Warren Spector - »Branche auf Kampfmechaniken anstatt Story konzentriert.«

Hübscher, schöner, actionreicher. Warren Spector ist von den meisten neuen Spielen gelangweilt.

von Daniel Raumer,
07.01.2011 15:30 Uhr

Warren Spector (r.) mit Daniel Feith (GamePro) auf einem internationalen Pullunder-Kongress.Warren Spector (r.) mit Daniel Feith (GamePro) auf einem internationalen Pullunder-Kongress.

Spieleproduzent Warren Spector ( System Shock , Deus Ex und zuletzt Disney Micky Epic für Wii) kritisiert die grundsätzliche Ausrichtung der Branche. Die meisten Entwickler würden sich zu sehr auf »optischen Schnickschnack« konzentrieren, als Gedanken darüber zu machen, wie sie Spieler wirklich in die von ihnen geschaffene Welt hineinziehen können.

Im Gespräch mit Develop sagt Spector: »Ich finde es schade, dass wir uns immer noch größtenteils auf Kampfmechaniken und Render-Techniken fokussieren. Das geht zu Lasten von anderen Sachen, in die wir Energie investieren könnten.« Als Beispiele nennt er Künstliche Intelligenz und Dialogsysteme, die man viel besser gestalten könne, um Storytelling zu verbessern und so eine neues interaktives Niveau für Geschichten zu erreichen. »Wir konzentrieren uns nur auf hübschere Bilder und bessere Grafik in eindrucksvolleren Kampfszenarios und das langweilt mich nur, wenn ich ehrlich bin.«


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen