PlayStation 4 - Neues Sony-Patent: Raubkopien könnten mit Ladezeiten-Vergleich geblockt werden

Aus einem kürzlich veröffentlichten Patent geht hervor, wie Sony auf der PlayStation 4 gegen Raubkopien vorgehen könnte.

von Onlinewelten Redaktion ,
25.02.2013 18:21 Uhr

Sony hat sich ein Verfahren patentieren lassen, das Raubkopien an der Ladezeit erkennen soll.Sony hat sich ein Verfahren patentieren lassen, das Raubkopien an der Ladezeit erkennen soll.

Ein kürzlich veröffentlichtes Patent könnte Sonys Antwort auf die Raubkopie-Problematik auf seiner neuen PlayStation 4 sein. Das Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, das die Ladezeiten von eingelegten Speichermedien überprüft.

Im Detail handelt es sich um eine Technik, die die Ladezeiten der Spiele analysiert und so ermittelt, ob man es mit einem käuflich erworbenen Original oder einer Raubkopie zu tun hat, die auf einen nicht autorisierten Medien-Typ übertragen wurde. Dies bedeutet in der Praxis, dass ein Spiel beziehungsweise eine Software nur dann gestartet wird, wenn sich die Ladezeiten vom als »normal« eigenstuften Zeitraum nicht zu stark unterscheidet. Sollte das der Fall sein sammelt das System Informationen über das eingelegte Medium und sperrt den Nutzer sogar nach einer nochmaligen Überprüfung.

Wie der Ablauf genau funktioniert, kann man der angehängten Grafik entnehmen. Bislang ist aber nicht klar, ob das Verfahren in der PlayStation 4 wirklich zum Einsatz kommt.

Quelle: VG247.com

Das von Sony patentierte Verfahren für die Erkennung von Raubkopien.Das von Sony patentierte Verfahren für die Erkennung von Raubkopien.


Kommentare(109)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.