Google - Wachsende Sorgen bei Datenschützern

Wie Newsweek schreibt, könnten die wachsenden Sorgen bei Datenschützern vielleicht zur größten Bedrohung für Google werden.

von Georg Wieselsberger,
04.11.2008 17:03 Uhr

Wie Newsweek schreibt, könnten die wachsenden Sorgen bei Datenschützern vielleicht zur größten Bedrohung für Google werden. Niemand wisse, warum Google Suchanfragen so lange speichere, was mit diesen Informationen geschehe oder ob sie beispielsweise mit Daten, die durch den Webbrowser Chrome gewonnen wurden, kombiniert werden. Die Daten verschwänden bei Google in einem "Schwarzen Loch", so Simon Davies von Privacy International. Google selbst gibt nur an, dass man die Daten nutze, um die eigenen Angebote zu verbessern.

Doch manche dieser Verbesserungen sind vielen ein Dorn im Auge, beispielsweise die Suchvorschläge, die Chrome anzeigt, noch während man den Suchbegriff eingibt. Hier würde Google bereits noch nicht abgeschickte Informationen verarbeiten und speichern, selbst wenn der Anwender seine Meinung ändert und nach etwas ganz anderem sucht. Jeff Chester, Leiter des Center for Digital Democracy, geht sogar soweit, Chrome als digitales Trojanisches Pferd zu bezeichnen, mit dem Google massenweise Daten für sein Werbegeschäft sammeln wolle.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen