Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Treiber-Check: Geforce-Grafikkarten - Geforce-Treiber 190.38

Einmal pro Monat veröffentlicht Nvidia eine neue Version der Treiber-Software für Geforce-Grafikkarten. Diesmal im Test: der Geforce-Treiber 190.38.

von Nico Gutmann,
10.08.2009 16:00 Uhr

Ergänzend zu unserem Radeon-Treiber-Check testen wir nun Nvidias neueste Treibersoftware auf Performance und neue Funktionen. In unserem umfangreichen Geforce-Treiber-Guide finden Sie alle weiteren Informationen zum Geforce-Treiber und dessen Einstellungen. Diesmal widmen wir uns dem Geforce-Treiber 190.38 und ziehen zum Vergleich die beiden Vorgänger 186.18 und 185.85 heran.

Geforce-Treiber 190.38

Die aktuelle Treiber-Version Geforce 190.38 gibt es für Windows XP, Windows Vista und Windows 7 (jeweils als 32- und 64-Bit-Variante). Die erste offizielle 190er-Version wartet mit neuen Funktionen und Funktions-Updates auf, die wir an dieser Stelle für Sie zusammenfassen:

  • Die Einstellungen für TV-Geräte wurden aus dem Video- in das Anzeige-Menü der Nvidia-Systemsteuerung verschoben und weitgehend mit den Optionen für normale Monitore zusammengelegt.
  • Der Treiber 190.38 unterstützt die neueste Version der Programmierschnittstelle OpenGL 3.1.
  • Der Treiber unterstützt Version 2.3 der CUDA-Schnittstelle zur Nutzung des Grafikchips für allgemeine Berechnungen. Diese ermöglicht es erstmals, alle Grafikkarten eines SLI-Verbundes für CUDA zu verwenden und Videos mit 64-bit zu enkodieren.
  • Anfang Juli hat Nvidia zum ersten Mal einen eigenen SLI Profile Patch veröffentlicht. Bisher hat nur EVGA solche Patches zur nativen SLI-Unterstützung in bestimmten Spielen angeboten. In der ersten Version sind Profile für Anno 1404 und ArmA 2 enthalten.
  • Die Treiberversion 190.38 bietet zudem die Möglichkeit, die automatische Stromsparfunktion, die den GPU-Takt und damit den Stromverbrauch an den aktuellen Bedarf anpasst, auszuschalten. Das ist entweder generell möglich, oder aber für einzelne Anwendungen.

Treiber-Check: Geforce 190.38 ansehen

Behobene Bugs

Lediglich ein Fehler wurde in der Version 190.38 behoben. Unter Windows Vista 64 Bit stürzt ein System mit einer Geforce 9800 GX2 bei der Rückkehr aus dem Standby-Modus nun nicht mehr ab. Die vollständigen englischen Release Notes bieten darüber hinaus Informationen über noch ungelöste Probleme.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.