Filesharing - Bis zu 2 Jahre Haft für illegale Downloads in Japan

Ein neues Gesetz zur Bekämpfung illegaler Downloads mit harten Strafen für Filesharer ist in Japan nun in Kraft getreten.

von Georg Wieselsberger,
02.10.2012 14:26 Uhr

Bereits in Juni wurde das Urheberrecht in Japan auf Druck der Musikindustrie ergänzt und sieht nun eben zivilrechtlichen Ansprüchen auch harte Strafen für illegale Downloads vor. Bislang wurden in Japan nur Uploader mit bis zu 10 Jahren Haft oder knapp 100.000 Euro Geldbuße bestraft. Das neue Gesetz zielt erstmals auch auf die Internet-Nutzer ab, die Inhalte nur herunterladen und droht mit bis zu 2 Jahren Haft oder 20.000 Euro Strafe.

Dabei ist laut dem Gesetzestext allerdings notwendig, dass dem Betroffenen bewusst ist, eine illegale Quelle zu nutzen. Wie sich das letztlich vor Gericht beweisen lässt, muss sich allerdings noch herausstellen. Theoretisch wären sogar YouTube-Nutzer in Japan betroffen, die sich dort ein Video ansehen, von dem sofort klar ist, dass die Rechte daran nicht beim Uploader liegen können.

Die Musikindustrie in Japan will laut Torrentfreak sogar noch schärfere Maßnahmen durchsetzen und hat ein System entwickelt, das illegale Uploads verhindern soll, noch bevor sie im Internet verfügbar sind. Allerdings müssten dazu alle Provider des Landes alle Verbindungen ständig überwachen und die übertragenen Daten mit einer Datenbank der Rechteinhaber abgleichen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...