FIM Speedway Grand Prix 3 - Angespielt (und die Nerven verloren)

Der Entwickler Techland (Chrome) sollte bei Ego-Shootern bleiben, von Rennspielen verstehen die Polen nämlich scheinbar nichts -- zumindest wenn es um FIM Speedway Grand Prix geht.

von Daniel Matschijewsky,
01.10.2008 11:08 Uhr

Der Entwickler Techland (Chrome) sollte bei Ego-Shootern bleiben, von Rennspielen verstehen die Polen nämlich scheinbar nichts -- zumindest wenn es um FIM Speedway Grand Prix geht. Der dritte Teil der Motorad-Raserei nervt durch die nicht nachvollziehbare Fahrphysik, dumme KI-Gegner und einen Schiedsrichter, der bei Unfällen regelmäßig das Opfer und nicht den Übeltäter disqualifiziert. Der schwache Umfang, die fummelige Steuerung sowie die Uralt-Grafik nebst (haha!) Matsch-Texturen passen ins negative Bild. Da retten auch die Original-Lizenzen der FIM nichts mehr.

Den Test zu FIM Speedway Grand Prix 3 gibt's in der kommenden GameStar-Ausgabe 12/2008.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...