen Strategien des Feinds zu reagieren. Leider leistet sich das Spiel grobe Schnitzer bei der schwach inszenierten Kampagne und büßt damit einiges Potenzial ein. Trotzdem verbindet es auf gelungene Weise Nostalgie mit kreativen neuen Spielideen.

Entwickler: Eugen Systems
Release-Datum: 2. September 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 84

Zum GameStar-Test von Act of Aggression

11. Steel Division: Normandy 44 - Wertung: 84

Nach Act of Aggression kehren Eugen Systems wieder zu ihren Wurzeln zurück: Steel Division: Normany 44 ist weniger Command & Conquer, mehr R.U.S.E. und Wargame. Hier gibt's keinen Basisbau, dafür jede Menge historisch akkurater Truppentypen. In den Gefechten wollen unsere Pläne sorgsam überlegt, Frontlinien geschickt verteidigt werden. Wer nicht alle Terrain-Gegebenheiten von Deckung über schützende Wälder bis hin zu Straßen ausnutzt, sieht schnell alt aus.

Steel Division: Normandy 44 - Screenshots aus der Testversion ansehen

Das Spiel ist damit allerdings nichts für Strategen, die gerne in Ruhe planen wollen. Hier behalten wir am besten jeden einzelnen Panzer und Soldatentrupp dauerhaft im Auge, denn schon ein ungünstiger Treffer kann uns die gesamte Strategie zerschießen! Einsteiger haben's oft unnötig schwer und Singleplayer-Fans kriegen nur eine mäßig inszenierte Kampagne. Aber versierte Multiplayer-Feldherren dürfen sich auf enorm spannende Schlachten freuen, in denen echtes Teamwork gefragt ist.

Entwickler: Eugen Systems
Release-Datum: 23. Mai 2017
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 84

Zum GameStar-Test von Steel Division: Normandy 44

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(106)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.