Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Batman: Arkham City im Technik-Check - Systemanforderungen mit DirectX-11-Patch

Seit dem neusten Patch funktioniert der DirectX-11-Modus von Batman: Arkham City endlich stabil und schnll. Welche Systemanforderungen Batman damit stellt, klären wir im Technik-Check mit Bildervergleich.

von Marc Sehr,
14.12.2011 17:00 Uhr

Batman: Arkham City verschlägt den Spieler wieder in das überdimensionale Großgefängnis von Gotham City. Dort gilt es Schurken zu vermöbeln, die der menschlichen Fledermaus an den Kragen wollen. Durch die eigens für den PC überarbeitete Grafik mit DirectX 11 exklusiven Funktionen wie Multi-View Soft Shadows (MVSS) und Horizon Based Ambient Occlusion (HBAO) ist das Spiel auf dem PC um Längen schöner als auf den Konsolen. Allerdings erst seit Mitte Dezember, denn erst da erschien der offizielle Patch, der starke Performance-Probleme und regelmäßige Abstürze mit dem DirectX-11-Pfad behoben hat. Die Dateien werden von Steam beziehungsweise Games for Windows Live automatisch heruntergeladen und installiert. Alle, die keine DirectX-11-Grafikkarte ihr Eigen nennen oder das Spiel unter Windows XP starten, nutzen automatisch den DirectX-9-Modus. Aber auch mit der älteren Grafikschnittstelle sieht das Spiel fantastisch aus und läuft dann mit einem Dual Core 2,8 GHz, 2,0 GByte RAM und einer Mittelklasse-Grafikkarte wie der Geforce GTX 460 oder einer Radeon HD 6850 bei einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln stets ruckelfrei. Die Systemanforderungen im DirectX-11-Modus sind jedoch ungleich höher.

Update: Für den DirectX-11-Patch haben wir eine neue Technik-Tabelle erstellt. Vergleichsbilder zwischen DirectX 9 und 11 Modus finden Sie nun ebenfalls im Artikel.

Nur im Launcher außerhalb des Spiels können Sie alle wichtigen Grafikoptionen einstellen. Zudem benötigt der Start inklusive Anmeldung bei Games for Windows Live knapp drei Minuten. Geduld benötigen Sie auch schon bei der Installation. Die notwendigen 17,0 GByte werden in langen 50 Minuten und mit drei Disc-Wechseln auf die Festplatte geschaufelt. Wer anschließend in den Genuss aller grafischer Highlights kommen möchte, muss mindestens eine Geforce GTX 560 Ti besitzen. Radeon-Besitzer schauen in die Röhre: Zwar dürfen Sie mit einer Radeon-Karte die PhysX-Unterstützung aktivieren, die physikalischen Berechnungen werden dann aber auf der CPU ausgeführt. Ruckelfreies Spielen mit aktivierter PhysX-Unterstützung in Verbindung mit einer AMD-Karte ist selbst mit einem Core i7 2600K nicht möglich.

Detailstufe

Sehr Hoch Auf Sehr Hoch zeigt sich Batman: Arkham City von seiner schönsten Seite. Dynamische Schatten und die Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion) tragen zur düsteren Stimmung bei. Die Texturen sind scharf und die Reflexionen der Lichter runden das hübsche Gesamtbild ab.

Hoch Auf Hoch ist die Umgebungsverdeckung deaktiviert. Die fehlenden Schatten an den Kanten fallen vor allem in Innenräumen deutlich auf. Die Texturen sind einen Tick unschärfer als noch auf sehr hoher Einstellung.

Mittel Auf Mittel wird bis auf die dynamischen Schatten alles deaktiviert. Die meisten Effekte wie Bewegungsunschärfe und die Verzerrung sehen Sie nur im laufenden Spiel. Die Texturenschärfe ist im Vergleich zur hohen Einstellung weitgehend gleich geblieben. Die fehlenden Reflexionen an einigen Stellen des Spiels stören die Atmosphäre allerdings enorm.

Niedrig Auf Niedrig sind alle Effekte deaktiviert. Ohne dynamische Schatten geht noch mehr Atmosphäre verloren. Alle Texturen vermatschen in niedriger Einstellung deutlich.

DirectX-11-Modus

Optisch profitiert Batman: Arkham City deutlich vom DirectX-11-Modus mit Effekten wie Multi-View Soft Shadows (MVSS) und Horizon Based Ambient Occlusion (HBAO). Bei MVSS handelt es sich um eine spezielle Art der Schattenberechnung unter Berücksichtigung mehreren Lichtquellen. Aus der Schnittmenge aller Shadowmaps (eine Shadowmap enthält die Schatteninformationen von Objekten) wird der eigentliche Schatten gerendert. Das Ergebnis sind realistische, weiche Schatten von Objekten. Bei HBAO werden hingegen Schatten simuliert, die durch Reflexionen des Lichts an Kanten und in Ecken entstehen. Tessellation stellt eine weitere Technik dar, die bei Batman: Arkham City zum Einsatz kommt. Im Spiel profitieren vor allem organische Gebilde wie beispielsweise Ranken, Wurzeln oder fleischfressende Pflanzen davon. Der DirectX-11-Modus hat aber seinen Preis: Zwar sieht das Spiel an einigen Stellen deutlich schöner aus, die Kombination aus DirectX 11 und PhysX bringt auf höchster Stufe aber selbst eine Geforce GTX 580 in manchen Abschnitten ins Ruckeln. Hier hilft dann nur eine zweite Grafikkarte, die ausschließlich die PhysX-Berechnungen übernimmt.

Mit Tessellation Mit Tessellation bekommen organische Objekte viel mehr Details spendiert...

Ohne Tessellation ... als ohne diese DirectX-11-Funktion.

Grafikmenü

Das Grafikmenü von Batman: Arkham City : Im Grafikmenü außerhalb des Spiels regeln Sie alle wichtigen Einstellungen.Das Grafikmenü von Batman: Arkham City
Im Grafikmenü außerhalb des Spiels regeln Sie alle wichtigen Einstellungen.

Im Grafikmenü außerhalb des Spiels dürfen Sie alle Einstellungen wie Auflösung, Kantenglättung oder VSync bearbeiten. Letztere sollten Sie aktivieren, da das Spiel ohne Verticale Synchronisation zu sehr vielen Zeilenverschiebungen neigt. Zudem können Sie im Grafikmenü vier Voreinstellungen des Detailgrads wählen oder die insgesamt sieben Detaileinstellungen von Hand ein- oder ausschalten. Geforce-Besitzer dürfen darüber hinaus noch zwischen den beiden PhysX-Einstellungen Hoch oder Normal wählen oder komplett abschalten. Von hoher auf normaler PhysX-Stufe gewinnen Sie rund 25 Prozent Leistung. Ganz ohne PhysX-Berechnungen liegt der Leitungsgewinn mit etwa 40 Prozent noch höher.

Systemanforderungen

Systemanforderungen für 1920x1080, maximale Details, PhysX Hoch, DirectX 11
Grafikkarte: Geforce GTX 560 Ti oder Radeon HD 6870 (ohne PhysX)
Prozessor: Intel Core 2 Quad Q9400 oder AMD Phenom II X4 920
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Systemanforderungen für 1920x1080, hohe Details, PhysX Normal, DirectX 11
Grafikkarte: Geforce GTX 460 oder Radeon HD 5850
Prozessor: Intel Core 2 Duo E8500 oder AMD Phenom II X2 550
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Systemanforderungen für 1680x1050, hohe Details, DirectX 9, kein PhysX
Grafikkarte: Geforce GTS 450 oder Radeon HD 5770
Prozessor: Core 2 Duo E4300 oder AMD Athlon II X2 4400+
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Dynamische Schatten

Mit dynamischen Schatten Mit dynamischen Schatten werfen alle Charaktere im Spiel, je nach dem aus welcher Richtung das Licht kommt, schöne Schatten.

Ohne dynamische Schatten Batman und Co. werfen in dieser Einstellung keine Schatten mehr.

Verzerrung

Mit Verzerrung Mit aktiviertem Verrzerrungseffekt zieht der Batarang eine schicke Luftverzerrung hinter sich her.

Ohne Verzerrung Nur ein kaum zu sehender Schweif verfolgt den Batarang bei deaktivierter Verzerrung.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...