Grafikkarten - Weniger AMD- und Nvidia-Partner? (Update)

Bereits gegen Ende 2009 hab es Gerüchte, dass sich der Grafikkarten-Markt, zumindest was die Partner von Nvidia angeht, ändern würde.

von Georg Wieselsberger,
13.01.2010 12:24 Uhr

Wie HardOCP meldet, soll die erste, sehr bekannte Firma, die davon betroffen ist, der Hersteller XFX in Europa sein. Noch in dieser Woche, so das Gerücht, soll Nvidia bekannt geben, dass XFX kein Nvidia-Partner mehr ist und auch nicht mehr bei Lieferungen berücksichtigt wird. Das soll auch die neuen Geforce-Karten mit dem GF100-Grafikchip einschließen.

Vor allem in den Vereinigten Staaten soll sich das Umfeld der Grafikkarten-Hersteller in diesem Jahr sehr verändern, so HardOCP. Zwei oder drei führende Marken würden auf der Strecke bleiben.

Fudzilla hatte Anfang Dezember gemeldet, dass einige größere Nvidia-Partner wegen der ausbleibenden Lieferungen der DirectX-10-Karten und der Verzögerung des GF100 wohl in Konkurs gehen müssten. Neu ist nun auch, dass HardOCP auch AMD-Partner miteinbezieht.

Update 13.01.2009

Wie Nordic-Hardware meldet, scheint der Hersteller XFX doch weiterhin ein Nvidia-Partner zu sein und daran soll sich auch nichts ändern. Diese Information stamme aus einer sehr zuverlässigen Quelle.

XFX sei einer der wichtigsten Partner für Nvidia, auch wenn die Stimmung sich etwas verschlechtert habe, seitdem XFX auch die ATI Radeon-Produkte von AMD anbiete.

Dennoch arbeite XFX bereits an Fermi-basierten Grafikkarten von Nvidia, so dass das Gerücht von HardOCP, zumindest was XFX betrifft, nicht zutreffen würde. Nvidia und XFX arbeiten seit 2001 zusammen.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...