Radical Entertainment - Entlassungen beim Prototype-Entwickler

Der US-Publisher Activision hat zahlreiche Mitarbeiter verschiedener Entwicklungsstudios entlassen.

von Frank Maier,
12.02.2010 12:21 Uhr

Das im kanadischen Vancouver beheimatete Entwicklungsstudio Radical Entertainment geht unbestätigten Meldungen zufolge schweren Zeiten entgegen. So wurden nach Angaben amerikanischer Medien am gestrigen Tag mehr als die Hälfte der insgesamt 180 Mitarbeiter entlassen. Radical Entertainment ist Spielern in erster Linie durch die Umsetzung der Actionspiele Prototype und Scarface: The World is You ein Begriff.

Doch nicht nur Radical ist von den Einsparungen seitens Activision betroffen. So sollen weitere Entwicklungsstudio von den Stellenstreichungen überrascht worden sein. Darunter befinden sich das für Guitar Hero verantwortliche Studio Neversoft und das für Spieleumsetzungen spezialisierte Studio Luxoflux, welches in der Vergangenheit an Shrek, Kung Fu Panda und Transformers arbeitete. Letzteres soll nach übereinstimmenden Quellen sogar kompett geschlossen worden sein.

Activision wollte sich zu den Zahlen zwar nicht detailliert äußern, bestätigte allerdings in einem offiziellen Statement, dass man momentan an einer Umstrukturierung arbeite.

"Wir richten unsere Ressourcen momentan an den aktuellen Marktgegebenheiten aus und orientieren uns eher an den größten und profitabelsten Geschäftsbereichen".

Erst gestern hatte Activision Blizzard einen Verlust von 286 Millionen US-Dollar verkündet (wir berichteten) und das abgeschwächte Geschäft mit Musikspielen als Ursache allen Übels verantwortlich gemacht.


Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.