Intel Sandy Bridge - Bis zu 64 GByte RAM möglich

Die im Januar erscheinenden Sandy-Bridge-Prozessoren von Intel unterstützen bisher für Heim-PCs undenkbare RAM-Kapazitäten.

von Georg Wieselsberger,
24.12.2010 12:23 Uhr

Obwohl die Markteinführung der neuen Intel-Prozessoren vor der Tür steht, kam erst jetzt ein überraschendes Details ans Licht. Wie Donanimhaber meldet, ist es gelungen, ein MSI P67A-GD65-Mainboard mit vier 8-GByte-Speicherriegeln zu bestücken, was insgesamt 32 GByte Arbeitsspeicher entspricht.

Verwendet wurde dafür hochwertiger DDR3-Speicher mit Fehlerkorrektur, wie er auch in Servern eingesetzt wird. Die später erscheinenden Prozessoren für den neuen Sockel LGA2011 unterstützen statt dem Dual-Channel-Speicherinterface sogar vier Kanäle mit je zwei Speichermodulen. Damit wäre bei voller Bestückung mit 8 GByte-Riegeln bei Heim-PCs die enorme Menge von 64 GByte RAM möglich.

Natürlich wird für so viel Speicher auch eine 64-Bit-Windows-Version benötigt, die zudem wie die Professional- oder Ultimate-Versionen mehr als 16 GByte RAM erlauben.


Kommentare(32)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.