Remedy - CEO verlässt das Studio nach 15 Jahren

Matias Myllyrinne, der bisherige CEO von Remedy, verlässt das Studio. Nach 15 Jahren bei der Finnischen Spieleschmiede wechselt er zum »World of Tanks«-Entwickler Wargaming. Er betont dabei, dass Remedy aber nach wie vor großartig sei und er lediglich eine Veränderung für sich wollte.

von Matthias Holtmann,
03.06.2015 18:27 Uhr

Remedy Entertainment verliert seinen CEO. Dieser wechselt nach 15 Jahren zu Wargaming.Remedy Entertainment verliert seinen CEO. Dieser wechselt nach 15 Jahren zu Wargaming.

Remedy Entertainment, die Entwickler von Alan Wake, Quantum Break und der ersten beiden Max-Payne-Spiele, verlieren ihren CEO Matias Myllyrinne. Dieser wird in Zukunft eine leitende Rolle bei Wargaming einnehmen, wie gamesindustry.biz berichtet. Myllyrinne war 15 Jahre bei dem finnischen Studio angestellt. In dem Interview sagt er, dass er in seiner Karriere einfach an einem Punkt angelangt sei, an dem er etwas Neues brauche.

"AAA[-Titel] haben mir immer Spaß gemacht aber ich frage mich 'Wann war das letzte Mal, dass du etwas zum aller ersten Mal getan hast?'. Ich glaube, dass das ein Werbe-Solgan von einem schlechten Airline-Plakat in Heathrow war, aber es passt zu mir. Ich liebe Helsinki und es wird immer mein zu Hause sein aber ein Tapetenwechsel fühlt sich richtig an. Ich habe schon als Kind überall auf der Welt gelebt und dies war die längste Zeit, die ich nur an einem Ort war. Cyprus, wo das Hauptquartier von Wargaming ist, scheint mir ein sehr herzlicher Ort zu sein."

Er versicherte abschließend, dass die Arbeiten an Quantum Break, das exklusiv für die Xbox One erscheinen wird und schon mehrfach verschoben wurde, von seinem Weggang nicht beeinträchtigt würden. Auch sei die Verschiebung in das kommende Jahr nicht einer stockenden Entwicklung, sondern vielmehr einer marktstrategischen Entscheidung geschuldet.

Quantum Break - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen