From Paris with Love - Action-Film mit John Travolta

In From Paris with Love steht John Travolta mit Glatze und Raketenwerfer vor der Kamera und die Macher von 96 Hours stehen dahinter.

von Christian Mester,
26.03.2010 18:10 Uhr

From Paris with Love ist der neue Film von Pierre Morel, dessen letztes Werk im Frühjahr 2009 für Furore sorgte. Der knallharte Action-Thriller 96 Hours zeigte Liam Neeson als knallharten Elite-Agenten, der sich erbarmungslos an all denen rächte, die mit der Entführung seiner Tochter zu tun hatten.

Ein ungleiches Paar: John Travolta und John Rhys-Meyers.Ein ungleiches Paar: John Travolta und John Rhys-Meyers.

War 96 Hours noch dramatisches Spannungskino, schlagen die Liebesgrüße aus Paris leicht andere Wege ein. Es geht zwar nicht minder actionreich zur Sache, allerdings liegt das Hauptaugenmerk dieses Mal nicht mehr auf Spannung, sondern auf simpler Unterhaltung. Für die Hauptrolle wählte man John Rhys-Meyers, den man bereits aus Mission Impossible 3, Match Point und der Serie Die Tudors kennen dürfte. Das wahre Highlight des Films ist jedoch John Travolta, der es nach tollen Rollen in Filmen wie Face/Off – Im Körper des Feindes, Pulp Fiction und Passwort: Swordfish mal wieder ordentlich krachen lässt.

Die Story

James Reese (John Rhys-Meyers) träumt schon seit Längerem davon, endlich mal etwas Aufregendes zu erleben. Als Angestellter einer Botschaft in Frankreich getarnt, sehnt sich der junge CIA-Agent nach Abenteuern, will mehr als nur Akten ordnen und Bleistifte spitzen. Abwechslung kommt eines Tages in Form eines plötzlichen Auftrags, der ihn unverhofft zum Sidekick eines berüchtigten Agenten macht.

Terroristen planen einen Anschlag in Frankreich. Ein Attentat, das nur ein Mann stoppen kann: Charlie Wax (John Travolta). Wax ist ein vorlauter, ordinärer Macho-Proll, der nichts von Vorschriften hält, völlig angstfrei ist und für den wilde Schießereien, Explosionen und Verfolgungsjagden zum Alltag gehören. Die beiden grundverschiedenen Männer wollen zunächst natürlich überhaupt nicht zueinander passen, doch die Mission schweißt sie zusammen.

Heißes Wachs auftragen…

John Travolta muss beim Dreh großen Spaß an seiner Rolle gehabt haben, denn seine gute Laune ist kaum zu übersehen. Hat man seinen ungewöhnlichen neuen Look erst einmal verdaut, freut man sich über jede seiner Szenen. Sein Wax ist ein grobschlächtiger Mistkerl, überzeugt gleichzeitig aber als erfahrener Top-Agent, der jede Gefahr durchschaut und mit Leichtigkeit bewältigt.

From Paris with Love ansehen

Die Action, die zu Charlies Alltag gehört, mag übertrieben sein, ist aber für die große Leinwand wie geschaffen. Wax prügelt, schießt, rast und flucht sich unaufhaltsam durch die Pariser Unterwelt, dass es ein Heidenspaß ist. Es gibt zahlreiche Actionszenen, in denen ganze Restaurants zu Bruch gehen. Verfolgungsjagden, Nahkämpfe und Schusswechsel, die es in sich haben, sorgen schon dafür, dass es nie langweilig wird.

Wax funktioniert effektiv, weil sein Gegenpart sehr treffend gewählt ist. John Rhys-Meyers ist ausnahmsweise mal kein totaler Waschlappen, wie es in Buddy-Komödien dieser Art oft der Fall ist, aber ein unerfahrener Schreibtischtäter, dessen fehlende Reife Wax und den Zuschauern beste Unterhaltung ist.

… und abreißen

Rhys-Meyers funktioniert als Gegenpol zu Travolta, doch in allen Szenen, in denen er allein ist und sich ellenlang seiner problematischen Beziehung zu seiner Freundin widmet, verliert der Film an Pep. Emotionale Auseinandersetzungen und Liebesbekenntnisse driften zu sehr ins Kitschige ab, sodass man den glatzköpfigen Troublemaker zwischendurch immer wieder vermisst. Insbesondere das Ende des Films trägt den Kitsch etwas zu sehr auf.

Kino-Trailer: From Paris with Love 1:44 Kino-Trailer: From Paris with Love

Ein weiteres Problem: Wax bekommt keinen würdigen Gegner. Ähnlich wie in Mr. & Mrs. Smith ballern sich die beiden Helden durch Horden gesichtsloser Terroristen, ohne jemals auf jemanden zu treffen, der ihnen ebenbürtig wäre. Das hätte dem ansonsten sehr unterhaltsamen Streifen zu mehr verholfen, denn Regie, Musik und Soundtrack sind darüber hinaus wirklich gelungen.

Fazit

Christian Mester (bereitsgesehen.de): From Paris with Love ist ein amüsanter Action-Streifen mit einem sehr unterhaltsamen John Travolta. Es gibt zwar kleinere Hänger und es mangelt an wahren Gegnern, doch Genrefans sollten ihn sich definitiv ansehen.

Kinokritik in Kooperation mit bereitsgesehen.de


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.