Technologische Singularität - US-Navy bittet Spieler mit Browser-MMO um Hilfe

Die Kriegsmarine der Vereinigen Staaten macht sich Gedanken um eine Zukunft, in der die künstliche Intelligenz die menschliche weit übersteigt. Ein Browser-MMO soll bei der Problemlösung helfen.

von Tobias Ritter,
20.03.2017 12:41 Uhr

Die Terminator-Reihe ist ein Beispiel für die »technologischer Singularität« als Fiktion. Schon bald könnte aus der intellektuellen Überlegenheit künstlicher Intelligenz jedoch Realität werden. Die Terminator-Reihe ist ein Beispiel für die »technologischer Singularität« als Fiktion. Schon bald könnte aus der intellektuellen Überlegenheit künstlicher Intelligenz jedoch Realität werden.

Unter dem Begriff der »technologischen Singularität« versteht man gemeinhin die in naher Zukunft zu erwartende explosionsartige Vermehrung der künstlichen Intelligenz. Der Grundgedanke: Übertrifft eine ultraintelligente Maschine erst einmal die intellektuellen Kapazitäten eines jeden Menschen, wäre sie dazu in der Lage, noch bessere Maschinen zu bauen. Mit aktuell nicht absehbaren Konsequenzen für die Menschheit.

Experten erwarten das Eintreten dieses technologischen Wendepunktes basierend auf der bisherigen rasanten Entwicklung im Bereich der künstlichen Intelligenz für irgendwann zwischen 2035 und 2045.

»Massive Multiplayer Online Wargame Leveraging the Internet«

Neben Wissenschaftlern und Forschern befasst sich aktuell auch die US-Navy mit dieser Problematik. Mit Hilfe eines sogenannten »Massive Multiplayer Online Wargame Leveraging the Internet« (MMOWGLI) suchen die Seestreitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika aktuell nach Ideen, wie sie mit dem Post-Singularitäts-Zeitalter umgehen sollen.

Das browserbasierte Online-Spiel läuft eine Woche lang und ruft alle interessierten Teilnehmer dazu auf, Ideen für den Umgang mit der technologischen Singularität zu sammeln und zu diskutieren.

"Die Technologie ist mittlerweile soweit fortgeschritten, dass wir die Singularität am Horizont sehen können. Was wir aber nicht sehen können ist, was hinter diesem Horizont auf uns wartet. Und das ist der Punkt, an dem wir die Hilfe der Spieler brauchen."

Da dies ein sehr komplexes Problem sei, so der Navy-Wissenschaftler Dr. Eric Gulovsen weiter, brauche man die Hilfe von Menschen aus unterschiedlichen Bereichen - ganz gleich ob Navy oder Nicht-Navy, Technokrat oder Technologie-Gegner.

Per Ideen-Crowdsourcing zur Problemlösung

Im Navy-MMOWGLI können die Spieler ihre Ideen veröffentlichen und miteinander interagieren, um so die besten Ideen zu finden. Die sollen dann später von Experten bei der US-Navy untersucht und debattiert werden.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die Navy ihr »Massive Multiplayer Online Wargame Leveraging the Internet« zum Ideen-Crowdsourcing nutzt. Zuletzt kam es unter anderem für Lösungsvorschläge im Bezug auf das Piraterie-Problem vor Somalia zum Einsatz.

Der Start des neuen MMOWGLI-Projekts ist für den 27. März 2017 vorgesehen. Interessierte Teilnehmer können sich ab sofort anmelden.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...