Kanada - Toter bei Notebook-Brand

Ein nicht ausgeschaltetes und an das Stromnetz angeschlossenes Notebook überhitzte und löste einen Brand aus. Während der Besitzer von seinem Mitbewohner gerettet wurde, verstarb dieser wenige Stunden später.

von Georg Wieselsberger,
28.08.2009 14:44 Uhr

Eine Notebook, dessen Akku in Brand geriet, wird von Ermittlungsbehörden für den Tod eines Menschen verantwortlich gemacht. Ein 56 Jahre alter Kanadier hatte sein Notebook, das zu einer Reihe gehörte, für dessen Akkus Hewlett-Packard einen Rückruf gestartet hatte, nicht abgeschaltet und auf dem Sofa stehen lassen, als er zu Bett ging.

Das Gerät, das an das Stromnetz angeschlossen war, überhitzte mangels ausreichender Lüftung und löste so den Brand aus. Ein Mitbewohner bemerkte den Brand, wählte den Notruf und half dem Besitzer des Notebooks, die Wohnung zu verlassen, doch ihm selbst wurde der Weg durch die Flammen versperrt. Er wurde von den Rettungskräften bewusstlos aufgefunden und verstarb weniger Stunden später.

Täglich aktuelle Hardware-News? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...