Jugendschutz - US-Politiker fordern Warnhinweise auf Spielen

Die beiden US-Politiker Joe Baca und Frank Wolf fordern derzeit die Anbringung von expliziten Warnhinweisen auf den Verpackungen von Computer- und Videospielen.

von Andre Linken,
21.03.2012 14:17 Uhr

US-Poltiker fordern Warnhinweise auf Spielen.US-Poltiker fordern Warnhinweise auf Spielen.

Die Politiker Joe Baca aus Kalifornien und Frank Wolf aus Virginia fordern laut einem Bericht von dem Magazin The Hill derzeit explizite Warnhinweise auf den Verpackungen von Computer- und Videospielen - in ähnlicher Weise wie es unter anderem bei Zigaretten gehandhabt wird.

Auf dem von den beiden Männern geforderten Aufkleber soll der Satz »WARNUNG: Der Umgang mit Videospielen, die Gewaltinhalte vorweisen, wurde mit aggressiven Verhalten in Verbindung gebracht« zu lesen sein. Aus Sicht der beiden US-Politiker sei dieser Warnhinweis wichtig, da Videospiele mit Gewaltinhalten ernsthafte und langfristige Auswirkungen auf Kinder haben können. Joe Baca formulierte es wie folgt:

»Die Videospiele-Industrie trägt gegenüber Eltern, Familien und Konsumenten eine Verantwortung - um sie über den potenziell schädigenden Inhalt zu informieren, der oftmals in ihren Produkten zu finden ist. Sie haben mehrfach dabei versagt, dieser Verantwortung gerecht zu werden.«

Die Forderung sieht vor, dass der entsprechende Warnhinweise auf allen Spielen zu finden sein muss - egal, welche Alterseinstufung sie erhalten haben. Lediglich Spiele, die speziell für Kinder entwickelt wurden, sollen nach Ansicht von Baca und Wolf bei dieser Reglementierung ausgenommen werden.

Wie stehen Sie zu diesem Thema? Sind solche Warnhinweise nötig? Diskutieren Sie in unserem Forum!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen