Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Fallout: New Vegas - Honest Hearts im Test - Das geht nicht zu Herzen

Honest Hearts, das zweite DLC-Addon für den Fallout-Ableger New Vegas, macht alles richtig, was die Dead-Money-Erweiterung falsch gemacht hat – und es macht alles falsch, was Dead Money richtig gemacht hat.

von Patrick Lück,
19.05.2011 16:00 Uhr

Religiöse Fundamentalisten haben es leicht. Sie finden in den Codizes ihres Glaubens immer eine Stelle, auf die sie ihre extremen Standpunkte gründen können. Von einer gewaltbereiten »Auge um Auge«-Mentalität bis zu einem radikalen Pazifismus, der auch die andere Wange hinhält, können die Positionen driften. Was nun, wenn wir uns zwischen einer der beiden Positionen entscheiden müssten? Endgültig, und mit unabsehbaren Konsequenzen für ein ganzes Volk?

Vor diese weitereichende Entscheidung stellt uns Honest Hearts , die zweite DLC-Erweiterung zu Fallout: New Vegas . Das ist eine aufregende Grundkonstellation, die allerhand Möglichkeiten für spannende Aufträge, tragische Schicksale und elementare Grundsatzdebatten eröffnet. Nur: Honest Hearts macht nichts daraus. Was es bei Story verschenkt, gleicht es dafür durch Entdeckungsfreude wieder aus.

Fallout: New Vegas - Honest Hearts - Screenshots ansehen

Ein starker Rücken kann entzücken

Wie immer beginnt (nach der Installation des ca. 10 Euro teuren DLCs) alles mit einer simplen Pip-Boy-Mitteilung. Eine Handelskarawane sucht einen Beschützer für einen Trip in den Zion-Nationalpark im ehemaligen Utah.

Es gibt viel zu entdecken im ehemaligen Nationalpark.Es gibt viel zu entdecken im ehemaligen Nationalpark.

Kaum haben wir die Händler im Norden des Ödlands ausfindig gemacht, haut uns der Karawanenführer gleich seine Bedingungen um die Ohren. Wir müssen alle Begleiter entlassen und dürfen nur ein Gewicht von 75 mit uns rumschleppen. Mit unserem »Starken Rücken« können wir das Limit zwar auf 100 heraufhandeln, aber danach ist Schluss mit Kompromissen.

So ganz erschließt sich uns die Gewichtsbeschränkung nicht, außer dass sie vermutlich künstlich den Schwierigkeitsgrad anheben soll. Wir müssen nämlich nützliche Zweitrüstungen oder intakte Ersatzwaffen zurücklassen, bekommen es in Zion aber später mit materialermüdenden Dauerkämpfen zu tun. Im Gegenzug hebt Honest Hearts die Levelgrenze um weitere fünf Stufen an, sodass (den Vorgänger-DLC Dead Money vorausgesetzt) nun Level 40 das höchste der Gefühle darstellt.

Für New-Vegas-Veteranen, die sich bereits vollumfänglich ausgerüstet und »geskillt« haben, bietet der DLC auf den normalen Schwierigkeitsgraden trotzdem kaum eine Herausforderung. Dead Money war hier deutlich anspruchsvoller, dafür ist Honest Hearts offener für unterschiedliche Vorgehensweisen und Waffenvorlieben. Nur sollten sie gut und ausdauernd kämpfen können, und ein hoher Reparatur-Skill ist vorteilhaft.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.