Qimonda - Weniger Fertigung in Dresden

Qimonda hat das DRAM-Lieferabkommen mit Infineon zum 1. März 2008 gekündigt und beendet damit die Speicherfertigung auf 200mm-Wafern in Dresden. Dies ist Teil von Rationalisierungsmaßnahmen, ausserdem stellt Qimonda die Fertigung moderner Speicherchips auf 300mm-Wafer um. Diese werden dann auch weiterhin in Dresden für Qimonda produziert. Trotzdem gefährdet die Kündigung Arbeitsplätze bei Infineon Dresden, da die Auslastung sinkt. Es wird aber über einen Personalaustausch zwischen Qimonda und Infineon nachgedacht.

von Georg Wieselsberger,
01.12.2007 13:43 Uhr

Qimonda hat das DRAM-Lieferabkommen mit Infineon zum 1. März 2008 gekündigt und beendet damit die Speicherfertigung auf 200mm-Wafern in Dresden. Dies ist Teil von Rationalisierungsmaßnahmen, ausserdem stellt Qimonda die Fertigung moderner Speicherchips auf 300mm-Wafer um. Diese werden dann auch weiterhin in Dresden für Qimonda produziert. Trotzdem gefährdet die Kündigung Arbeitsplätze bei Infineon Dresden, da die Auslastung sinkt. Es wird aber über einen Personalaustausch zwischen Qimonda und Infineon nachgedacht.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen