Persona 5 - Atlus geht gegen Emulator vor; deutet PC-Version an

Weil der Playstation-3-Emulator RPCS3 es ermöglicht, Persona 5 auf dem PC zu spielen, versuchte Atlus gegen das Projekt vorzugehen. Jetzt äußern sich der Publisher und die Entwickler des Emulators zur Situation.

von Mathias Dietrich,
27.09.2017 11:58 Uhr

Weil man Persona 5 per Emulator auf dem PC spielen kann, versucht Atlus das Projekt einzustampfen.Weil man Persona 5 per Emulator auf dem PC spielen kann, versucht Atlus das Projekt einzustampfen.

Vor wenigen Tagen entfernte das Team um den Playstation-3-Emulator RPCS3 sämtliche Bilder und Nennungen des Playstation-exklusiven Titels Persona 5 von ihrer Seite. Jetzt erklären das RPCS3-Team und der Persona-5-Publisher Atlus unabhängig voneinander, wie es dazu kam.

Das Problem: Persona 5 läuft auf PC

In einem Post auf Reddit umriss das Team um den PS3-Emulator die Situation: Die Entwicklung von RPCS3 kann über die Seite Patreon finanziell gefördert werden. Das funktioniert in etwa wie die bekannte Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Der Unterschied ist, dass die Nutzer auf Patreon ein Projekt mit einem monatlichen Beitrag unterstützen, statt nur mit einer einmaligen Zahlung. Das Emulator-Team bekommt so zum aktuellen Zeitpunkt jeden Monat etwas mehr als 3,000 US-Dollar.

Atlus U.S.A. versuchten nun Patreon dazu zu bringen, die Projektseite von Nekotekina, dem RPCS3-Hauptentwickler, zu entfernen. Der Publisher begründete sein Vorhaben im entsprechenden DMCA-Takedown-Request folgendermaßen:

"Der PS3-Emulator selbst verletzt weder unser Copyright noch unsere Markenzeichen; allerdings sollte keine Version von Persona 5 auf dem PC spielbar sein und die RPCS3-Entwickler verletzen unser geistiges Eigentum, indem sie solche Spiele spielbar machen."

Patreon folgte der Aufforderung nicht, da die Projektseite zum RPCS3 in keinster Weise das Eigentum von Atlus verletzt und der Emulator laut ihnen auch gegen keinerlei Gesetze verstößt.

Persona 5 - PS3 gegen PS4 im Grafik-Vergleich 3:07 Persona 5 - PS3 gegen PS4 im Grafik-Vergleich

Der Persona-5-Publisher versuchte daraufhin erneut das Projekt entfernen zu lassen. Diesmal mit der Begründung, dass DRM-Maßnahmen umgangen werden müssen, um das JRPG auf dem Emulator zu starten. Weiter, so Atlus, erkläre der offizielle Blog des RPCS3-Teams, wie man das Spiel von der Konsole oder der DVD kopieren kann. Dies zu tun ist in den USA, in denen auch Patreon sitzen, allerdings vollkommen legal. Entsprechend folgte die Crowdfunding-Plattform auch dieser neuen Aufforderung nicht.

Situation in Deutschland: Emulatoren sind zwar per se nicht illegal, befinden sich aber in einer rechtlichen Grauzone. Urheberrechtlich geschützte Spiele dürfen ohne die Erlaubnis des Rechteinhabers nicht emuliert werden. Auch wer eine legale Originalversion der jeweiligen Software besitzt, kann sich durch solche Handlungen strafbar machen.

Kommt Persona 5 für PC? Stellungnahme von Atlus

In einem eigenen Blogpost bekannte sich Atlus zu dem Vorgehen und nannten ihre Gründe. So findet der Entwickler und Publisher, dass man Persona 5 am besten auf einer Playstation 3 oder Playstation 4 erlebt, da man sich auf den Konsolen nicht mit niedrigen Frameraten, Abstürzen oder anderen Problemen rumärgern muss.

Kann man Persona 5 in Zukunft ganz offiziell auf dem PC spielen?Kann man Persona 5 in Zukunft ganz offiziell auf dem PC spielen?

Auch ist Atlus darüber erfreut, dass die Community um den RPCS3 das Spiel so bekannt gemacht hat und sieht es als Beispiel dafür, wie beliebt der Titel ist. Gleichzeitig findet man es problematisch, dass der Emulator es erlaubt, Persona 5 kostenlos zu spielen. Dies verringere Atlus' Chancen die Unterstützung einer neuen Zielgruppe zu erlangen.

Atlus versichert zudem, dass sie den Wunsch der Fans, Persona 5 auf dem PC zu spielen, kennen. Zum jetzigen Zeitpunkt will man aber noch nichts ankündigen.

Entwicklung von RPCS3 geht weiter

Als Reaktion und auf Anraten von Patreon entfernte das Team um den Playstation-3-Emulator sämtliche Hinweise auf Persona 5 von ihrer Seite. Dazu zählt auch die Kompatibilitätsliste, in der sämtliche mit dem RPCS3 getesten Spiele mit einem Hinweis, wie gut sie laufen, aufgelistet sind. Die Entwicklung des Emulators selbst wird jedoch wie gehabt weitergehen.

Persona 5 lässt sich auch weiterhin mit dem RPCS3 spielen. Da es sich um ein Open-Source-Projekt handelt, ist es laut dem Team nicht möglich das Spiel künstlich zu blockieren. Denn jegliche Änderungen in diese Richtung würden von einer anderen Person rückgängig gemacht werden.

Gleichzeitig weisen die Emulator-Entwickler darauf hin, dass man sich an die Gesetze seines jeweiligen Landes halten muss, wenn man die Software nutzt. Man will keine Piraterie fördern oder Leute dazu animieren, Gesetze zu brechen.

Als Abschluss nutzen sie das Statement noch um über die neue Möglichkeit des RPCS3 zu sprechen, Spiele in einer höheren Auflösung zu rendern als die PS3 selbst.

Mehr zu Emulation: Zelda - Breath of the Wild in 4k

Persona 5 - Screenshots ansehen


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.