Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Razer Lachesis - Test: hochpräzise, symmetrische Gaming-Maus

Razers Lachesis bietet dank der symmetrischen Bauweise hohe Präzision für Rechts- und Linkshänder. Wie sie sich in der Praxis schlägt, erfahren Sie im Test.

von Nico Gutmann,
11.11.2007 11:33 Uhr

Razer-typisch ist die 80 Euro teure Lachesis symmetrisch aufgebaut und passt daher genauso gut in rechte wie in linke Hände. Folglich liegen auf beiden Seiten Daumentasten, sodass insgesamt vier zur Verfügung stehen. Nervig: In rasanten Gefechten lösten wir häufig eine der außen liegenden Tasten unabsichtlich aus. Sollte es Ihnen genauso gehen, können Sie diese im Treiber einfach deaktivieren. Zudem gibt’s dort eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten: So legen Sie fünf dpi- Stufen zum schnellen Wechsel im Spiel fest oder steigern die USB-Übertragungsfrequenz auf bis zu 1.000 MHz, was eine höhere Beschleunigung und kürzere Reaktionszeiten bringen soll. Im Test spürten wir davon nichts, die Standardeinstellung von 500 MHz, die auch Logitechs G9 unterstützt, arbeitet bereits perfekt. Alle Treibereinstellungen können Sie zudem in maximal fünf Profilen direkt in der Lachesis speichern – so nehmen Sie Ihre bevorzugten Tastenbelegungen und dpi-Einstellungen problemlos zum PC eines Freundes mit, ohne dort den Razer-Treiber noch einmal installieren zu müssen.

Im Präzisionstest überzeugt der Laser-Sensor auf ganzer Linie: Selbst unrealistisch schnelle Schwenks mit viel Kraft überträgt die Lachesis ohne merkliche Aussetzer und Geschwindigkeitseinbrüche an den PC. Präzise Zielkorrekturen gelingen ebenso pixelgenau. Dabei spielte die Unterlage keine Rolle: Auf Glas, Metall oder der Schreibtischoberfläche fühlt sich die Lachesis genauso wohl wie auf dem Umschlag der letzten GameStar-Ausgabe. Feuertasten und Mausrad schalten exakt und mit angenehmem Druckpunkt, nur die vordere Daumentaste ist für kleinere Hände schwer erreichbar. Die weiche und leicht gummierte Oberfläche bietet dabei selbst schwitzenden Fingern guten Halt. Zur Vollausstattung fehlt nur eine Makrofunktion sowie die Möglichkeit, das Gesamtgewicht anzupassen.

» Bestenliste: Die besten Mäuse bis 40 Euro
» Bestenliste: Die besten Mäuse ab 40 Euro

Seite 1 von 2

Seite 1

Seite 2


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...