Nicht Links liegen lassen

von Alexander Beck,
23.05.2002 18:28 Uhr

Der Markt an Golf-Simulationen hat sich ausgedünnt, Genre-König Links zieht einsam seine Kreise. Die 2003er-Version von Microsofts Sportklassiker setzt auf bewährte Stärken wie photorealistische Grafik und Grashalm-genaue Ballphysik. In einem verbesserten Turniermodus golfen Solo-Spieler gegen Computerkontrahenten um die Weltranglisten-Vorherrschaft. Sie können auch online schwingen oder mit dem Editor eigene Plätze bauen.

Die detaillierten Golfer-Spielfiguren sind keine digitalisierten Videos mehr, sondern 3D-Modelle, deren Animationen dank Motion Capturing extrem realistisch wirken. Sie dürfen zwischen vier Promi-Modellen wählen, darunter auch Damengolf-Sensation Annika Sorenstam. Fünf der sechs neuen Kurse sind Nachbauten echter Renommier-Golfplätze aus den USA, Schottland, Mexiko und Neuseeland.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen