Windows - Automatisches Zwangs-Update für Windows Update

Microsoft verteilt ein automatisches Update für Windows Update, das sich ohne Zutun der Nutzer installiert.

von Georg Wieselsberger,
27.06.2014 12:38 Uhr

Windows 7 erhält ein Update für den Windows-Update-Client, dass sich ohne Zutun des Nutzers installiert.Windows 7 erhält ein Update für den Windows-Update-Client, dass sich ohne Zutun des Nutzers installiert.

Besitzer von Windows 7 mit Service Pack 1, Windows Server 2008 R2 Service Pack 1, Windows 8, Windows RT und Windows Server 2012 erhalten in diesen Tagen ein Update, das sich auf ihren Systemen selbständig installiert, sofern automatisches Updates nicht komplett deaktiviert sind. Laut Microsoft ist dies auch der Fall, wenn die Einstellung von Windows Update eigentlich vorsieht, dass der Nutzer nur über vorhandene neue Updates informiert wird.

Da das Update die Funkion von Windows Update selbst betrifft, will Microsoft so sicherstellen, dass die neue Version auch auf allen Systemen bereitsteht, da künftige Patches diese neue Version benötigen. Der Patch für Windows Update soll laut Microsoft mehr Sicherheit für die Nutzer bieten und auch die Kommunikation zwischen dem Update-Client und dem Update-Service von Microsoft verbessern. Die Einstellungen für Windows Update werden durch den Patch aber nicht verändert.

In der Vergangenheit hatten solche erzwungenen Updates des Betriebssystems ohne Zutun der Nutzer immer wieder für Aufregung und Kritik gesorgt. Letztlich bleibt Windows-Nutzern, die dies verhindern wollen, nur die Möglichkeit, die automatischen Updates komplett zu deaktivieren und damit andere Sicherheitsrisiken in Kauf zu nehmen. Nutzer von Windows 8.1, Windows RT 8.1 oder Windows Server 2012 R2 erhalten diesmal allerdings keine neue Version von Windows Update, da diese den neuen Client bereits enthalten oder in einem anderen Update erhalten haben.

Windows-Historie - Von Windows 1.0 bis Windows 10 ansehen


Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.