Jeder PC soll überwacht werden - Filtern, Löschen, dauerhafte Sperren

Die Verbände der Film- und Musikindustrie haben in den USA eine Reihe von Forderungen an die US-Behörden gestellt.

von Georg Wieselsberger,
16.04.2010 10:09 Uhr

In dem gemeinsamen Schreiben an das Office of Intellectual Property Enforcement (Behörde zur Durchsetzung von Urheberrechten) heißt es, dass man zum Schutz geistigem Eigentums Wege beschreiten könnte, die bereits beim Schutz vor Viren genutzt würden.

Die Motion Picture Association of America (MPAA) und die Recording Industry Association of America (RIAA) wollen sämtliche Daten, die auf Rechnern gespeichert oder von diesen empfangen oder gesendet werden, analysieren. Die Protokolle, Dateitypen, Beschreibungen, Metadaten, Dateigrößen sollen dabei ebenso geprüft werden wie eventuell vorhandene Wasserzeichen, Prüfsummen oder andere Techniken zur Identifikation. »Wiederholungstäter« sollen permanent gesperrt werden.

Laut Electronic Frontier Foundation (EFF) will die Medienindustrie, dass jeder PC-Nutzer freiwillig Software installiert, die den Computer dauerhaft überwacht, scannt und gegebenenfalls »unerlaubte« Dateien löscht. Das einzige, das Vorschläge dieser Art erreichen würden, so Richard Esguarra von der EFF, wären noch mehr Verschlüsselung in privaten »Darknet«-Tauschbörsen oder einfach das Tauschen von Festplatten und DVDs von Hand zu Hand.

» Jetzt neu: Adobe Creative Suite 5 vorbestellen


Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.