Nintendo - Greenpeace übt erneut Kritik

von Andre Linken,
20.03.2008 13:01 Uhr

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat erneut Kritik an Nintendo geübt. Nachdem sich das japanische Traditionshaus Ende des vergangenen Jahres geweigert hatte, Auskünfte über seine Giftmüll-Entsorgungsrichtlinien zu erteilen, landete Nintendo mit 0 Punkten auf dem letzten Platz der Greenpeace-Statistik "Greener Guide to Electronics". In der aktuellen Ausgabe der Studie sieht es für die Mario-Schöpfer jedoch nicht viel besser aus. Statt 0 von 10 Punkten erhielt Nintendo nun 0,3 von 10 möglichen Punkten.

»Es existieren keine öffentlichen Richtlinien zur Beseitigung giftiger Chemikalien oder ein globales Recycling-Programm für die Millionen Produkte die das Unternehmen jedes Jahr verkauft. [...] Wenn Nintendo bessere Richtlinien hat, wieso werden sie dann nicht ebenso wie bei den anderen 17 teilnehmenden Unternehmen öffentlich gemacht?« hieß es im Report.

Unter den Konsolen-Herstellern belegt Sony noch immer einen der vorderen Plätze, während sich Microsoft im Vergleich zum Vorjahr durch umweltschonendere Beseitigung von PVC weiter nach oben kämpfen konnte.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen