Entwickler über Schuld, Moral und Gewalt - Will Wright: »Kinder lieben Spiele, weil ihre Eltern sie hassen«

Die wichtigsten Zitate aus der GDC-Podiumsdiskussion, unter anderem von Will Wright und Peter Molyneux.

von Markus Schwerdtel,
30.03.2009 14:14 Uhr

Wenn sich Designergrößen auf der Game Developers Conference 2009 zu einer Elefantenrunde treffen, geht es um die wichtigen Themen. So auch bei der Podiumsdiskussion “Spiele und ihre Rolle in persönlicher und sozialer Veränderung”. Wir haben die wichtigsten Zitate und Aussagen zusammengefasst:

Will Wright (Sim City, Die Sims, Spore)

“Spiele sind momentan eine ‘wilde’ Kunstform. Kinder lieben Spiele, weil ihre Eltern sie hassen.”

“Positive Werte in Spielen zu vermitteln ist nett. Aber sie sollten auch Entwicklungen zeigen, die man unbedingt vermeiden sollte. In Stadtplanungsbüchern wird auch immer Blade Runner als schlechtes Beispiel benutzt.”

“In Black & White habe ich meine Kreatur geschlagen. Sie hat geweint und ich habe mich schuldig gefühlt. Schuldig! Das ist mir bei einem Film noch nie passiert!”

“Gewalt in Spielen ist in Ordnung, aber wir zeigen nie die Konsequenzen. Eigentlich sollte man 90 Prozent der Zeit eines Shooters im Gefängnis sitzen!”

Bing Gordon (Electronic-Arts-Urgestein)

“Die besten Spieledesigner erkennt man an ihren Bücherregalen.”

“Die Jugendlichen heute haben durch die technischen Möglichkeiten mehr soziale Bindungen als jede Generation zuvor.”

“Wir leben in einer World of WarCraft-Gesellschaft: Wenn du etwas erreichen willst, geht das nur in einer Gruppe. Wir müssen nur aufpassen, das Gold-farming nicht komplett den Chinesen zu überlassen.”

“Die heutigen Jugendlichen sehen die Welt aus viel mehr Perspektiven als sich Erwachsene das vorstellen können.”

“Unsere Kinder verbringen 25 Stunden in Woche in einem Gefängnis namens Schule.”

Auf Seite zwei lest ihr, was Peter Molyneux und Lorne Lanning zum Thema "Spiele und Gesellschaft "zu sagen haben

Peter Molyneux (Black & White, Fable 2)

GamePro-Chefredakteur Markus Schwerdtel und Lionhead-Boss Peter Molyneux.GamePro-Chefredakteur Markus Schwerdtel und Lionhead-Boss Peter Molyneux.

“Game Designer sind Entertainer. Wenn wir anfangen zu predigen, werden uns die Leute nicht mehr zuhören.”

“Wir sind eigentlich ganz gut, wir machen ja viele Spiele, die eine positive Botschaft vermitteln.”

“Für meinen Geschmack gibt es noch zu wenig Titel, die jung und alt zusammenbringen. Oder unterschiedliche Kulturen.”

“Man muss Leuten in Spielen die Möglichkeit geben, böse zu sein. Denn dann können sie selber entscheiden, ob sie freundlich handeln.”

Lorne Lanning (Abes Oddyssey)

“Wir neigen dazu, Spiele wie Fastfood zu behandeln: Wenn die Verpackung schön bunt ist, kann auch Müll drin sein.”

“Ich bin für Sozio-Homöopathische Spiele: Man muss ein Bisschen schlimme Sachen zeigen, damit man draus lernen kann.”

“Jede kirchliche Organisation ist steuerfrei, aber die Spieleindustrie bekommt keinerlei Unterstützung vom Staat. Dabei läuft vielleicht die Bildungs-Zukunft unserer Kinder über Konsolen.”

“PlayStation Home ist ein gutes Beispiel für ein Produkt, das seinen Markt sucht.”


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen